BMW S 1000 XR, Ducati Multistrada 1200, Kawasaki Versys 1000, KTM 1290 Super Adventure

Alpen Masters 2015 Adventure-Big-Klasse

Große Motorräder mit großen Motoren, großen Tanks, großem Platzangebot und großer Ausstattung. Für die Modelle BMW S 1000 XR, Ducati Multistrada 1200, Kawasaki Versys 1000, KTM 1290 Super Adventure der Kategorie „Adventure Big“ ist Mangel ein Fremdwort – hier gibt es reichlich Stoff für echte Siegertypen.

MEHR ZU

Alle vier Kandidatinnen haben hier das Zeug zum Sieg, doch es kann nur eine geben.

Bildergalerie: Alpen Masters 2015 - Adventure-Big-Klasse: BMW S 1000 XR, Ducati Multistrada 1200, Kawasaki Versys 1000, KTM 1290 Super Adventure.   9 Bilder

IN DIESEM ARTIKEL

Artikel als PDF downloaden Alle Downloads im Überblick

6 Seiten Vergleichstest
aus MOTORRAD 15/2015
Preis: 2,00 €

PDF JETZT KAUFEN »

Hier treten Titelanwärter an. BMW S 1000 XR, Ducati Multistrada 1200, Kawasaki Versys 1000 und KTM 1290 Super Adventure sind alle heiße Kandidaten auf den Thron des Alpen-Masters 2015, bringen sie doch mit, was das Fahren in den Bergen reizvoll und entspannt macht: erhabenen Schub aus sattem Hubraum, stabile Fahrwerke, viel Platz für zwei plus Gepäck und die komplette Ausstattung.

Die KTM 1290 Super Adventure will auf den Vorjahreserfolg der 1190 Adventure noch einen draufsetzen, dazu fechten Ducati Multistrada 1200 und BMW S 1000 XR den Titel „Bester 17-Zoll-Langgabel-Sportler über 150 PS“ unter sich aus. Technologieträger und Zugpferde kämpfen hier um Image und Prestige. Kann Kawasakis vergleichsweise günstige Kawasaki Versys 1000 in diesem Feld der Gipfelstürmer mithalten?

Kawasaki Versys 1000 der Unterdog im Starterfeld

4000 bis 6000 Euro trennen den als „Grand Tourer“ ziemlich komplett ausgestatteten Underdog aus Japan von der teuren europäischen Konkurrenz. Das sind verdammt viele Tankfüllungen, Hotelübernachtungen und Speckknödel auf der Passhütte. Wer die Kawasaki Versys 1000 angesichts ihrer „nur“ 123 gemessenen PS hintanstellt, tut dies verfrüht. Ein sportlich zu ­bewegender Tourer mit Wohlfühlfaktor, dieses Konzept erweist sich in den Dolomiten als sehr stimmig. Das fängt an beim Motor, der zur Anreise mit Tempo 230 über die Bahn rennt, dann ungerührt im Sechser durch die Ortskerne des Fassatals säuselt, irre geschmeidig am Gas hängt und bei Bedarf mit toller Elastizität den Pordoi-Pass stürmt. Dazu vibrationsarmer Lauf und moderate Trinksitten, das ergibt den mit Abstand kultiviertesten Tourenantrieb im Feld.


 Vorstellung Kawasaki Versys 650 und 1000

 Vergleichstest: Ducati Multistrada 1200, Kawasaki Versys 1000, Triumph Tiger Sport

 Alle Tests und Artikel zur Kawasaki Versys 1000


Wie der Motor macht es auch das Chassis dem Piloten denkbar einfach. Komfortabel, aber nicht wackelig, neutral und behände, aber nicht kippelig. Draufsetzen, wohlfühlen, genussvolle Gebirgskilometer abspulen. Das ganz scharfe Pässe-Braten überlässt die Kawasaki Versys 1000 den anderen, sie läuft im Urlaubsmodus, mit hervorragendem Komfort und Platzangebot auch für die Sozia. Wer hier seine Prioritäten setzt, wird verschmerzen können, dass ABS und Traktionskontrolle etwas rustikal agieren und dass das Zubehör (Ganganzeige, Bordsteckdose, Zusatzscheinwerfer, Heizgriffe sowie deren ­Bedienelemente) arg bastelig daherkommt. Das verbuchen wir unter Hüttenromantik.

BMW S 1000 XR beim ersten Einrollen etwas hüftsteif

Am anderen Ende der Mild-Wild-Skala und weit entfernt von Hüttenromantik findet sich der zweite Vierzylinder, die BMW S 1000 XR. Wer zum motorisierten Aktivurlaub in die Berge zieht, findet in ihr das passende Sportgerät. Den anspruchsvollen Falzàrego-Pass brennt sie hinauf, als hätte sie sich am Medizinschrank von Lance Armstrong vergriffen. Schon unten powert der knackig übersetzte Reihenvierer recht kräftig, zieht lochfrei und linear aus den Spitzkehren, um ab 7000 Touren den Schalter auf Supersport umzulegen und hemmungslos in Richtung des nächsten Bremspunkts zu feuern. Die Gasannahme ist nahezu perfekt, was auch kniffligsten 180-Grad-bergab-Knicks den Schrecken nimmt.


 Aprilia Tuono, Kawasaki H2, BMW S 1000 XR im Test

 Neuvorstellung BMW S 1000 XR EICMA 2014

 Alle Tests und Artikel zur BMW S 1000 XR


Zwar fühlt sich die BMW S 1000 XR beim ersten Einrollen noch etwas hüftsteif an, aber sie wird besser, je härter man sie den Berg hinaufprügelt. Das semiaktive Dynamic-ESA-Fahrwerk ist eher straff, bietet aber tolle Stabilität und befriedigenden Komfort. Traktionskontrolle, ABS-Pro mit Kurvenfunktion (Aufpreis) und Wheelie-Kontrolle arbeiten auf höchstem Niveau, das bringt viel Sicherheit. Der Schaltassistent (Aufpreis) funktioniert ebenfalls hervorragend.

Die Kehrseite der Medaille, mal abgesehen von den gepfefferten 20.000 Euro für die Testmaschine? Sagen wir es so: Kawasaki Versys 1000 fahren kommt so sahnig-cremig rüber wie Softeis schlecken, BMW S 1000 XR fahren ist ein wenig, als würde man an einer Neun-Volt-Batterie lecken – prickelnd und elektrisierend, doch mit der Zeit stressig. Der Vierzylinder rotzt und ploppt im Dynamic-Modus, als gelte es, die komplette Murmeltierpopulation zu verjagen. Zwischen 4000 und 8000 Touren vibriert er feinnervig in Lenkerenden und Fußrasten, was im sechsten Gang leider Landstraßen-Wohlfühltempo entspricht. Die Zuladung fällt mit 192 Kilogramm überschaubar aus. Ein spezieller Charakter also, kantig, sportlich, gnadenlos effizient. Und bloß nicht zu touristisch, schließlich gibt es ja noch die R 1200 GS.

Ducati Mulitstrada 1200 gibt den umgänglichen Touren-Softie

Anders bei Ducati, wo die Multistrada, für 2015 völlig neu aufgelegt und ab jetzt mit variabler Ventilsteuerung DVT, echte Reisekompetenz beweisen muss. Das Resultat: verkehrte Welt. Die BMW S 1000 XR gibt den Knallgas-Krawallo, die Ducati Mulitstrada 1200 den umgänglichen Touren-Softie. Im Gegensatz zur knackigen Multistrada S (Top-Test in MOTORRAD 11/2015) ist die Standardversion weich abgestimmt, das bringt gutes Ansprechen und tollen Langstreckenkomfort im Solobetrieb. Mit Sozius und womöglich Gepäck aber streicht die 1200er aufgrund recht lascher Federn erstaunlich früh die Segel. Den Valparola-Pass hinunter, wo der Hang ständig arbeitet und der Asphalt deshalb Wellen und Absätze fiesester Sorte parat hält, kommt sie kaum zur Ruhe.


 Vergleichstest: Ducati Multistrada 1200, Kawasaki Versys 1000, Triumph Tiger Sport

 Premiere Ducati Multistrada 1200 EICMA 2014

 Alle Tests und Artikel zur Ducati Multistrada 1200


Hier, wo die Kawasaki Versys 1000 ehrlich bügelt, die BMW S 1000 XR korrekt abfrühstückt und die KTM 1290 Super Adventure einfach frisst, sieht man die Ducati Multistrada 1200 wippen und schaukeln. Schade, wo sie doch so wunderbar leicht und agil durch die Serpentinen swingt, sich am handlichsten anfühlt. Eine teurere S-Version mit ihrem semiaktiven Fahrwerk hätte sicher mehr vermocht, stand aber fürs Alpen-Masters nicht zur Verfügung. Doppelt schade, wo die Multistrada ansonsten eine gelungene Vorstellung abliefert. Dem Testastretta haben sie über die Jahre erstaunliche Manieren anerzogen, mit DVT läuft er schön geschmeidig. Aus der Kehre heraus will im Zweier nur ein kleiner Hänger überwunden werden, dann gibt es lawinenartigen Schub, herrliche Drehfreude und einen zwar kernigen, aber unprolligen Sound.

KTM 1290 Super Adventure eine für alles?

Wie die Ducati Multistrada 1200 soll auch die KTM 1290 Super Adventure eine für alles sein. Ihr Antrieb erfüllt diesen Anspruch ohne Einschränkung. Der 1301-Kubik-Twin entwickelt schon bei niedrigen Drehzahlen die Sorte Schub, mit dem man liegen gebliebene Wohnmobile den Pass hinaufwuppen könnte. Ausdrehen ist Luxus. So reicht aus Kehren heraus stets der Zweite, was der atemberaubende Durchzugs-Bestwert von 3,1 Sekunden bergauf mit Sozius belegt. Schaltfaules Umherschnalzen, mit herrlich sanfter Gasannahme, sozusagen gediegenes Sportlern, das ist die Paradedisziplin der Super Adventure. Und ein nachhaltig befriedigendes Fahrerlebnis.


 KTM 1290 Super Adventure im PS-Performance-Test

 BMW R 1200 GS Adventure und KTM 1290 Super Adventure im Test

 Alle Tests und Artikel zur KTM 1290 Super Adventure


Wie die BMW S 1000 XR verfügt die KTM 1290 Super Adventure über ein semiaktives Fahrwerk, das sich elek­tronisch unterschiedlichen Beladungszuständen anpasst und auch mit Zuladung seine Reserven behält. In puncto Ausstattung lässt sich KTM nicht lumpen und spendiert der Super Adventure so ziemlich alles, was das Herz des Alpenfreaks begehrt. Kritikpunkte? Die Gabel dürfte sensibler ansprechen, die Assistenzsysteme sind eher defensiv ausgelegt (was etwa bei der Bergab-Bremsmessung Meter kostet), und die Verkleidungsscheibe mit ihren Luft-Finnen stört den Durchblick. Ja, im Stand ist der Kampfstern Super Adventure ein ziemlicher Brocken, aber einmal in Fahrt machen sich die Ausmaße kaum negativ bemerkbar. Die KTM rollt insgesamt am vielseitigsten und darf daher verdient zu ihrer kleineren Schwester 1190 Adventure ins Finale aufschließen.

Aktuelle Reiseangebote
 

WEITER ZU SEITE 2: Technische Daten

1 | 2 | 3 | 4 |     

DIESEN ARTIKEL KOMMENTIEREN 


  • Marke

    Lade...

  • Modell

    Bitte Marke auswählen!

Seit 70 Jahren die erste Wahl der Champions!
Adv_Dainese_AGV-teaser-logoANZEIGE
Es gibt wenige Unternehmen, die den Motorsport so maßgeblich geprägt haben wie AGV.
MOTORRAD digital lesen
MRD_digital_landing-page-teaser
Europas größte Motorradzeitschrift gibt es nicht nur gedruckt am Kiosk, sondern auch digital auf dem Computer, auf dem Tablet und via Smartphone.
Führerscheintest
Gebrauchtmarkt
29798

Ducati Multistrada 1200 BJ: 2015, 19286 KM
12789 €

Ducati Multistrada 1200 BJ: 2015, 5174 KM
15980 €

Ducati Multistrada 1200 BJ: 2013, 31165 KM
11490 €

Ducati Multistrada 1200 BJ: 2010, 26900 KM
9900 €

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem laufenden und abonnieren hier den MOTORRAD-Newsletter

MOTORRAD online
MOTORRAD action team

Vorschau
Abonnieren