Superbike-WM in Assen/Niederlande Neukirchner auf dem Podium

Nur drei Wochen, nachdem Max Neukirchner (Suzuki) seinen ersten Superbike-WM-Sieg nach einer harten Attacke von Carlos Checa (Honda) vorerst im Kiesbett von Valencia/Spanien hatte begraben müssen, konnte er bei beiden Rennen in Assen stark auftrumpfen.

Foto: 2snap
Max begann seinen Auftritt in Assen vorsichtig und steigerte sich dann hervorragend: Nach dem ersten Zeittraining, in dem einzig Troy Bayliss (Ducati) eine 1:39er-Zeit fahren konnte, wurde Neukirchner mit 1:40,409 noch als Siebter geführt. Im zweiten Zeittraining konnte er sich mit 1:39,264 auf Rang 5 verbessern und behielt diesen Rang auch im Superpole-Zeitfahren, wo er sich erneut verbesserte: 1:38,840 standen auf der Uhr; nur 79 Tausendstel trennten ihn von der ersten Startreihe, die sich Bayliss, Noriyuki Haga (Yamaha), Ruben Xaus (Sterigarda-Ducati) und Troy Corser (Yamaha) teilten.

Yukio Kagayama (Suzuki) übernahm nach seinem Start von Rang 7 früh die Führung, ließ jedoch in der 12. in der Schikane zu viel Platz, sodass die Führung dahin war. Bayliss setzte sich an die Spitze und arbeitete sich rasch einen Vorsprung heraus: Er gewann das Rennen 2,132 Sekunden vor Carlos Checa (Honda); 47 Tausendstel dahinter fuhr Neukirchner als Dritter ins Ziel. Kagayama konnte mit einigem Abstand noch Rang 4 vor Corser für sich beanspruchen.
Anzeige
Im zweiten Rennen lieferten sich Bayliss und Haga einen harten Infight, den Bayliss mit 82 Tausendsteln Differenz zu seinen guten entschied. Dritter wurde nach - fast möchte man sagen: gewohnt - schwachem Start Carlos Checa, Neukirchner belegte hinter Xaus Rang 5.

Max Neukirchner kommentierte die Ergebnisse so: "Das erste Rennen war fantastisch mit einem ebenso fantastischen Ergebnis für mich. Ich war immer mit den beiden Führenden zusammen und fühlte mich ausgesprochen wohl. Ich hatte
ein paar kleine Probleme mit zwei Rechtskurven, die vielleicht daher rührten, dass ich die Hinterradbremse zu stark einsetzte und dadurch Unruhe in die Frontpartie brachte. Im zweiten Rennen habe ich das Bremsen vorne möglicherweise etwas übertrieben, und nach zehn Runden hatte ich ziemlich Grip-Probleme in den schnellen Kurven. Anstatt zu viel Druck zu machen habe ich mich daher entschlossen, auf Sicherheit zu fahren und so viele Punkte wie möglich zu sammeln."

Das ist ihm offensichtlich gelungen; mit insgesamt 32 an diesem Assen-Wochenende eingefahrenen Punkten schiebt sich der Sachse in der WM-Wertung um 2 Plätze nach vorn.
Anzeige
WM-Stand: 1. Bayliss 178 Punkte, 2. Checa 108, 3. Corser 89, 4. Nieto 85, 5. Xaus 81, 6. Haga 67, 7. Neukirchner 66, 8. Biaggi 54, 9. Lavilla 48, 10. Lanzi 42

Die nächsten Rennen finden am 11. Mai 2008 in Monza/Italien statt.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel