Mittelklasse-Naked-Bikes im Vergleichstest

Fünf aktuelle Bikes, ein Sieger

Mit der Kawasaki Z 900 schiebt Kawasaki die Mittelklasse nahe an den vollen Liter. Schlägt nach der Dominanz der Yamaha MT-09 damit der Reihenvierer zurück? Reichen der Suzuki GSX-S 750 und der Triumph Street Triple S 765 Kubik, um gegenzuhalten? Wo steht die edle MV Agusta Brutale 800? Neudefinition einer Klasse.

Hätte vor zehn Jahren ernsthaft jemand darauf gewettet? Als 2007 erstmals die Triumph Street Triple, damals noch mit 675er-Dreizylinder, vorgestellt wurde, hätte sicher kaum einer geglaubt, dass eine Dekade später der Dreizylinder den Reihenvierer als meistgenutztes Motorenkonzept der Mittelklasse ablösen würde. Der Rest der Geschichte ist bekannt. Die Streety eroberte die Herzen, eilte von Testsieg zu Testsieg. MV Agusta besann sich fünf Jahre später der eigenen Dreizylinder-Tradition und zog mit der MV Agusta Brutale 675 nach. Bereits ein Jahr darauf folgte mit der Yamaha MT-09 der erste japanische Drilling der Neuzeit.

Und der verschob den Maßstab in der Mittelklasse in Sachen Hubraum und Fahrleistung einmal mehr nach oben. In der Zwischenzeit fuhr auch die MV mit properen 800 cm³ durch die Lande. Der einstige Trendsetter aus Hinckley begann, leistungstechnisch den Anschluss zu verlieren. Doch nun schickt Triumph die Street Triple 765 ins Rennen, um die alte Hierarchie wieder herzustellen. Gelingt die Mission? Und wie schlagen sich die Suzuki GSX-S 750 und Kawasaki Z 900?

Den 16-seitigen Vergleichstest der Mittelklasse-Naked-Bikes Yamaha MT-09, Kawasaki Z 900, MV Agusta Brutale 800, Triumph Street Triple S und Suzuki GSX-S 750 lest ihr in MOTORRAD 12/2017 oder im Einzelartikel als PDF zum Download (siehe unten).

Anzeige

Video zum Vergleichstest der Mittelklasse-Naked-Bikes:

Die Riege der Mid-Size-Naked-Bikes entwächst ihren bisherigen Hubraumgrenzen und definiert sich ganz neu

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote