Lenkerschlagen (20 P.): Viele Supersportler sind heute mit Lenkungsdämpfern ausgerüstet, die Lenkerschlagen minimieren sollen.

Lenkerschlagen So testet MOTORRAD: Lenkerschlagen

Während der Test-Runde, auf dem Top-Test-Parcours und mit der 1000 Punkte-Wertung nimmt MOTORRAD jede einzelne Maschine genau unter die Lupe.

Foto: Archiv
Lenkungsdämpfer sollen das Lenkerschlagen auf ein Minimum reduzieren. Heute gehören sie bei vielen Supersportlern zur Serienausstattung.
Lenkungsdämpfer sollen das Lenkerschlagen auf ein Minimum reduzieren. Heute gehören sie bei vielen Supersportlern zur Serienausstattung.

Heute sind die Rahmen extrem steif, die Gabeln und Schwingen kräftig, so dass Pendeln auf der Geraden kaum ein Thema ist. Die Kehrseite der Medaille ist vor allem bei den auf Handlichkeit ausgelegten Sportmaschinen eine unerfreuliche Neigung zu Lenkerschlagen (auf Neudeutsch Kickback) vorwiegend bei höheren Geschwindigkeiten. Im Bestfall bewertet MOTORRAD eine diesbezüglich völlig problemlose Maschine mit 15 Punkten.

Weitere fünf Punkte werden in diesem Kriterium für die Shimmy-Neigung vergeben. Hierbei handelt es sich um weniger kritisches Lenkerflattern aufgrund von Resonanz-Schwingungen des Lenksystems, das meist im Geschwindigkeitsbereich von 60 bis 90 km/h auftritt. Die Tester lassen das Motorrad dazu ohne Hand am Lenker von 100 km/h ausrollen. Bitte nicht selbst probieren!

Sehr gut schneidet hier die BMW G 650 Xchallenge ab – bei ihr gibt es kein Lenkerschlagen und kein Shimmy, dafür erhält sie 19 von 20 Punkten.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote