Superbike-WM in Monza/Italien Erster!

[+++ UPDATE 16.05.08: Max Neukirchner hat seinen Vertrag mit Suzuki Alstare bis 2010 verlängert. +++ UPDATE ENDE]

Max Neukirchner hat in Monza das erste Superbike-WM-Rennen gewonnen, im zweiten Rennen wurde er Zweiter. Spannend waren beide Rennen bis zum Schluss.

Foto: 2snap
Viele hatten es gehofft, Suzuki-Direktor Bert Poensgen hatte es gar versprochen: Auf der Highspeed-Bahn von Monza würde Max Neukircher auf der bärenstarken GSX-R 1000 seinen ersten Sieg in einem WM-Rennen feiern.

Schon im Training ließ der Stollberger seine Klasse aufblitzen und nagelte sich mit einer 1:45,506 auf die vorläufige Pole Position; er blieb damit als einziger Fahrer in den Zeittrainings unter der 1:46er-Marke. Im Superpole-Zeitfahren verbesserte er sich gar auf 1:45,287, jedoch unterbot der WM-führende Ducatista Troy Bayliss diese Zeit sogar noch um 0,356 Sekunden. Im Grid standen also Bayliss und Neukirchner vor Noriyuki Haga (Yamaha) und Carlos Checa (Honda).

Im ersten Rennen übernahm zunächst Neukirchners Teamkollege Yukio Kagayama die Führung, doch schon nach der zweiten Runde war Neukirchner erstmals vorn. Im Verlauf des Rennens kämpften diese beiden intensiv miteinander sowie mit Haga und Bayliss um die Führung und die Podestplätze, ohne dass einer der Fahrer einen stabilen Vorsprung erarbeiten konnte.

Erst in Runde 12, als Haga sich an die Spitze setzen und Neukirchner dranbleiben konnte, tat sich zu Bayliss und Kagayama eine kleine Lücke auf. In der folgenden Runde übernahm Neukirchner wieder die Führung und hielt sie mit einem hauchdünnen Vorsprung von 58 Tausendsteln vor Haga in Ziel, obwohl auch Bayliss und Kagayama wieder hatten aufschließen können: Die ersten vier lagen im Ziel nur 0,771 Sekunden auseinander. Fünfter wurde Sterilgarda-Ducati-Fahrer Max Biaggi vor Ryuichi Kiyonari (Honda) und Fonsi Nieto (Suzuki). Rang 8 belegte Carlos Checa, der wieder in eine Rempelei verwickelt war: Leidtragender war dieses Mal Nieto. Neunter wurde Michel Fabrizio (Ducati) vor Jakub Smrz (Guandalini-Ducati).

Anzeige
Das zweite Rennen sah einen ähnlichen Kampf an der Spitze, aus dem sich allerdings Bayliss in Runde 7 mit technischem Defekt verabschiedete. Auch bei Haga sah es aus, als ob sich ein Motorplatzer ankündigte - seine Yamaha rauchte kurzzeitig gefährlich - und Neukirchner, Kiyonari sowie Nieto nahmen einen leichten Respektsabstand ein. Haga konnte jedoch durchfahren, nahm Neukirchner in der drittletzten Runde die Führung ab und fuhr mit nur 9 Tausendstelsekunden Vorsprung vor Neukirchner und weitern 42 Tausendsteln vor Kiyonari als Sieger durchs Ziel. Die weiteren Platzierungen: 4. Nieto, 5. Fabrizio, 6. Karl Muggeridge (D. F.-Honda), 7. Ruben Xaus (Sterilgarda-Ducati), 8. Troy Corser (Yamaha), 9. Ayrton Badovini (Pedercini-Kawasaki), 10. Gregorio Lavilla (Ventaxia-Honda).

WM-Stand
1. Bayliss 194 Punkte, 2. Checa 116, 3. Haga 112, 4. Neukirchner 111, 5. Nieto 101, 6. Corser 101, 7. Xaus 90, 8. Biaggi 65, 9. Kiyonari 65, 10. Lavilla 59

Die nächsten Superbike-WM-Rennen finden am 1. Juni 2008 in Salt Lake City/USA statt.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel