Topspeed (30 P.): Die Höchstgeschwindigkeit ermittelt MOTORRAD nur noch selten, da Vollgasfahrten selbst auf deutschen Autobahnen gefährlich sind. Meist stimmen jedoch die Angaben im Fahrzeugschein.

Höchstgeschwindigkeit So testet MOTORRAD: Topspeed

Während der Test-Runde, auf dem Top-Test-Parcours und mit der 1000 Punkte-Wertung nimmt MOTORRAD jede einzelne Maschine genau unter die Lupe. Der Top-Speed wird jedoch nur noch selten auf der Straße ermittelt.

Foto: Gargolov
Selbst auf deutschen Autobahnen ist der Topspeed nur noch schwer zu ermitteln. Meist stimmen aber die Angaben im Fahrzeugschein.
Selbst auf deutschen Autobahnen ist der Topspeed nur noch schwer zu ermitteln. Meist stimmen aber die Angaben im Fahrzeugschein.

Geradeaus muss es gehen, am besten drei Kilometer Lang, störungsfrei ohne Verkehr. Und topf-eben muss es sein, außerdem natürlich windstill. Und bitte schön nicht allzu kalt, aber auch nicht zu heiß, damit der Motor - nicht der Fahrer - sich wohlfühlt. Man sieht, es ist wirklich nicht leicht, die korrekte Höchstgeschwindigkeit einer 200-PS-Maschine zu ermitteln. Im Straßenverkehr ist das angesichts der enormen Fahrleistungen heutiger Maschinen ohnehin kaum noch möglich. Aus diesem Grund hat MOTORRAD bereits vor einigen Jahren beschlossen, die Höchstgeschwindigkeit nicht mehr zu messen und die Angaben des Herstellers als Grundlage für die Bewertung heranzuziehen. Im Allgemeinen ist diese Angabe vertrauenswürdig, schließlich handelt es sich um eine hochoffiziell überprüfte Angabe aus der Homologation.

Anzeige
Foto: fact
Kontrolle ist besser: Manche Maschinen laufen schneller als angegeben.
Kontrolle ist besser: Manche Maschinen laufen schneller als angegeben.

Aber Kontrolle ist ja bekanntermaßen besser als Vertrauen. Daher schauen die Tester ganz genau hin, ob die Angaben plausibel sind. Und im Zweifel wird dann eben doch ab und zu nachgemessen. Wenn das der Fall ist, wird es allerdings in der Punktewertung klar kenntlich gemacht. Dabei kommt es übrigens nicht selten vor, dass Maschinen sogar schneller laufen als angegeben. Ein Beispiel ist die Triumph Tiger Explorer, die der Hersteller mit 210 km/h angibt, die auf der Straße aber erst bei 215 km/h abgeriegelt ist. Maximal 30 Punkte sind im Kriterium Topspeed zu verteilen. Die volle Punktzahl bekommen Maschinen erst, wenn sie schneller als 290 km/h laufen. Eine Maschine, die über 200 km/h erreicht, erhält dafür 15 Punkte. Und für weniger als 117 km/h gäbe es dann gar keinen Punkt mehr - das kam bislang aber noch nicht vor.


> Triumph Tiger Explorer: Konkurrenz aus England für die BMW GS

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote