Matthias Motzek zur Yamaha YZF-R1

Mit der R1 in die verschneiten Dolomiten – das klingt wie ein Himmelfahrtskommando. Doch ein echter Sportler fühlt sich überall wohl, wo Asphalt ist. Mit Leichtigkeit geht es um weite Kurven, das Röhren der Underseat-Auspuffanlage beim Beschleunigen am Kurvenausgang lässt meine Gänsehaut sprießen. Krasser Gegensatz: Der Auspuff heizt den Po auf. Die Sitzheizung konnte man auf der Ausfahrt aber gut gebrauchen. Leider konnte ich kein richtiges Vertrauen zum Hinterreifen aufbauen. Mein Kritikpunkt: die Getriebeabstufung. Für solche Strecken müsste der erste Gang kürzer übersetzt sein. Dass die R1 bei 5000/min noch ein großes Brikett nachlegt und vorher etwas verhaltener zur Sache geht, daran hab’ ich mich eigentlich nie gestört. Allererste Sahne ist das Fahrwerk. Dieses Feedback – wunderbar. Trotz ihrer Rennstrecken-Bestimmung bieten die Federelemente sehr guten Komfort. Abgesehen davon, dass die Handgelenke schon am ersten Tag schmerzten, wäre die R1 jederzeit wieder meine erste Wahl.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote