41 Bilder
Die Jungs ließen sich nicht lumpen und lieferten sich spannende Duelle ...

World Ducati Week (WDW) 2014 in Misano Rotes Meer

65.000 Besucher kamen laut Ducati zur achten Ausgabe der World Ducati Week (WDW) 2014 in Misano. Bei Temperaturen von bis zu 38 Grad machten sie die Rennstrecke und die nahe italienische Adria-Küste zu einem brandend heißen Meer aus roten Flaggen, roten T-Shirts und roten Motorrädern.

Bevor jetzt jemand ungläubig aufschreit: 65.000 Besucher entsprechen, wie bei den Triumph Tridays und den BMW Motorrad Days der so genannten europäischen Zählweise. Will heißen: Die Besucherzahlen aller Veranstaltungstage werden zusammengefasst, und im Fall der World Ducati Week (WDW) 2014 waren das drei, von Freitag, 18. Juli, bis Sonntag, 20. Juli, was aber dennoch einen überaus beeindruckenden Tagesschnitt ergibt.

Noch eine Woche zuvor hatten die Ducati-Verantwortlichen gebangt, denn schwere Regenschauer waren über die Emilia-Romagna von Bologna bis Misano gezogen, kühle 18 Grad verhießen ein verhaltenes Fest. Pünktlich zum Wochenende stellten sich jedoch afrikanische Temperaturen ein: Bei bis zu 38 Grad über dem glühenden Asphalt der Rennstrecke von Misano floss der schweiß in wahren Strömen. Der erste große Höhepunkt des WDW fand am Freitagabend statt, als sich die Ducatisti auf der Rennstrecke von Misano zu einer kilometerlangen Parade formierten, die dann gemeinsam zur mega-galaktischen Beach Party an die Adria zog – die Küstenorte Cattolica, Misano und Riccione erbebten regelrecht im pochenden Rhythmus der Desmodromik.

Anzeige

Ehemalige und heutige Ducati-Werksfahrer messen sich beim Drag Race

Weiter ging es am Samstag mit dem Drag Race, bei dem ehemalige und heutige Ducati-Werksfahrer auf der Diavel gegeneinander antraten, von der Legende Carl Fogarty über Publikumsliebling Troy Bayliss bis hin zu den aktuellen Piloten Cal Crutchlow und Andrea Dovizioso. An allen drei Tagen des WDW gab es Stuntshows, Turns auf der Piste für alle, Touren in die Umgebung, Fahrkurse für Anfänger und Fortgeschrittene, eine Ausstellung der historischen Superbikes, den „Garage Contest“ für Custom Bikes, das Technical Village mit Spezialteilen von Ducati und anderen Herstellern, die Ducati University mit mehrsprachigen Kursen zum Thema Elektronik und Reifen, die Monster-Wall, die Scrambler-Meile, das unterhaltsame Ducati-Quiz und natürlich das „International Village“, wo sich Ducati-Niederlassungen aus der halben Welt ein Stelldichein gaben und die Ducatisti unter anderem mit Freibier (Deutschland) oder einem Gratis-Caipirinha (Brasilien) versorgten.

Gekrönt wurde die WDW am Samstagabend von einer riesigen Grillparty auf der Rennstrecke, einer Racetrack-Show und einem Feuerwerk. Vor Ort war auch Audi, seit gut zwei Jahren Konzernmutter von Ducati, mit einem Ausschnitt aus der hauseigenen Palette und Modellen der Marke Lamborghini, die ebenfalls zum Konzern gehört. Ein paar glückliche Besucher konnten sich daher sogar im Audi- oder Lamborghini-Taxi um die Rennstrecke chauffieren lassen. Am meisten aber beeindruckte die schier unendliche Zahl der roten Motorräder und die überschäumende Begeisterung, mit der die Ducatisti aus aller Welt sich selbst und ihre Marke feierten.

Anzeige

Ein paar Zahlen der World Ducati Week 2014

  • 65.000 Besucher an drei Tagen
  • 10.192 Runden auf der Rennstrecke mit Motorrädern und Autos
  • 72.000 Fotos schoss das offizielle Fotografen-Team von Ducati
  • Aus 56 Nationen reisten die Ducatisti an
  • 200 Meter lang war das Grillfest am Samstagabend an Start und Ziel
  • 60 Bademeister der nahen Adriaküste und 25 Ducati-Manager betätigten sich dabei als Grillmeister
  • 58 verschiedene Aktivitäten für die Ducatisti wurden angeboten
  • 11 Weltmeistertitel waren beim Diavel Drag Race vertreten (4x Superbike, 2x Superstock, 2x Supersport,  2x125-Grand Prix, x 250er-Grnad Prix), dazu vier italienische Meistertitel (2x Superstock, 2x Superbike)
  • 50 Ducati-Beschäftigte gingen mit der neuen Monster 821während der Racetrack Show am Start
  • Über 700 Test Rides mit dern neuen Monster 821 wurden absolviert
  • 118 Präsidenten von den D.O.C.-Ducati Clubs aus 26 Ländern waren anwesend
  • 16 Pirelli “Diablo Rosso II”-Reifen vernichteten die aktuellen und ehemaligen Werksfahrer bei ihren Burnouts während des “Diavel Drag Race”
  • 4000 Menschen schauten sich die noch geheime Ducati Scrambler im hermetisch abgeriegelten Container an
  • 240 Journalisten aus aller Welt berichteten von der Veranstaltung

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote