Alpen-Masters 2016, Kategorie: Sport/Touring.

Alpen Masters 2016 Kategorie Sport und Touring Titelanwärter-Warnung!

Zwei reinrassige Sportmotorräder, dazu ein japanischer Sporttourer, der in Wahrheit keiner sein will, und ein tourisiertes Über-Naked aus Österreich streiten heuer um den Gruppensieg der Mischkategorie Sport/Touring.

Sport- und Touring-Motorräder eröffnen Teil zwei des Alpen-Masters. Wer tritt hier an? Ducati schickt mit der 959 Panigale die hubraumerweiterte Euro 4-Nachfolgerin der 899 ins Rennen, Kawasaki die brandneue, nominell 200 PS starke ZX-10R. Suzukis GSX-S 1000 war schon im letzten Jahr bei den Nakeds ziemlich überzeugend mit von der Partie, ihre vollverkleidete, technisch eng verwandte Schwester „F“ darf sich heuer in der sportlichsten Kategorie unter Beweis stellen. Und dann, sie dürften viele mit Spannung erwartet haben, wäre da noch KTMs 1290 Super Duke GT. Mit ihr wollen die Mattighofener beim Alpen-Masters natürlich ganz vorne mitmischen. Verständlich, bringt doch die Basis-Super-Duke R schon vieles mit, was einen echten Dolo-Champion ausmacht: stabiles Fahrwerk, aufrecht-sportliche Ergonomie, Riesenbremse und nicht zuletzt ein 1300er-Vau-Zwo-Katapult, dem für feiste Fahrleistungen Drehzahl, Gang und Beladungszustand stets ziemlich schnuppe sind. Zum ultimativen Alpen-Brenner fehlt der Super Duke R bloß etwas Langstreckenkomfort, Platz für Sozius und Gepäck sowie ein wenig Ausstattung. Als wären sie MOTORRAD-Abonnenten, haben die KTM-Ingenieure der Super Duke GT all dies nun angedeihen lassen.

Ein ganz, ganz heißer Titelkandidat. Doch der Reihe nach, zunächst zu den Gebückten. Denn die haben im Alpen-Masters fast schon traditionell eher wenig zu bestellen, da machen auch Ducati 959 Panigale und Kawasaki ZX-10R keine Ausnahme. Woran liegt das? Nun, sicher nicht an Fahrwerksqualität, Bremsperformance oder Power, denn von beidem haben Kawa und Duc im Überfluss. Ist der Straßenbelag eben und trocken, die Kurven lang, und die Sportpneus auf Temperatur (besonders der Bridgestone RS 10 der Kawa braucht einiges davon), dann macht den Sportmotorrädern in puncto Stabilität, Schräglagenfreiheit, Rückmeldung, letztlich Fahrvergnügen, keiner was vor. Diese wunderbaren Sportfahrer-Tunnelblick-Momente sind aber rar, denn Nässe, Schlaglöcher, Spitzkehren sind in den Alpen nun mal die Regel, und dann lautet der Hashtag Stummellenker-Leid. Zwar arbeitet das Fahrwerk der Ducati prinzipiell sehr gut, aber wegen ihrer auf Agilität getrimmten Geometrie reagiert sie auf Impulse in Schräglage eher bockig, verlangt den Pordoi hinauf eher einen Bändiger als einen Piloten.

Anzeige

Duc besser, weil druckvoller und passender übersetzt

Die Kawasaki ZX-10R dagegen liegt herrlich satt und bolzstabil, will ihrerseits aber deutlich mehr Körpereinsatz in Wechselkurven. Dazu ist das Fahren auf der Zehner mit ihrem langem Tank und tief montierten Lenkerstummeln besonders bergab richtig Arbeit. Anstiege wiederum, als Beispiel sei erneut der Pordoi angeführt, muss der Kawa-Treiber fast ausnahmslos in der elendig langen Gangstufe eins (bis über 150 km/h) absolvieren, und selbst dann noch ziehen ohne Einsatz der Kupplung viele andere, auch deutlich schwächere Motorräder gnadenlos davon. Nur zum Vergleich: 8,2 Sekunden beim Durchzug bergauf mit Sozius, von 25 auf 75 Stundenkilometer, damit reiht sich die Kawasaki ZX-10R zwischen Honda CB 500 F und Moto Guzzi V9 ein. Doch wehe, wenn der Reihenvierer ab etwa 8000 Umdrehungen zündet – denn dann fährt die ZX-10R alles in Grund und Boden. Das ist natürlich nett, in diesem Wettbewerb aber eher von untergeordneter Bedeutung.

Etwas besser, weil druckvoller und passender übersetzt, räubert die Duc. Aber so richtig befriedigend ist auch ihr Sportmotor hier nicht. Addiert man dazu das völlige Fehlen von Soziuskomfort und Gepäckunterbringung bei beiden, darf das Gesamtergebnis nicht überraschen. Die Unterschiede zwischen beiden sind eher gradueller Natur. Die Panigale 959 fühlt sich etwas frischer an, handlicher, aber auch eigenwilliger, die Kawa geschliffener, stabiler, bodenständiger, eher oldschool. Ducati 959 Panigale und Kawasaki ZX-10R taugen am ehesten für eine einzige, zornige Testrunde. Im Rennleder, nach Möglichkeit bei gesperrter Strecke.

Bequeme Ergonomie, kräftige Bremse, tolle Reichweite

Viel, viel umgänglicher, dem Einsatzzweck angemessener und dennoch kein bisschen dröge kommt da die Suzuki GSX-S 1000 F rüber. Weil sie praktisch identisch ist mit der letztjährig vertretenen nackten Variante, seien deren Stärken kurz wiederholt: bärenstarker Reihenvierzylinder mit feiner japanischer Laufkultur und heiserem Röhren, knackig-straffes Fahrwerk mit ordentlichen Reserven, leichtfüßiges Handling, aufrecht-bequeme Ergonomie, kräftige Bremse, tolle Reichweite. All dies lässt sich auf die „F“ übertragen, ergänzt um einen spürbar besseren Windschutz. Das macht die Suzuki GSX-S 1000 F unterm Strich zu einem ausgesprochen kompetenten Alpen-Brenner. Kritik? Federbein und Gabel dürften etwas sensibler ansprechen, Soziuskomfort gibt’s nicht, und ein Gepäcksystem findet sich nur beim Zubehörspezialisten. Immerhin scheint die gern kritisierte, harsche Gasannahme aus dem Schiebebetrieb nun etwas milder, wenngleich noch nicht ganz perfekt. Trotzdem, und erst recht zum Preis von 12.800 Euro: Die Suzuki GSX-S 1000 F ist für Solo-Alpinisten mit mehr Sport- als Tourambitionen rundum empfehlenswert.

Und damit zu dem Motorrad, das schon ob seiner Eckdaten den Gruppensieg beinahe einfahren muss. Satte 173 PS und noch sattere 144 Nm maximales Drehmoment, semiaktives Fahrwerk, großer Tank, Windschutz, Platz für zwei und Gepäck, Ausstattung bis zum Abwinken – schon auf dem Papier macht die KTM 1290 Super Duke GT alles richtig. Fast noch erdrückender dann die Überlegenheit auf der Straße. In der aktuellsten Euro 4-Variante mit neuen Zylinderköpfen und einer Auspuffklappe ist der 1300er-Vau-Motor subjektiv noch einmal ein wenig kräftiger geworden. Wie der den Pass stürmt, sucht seinesgleichen: 3,2 Sekunden Durchzug im zweiten Gang bergauf, mit Sozius. Das ist einsame Spitze. Dieser Druck bedeutet eine extreme Souveränität in allen Lebenslagen, besonders weil die Leistungsentfaltung, das Ansprechen des Treibsatzes so wunderbar geschmeidig und unaufgeregt vonstattengehen. Der himmelhohe Sieg unter allen Alpen-Bikes in der Motorenwertung ist das verdiente Resultat. Dann das Fahrverhalten: spürbar Super Duke R, also weiterhin ausgesprochen sportlich, aber ergänzt um eine kräftige Prise gediegenen Langstreckenkomfort.

Wahnsinns-Spagat zwischen Tour und Wettkampf

Grundsätzlich eher straff, lässt das elektronische Fahrwerk im Komfortmodus eine mehr als ausreichende Behaglichkeit aufkommen. Ein Schaltautomat ist mit an Bord (kein Blipper), und die Traktionskontrolle verfügt nun über eine Schräglagensensorik, eine willkommene Ergänzung. Des Weiteren verfügt der Touren-Herzog über enorme Fähigkeiten bei Beladung (elektronische Anpassung der Federvorspannung hinten), hat Fahrer-und Beifahrerkomfort fast auf Niveau einer Reiseenduro, ebensolche Reichweite und Zuladung. Genau wie der Motor macht das ganze Fahrzeug einen Wahnsinns-Spagat zwischen Tour und Wettkampf. Die KTM 1290 Super Duke GT schafft es, genug Motorrad für die ausdauernde Reise zu zweit zu sein, ohne darüber zu ausladend zu werden im Hinblick auf Fahrspaß.

Als einziges echtes Haar in der Suppe muss, vielleicht neben der defensiven ABS-Abstimmung, die bergab den Bremsweg überraschend lang werden lassen kann, das mechanische Klackern der semiaktiven Federgabel genannt sein. Wüsste man nicht um deren einwandfreie Funktion, man könnte meinen, da sei etwas kaputt. Davon einmal abgesehen, stellt die KTM 1290 Super Duke GT ein ausgesprochen komplettes Motorrad dar.

Foto: www.factstudio.de
KTM 1290 Super Duke GT auf dem ersten Platz.
KTM 1290 Super Duke GT auf dem ersten Platz.

Platz 1: KTM 1290 Super Duke GT

Plus:

  • extrem souveräner Antrieb, hervorragende Fahrleistungen
  • breitbandiges Fahrwerk, kann Komfort und Sport
  • komplette Ausstattung
  • guter Sitz- und Reisekomfort, auch für zwei

Minus:

  • defensives ABS
  • klackernde Federgabel
Foto: www.factstudio.de
Die Suzuki GSX-S 1000 F hat es auf den zweiten Platz geschafft.
Die Suzuki GSX-S 1000 F hat es auf den zweiten Platz geschafft.

Platz 2: Suzuki GSX-S 1000 F

Plus:

  • bäriger Vierzylinder, satter Druck, feine Laufkultur
  • Beschleunigung und Durchzug spitze
  • stabiles, straffes Fahrverhalten
  • kommode Sitzposition
  • niedriger Verbrauch, gute Reichweite

Minus:

  • Soziuskomfort unzureichend
  • schlechte Gepäckunterbringung
Foto: www.factstudio.de
Die Kawasaki ZX-10R platziert sich auf Rang drei.
Die Kawasaki ZX-10R platziert sich auf Rang drei.

Platz 3: Kawasaki ZX-10R

Plus:

  • stabiles, sattes Fahrverhalten
  • sehr sicheres ABS
  • heftige Beschleunigung im oberen Drehzahlbereich

Minus:

  • supersportliche Sitzposition, ermüdend
  • schlechter Durchzug
  • Soziuskomfort und Gepäckunterbringung
Foto: www.factstudio.de
Die Ducati 959 Panigale punktet in dieser Kategorie am wenigsten.
Die Ducati 959 Panigale punktet in dieser Kategorie am wenigsten.

Platz 4: Ducati 959 Panigale

Plus:

  • hervorragende Bremse, Wirkung und Dosierbarkeit
  • Handlichkeit und Rückmeldung auf ebener Fahrbahn

Minus:

  • harter Motorlauf
  • geringe Reichweite
  • nicht soziustauglich, Gepäckunterbringung

Alpen-Masters-Wertung

Maximale
Punktzahl
Ducati
959 Panigale
Kawasaki
ZX-10R
KTM 
1290 Super Duke GT
Suzuki
GSX-S 1000 F
Motor15010497134120
Fahrverhalten180120125141127
Alltag10044517761
Komfort7019224836
Gesamtwertung500287295400344
Platzierung4.3.1.2.
Foto: www.factstudio.de
Platz 1 Sport/Touring: KTM 1290 Super Duke GT.
Platz 1 Sport/Touring: KTM 1290 Super Duke GT.

MOTORRAD-Fazit

Echte Sportmotorräder in den Alpen? Ducati Panigale 959 und Kawasaki ZX-10R taugen am besten für eine ganz fixe Runde, mit kugelsicherer Fahrerlaubnis und Ersatzunterwäsche im Rucksack. Deutlich kommoder und dennoch richtig sportlich ist man da mit Suzukis vielseitiger Suzuki GSX-S 1000 F unterwegs. Ein sympathischer Underdog. Kein Underdog, sondern bis auf Weiteres die neue Messlatte beim Alpenglühen ist die KTM 1290 Super Duke GT. Sahnemotor, breitbandiges Fahrwerk, vollständige Ausstattung mit sämtlichen Langstrecken-Goodies – als Sport-Tourer im eigentlichen Sinn kann die KTM einfach alles.

Platz 1 Sport/Touring: KTM 1290 Super Duke GT

Technische Daten Ducati und Kawasaki

Hier sehen Sie einen Auszug der technischen Daten. Wenn Sie die kompletten, von uns ermittelten Messwerte inklusive aller Verbrauchs-, Durchzugs- und Beschleunigungswerte möchten, können Sie den Artikel als PDF zum Download kaufen.

Technische Daten Kawasaki ZX-10R (k.A.)
Modelljahr 2016
Motor
Zylinderzahl, Bauart 4 , Reihenmotor
Bohrung/Hub 76,0 / 55,0 mm
Hubraum 998 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 13,0
Leistung 147,0 kW ( 199,9 PS ) bei 13000 /min
Max. Drehmoment 113 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb O-Ring-Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Brückenrahmen
Federweg vorn/hinten 120 mm / 114 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 190/55 ZR 17
Bremse vorn/hinten 330 mm Vierkolben-Festsättel / 220 mm Einkolben-Schwimmsattel
ABS Ja
Maße und Gewichte
Radstand 1440 mm
Lenkkopfwinkel 65,0 °
Nachlauf 107 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe 835 mm
Zulässiges Gesamtgewicht 386 kg
Höchstgeschwindigkeit 298 km/h
Preis
Neupreis 17195 Euro

Technische Daten KTM und Suzuki

 

Technische Daten KTM 1290 Super Duke GT (k.A.)
Modelljahr 2016
Motor
Zylinderzahl, Bauart 2 , V-Motor
Bohrung/Hub 108,0 / 71,0 mm
Hubraum 1301 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile
Verdichtung 13,2
Leistung 127,0 kW ( 172,7 PS ) bei 9500 /min
Max. Drehmoment 144 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb x-Ring-Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Gitterrohrrahmen aus Stahl, Motor mittragend
Federweg vorn/hinten 125 mm / 156 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 190/55 ZR 17
Bremse vorn/hinten 320 mm Vierkolben-Festsättel / 240 mm Zweikolben-Festsattel
ABS Ja
Maße und Gewichte
Radstand 1482 mm
Lenkkopfwinkel 65,1 °
Nachlauf 107 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe 835 mm
Zulässiges Gesamtgewicht 456 kg
Höchstgeschwindigkeit 260 km/h
Preis
Neupreis 17995 Euro
Technische Daten Suzuki GSX-S 1000 F (k.A.)
Modelljahr 2016
Motor
Zylinderzahl, Bauart 4 , Reihenmotor
Bohrung/Hub 73,4 / 59,0 mm
Hubraum 999 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 12,2
Leistung 107,0 kW ( 145,5 PS ) bei 10000 /min
Max. Drehmoment 106 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Brückenrahmen
Federweg vorn/hinten 120 mm / 130 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 190/50 ZR 17
Bremse vorn/hinten 310 mm Vierkolben-Festsättel / 250 mm Einkolben-Schwimmsattel
ABS Ja
Maße und Gewichte
Radstand 1460 mm
Lenkkopfwinkel 65,0 °
Nachlauf 100 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe 810 mm
Zulässiges Gesamtgewicht 400 kg
Höchstgeschwindigkeit 240 km/h
Preis
Neupreis 12795 Euro

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote