Drosseln läßt sich fast jedes Modell

Drosseln läßt sich fast jedes Modell

Wenn das Wunschmotorrad vom Hersteller nicht mit 34 PS angeboten wird, bekommt man oftmals im Zubehör Drosselkits. MOTORRAD hat am Beispiel der Honda VT 1100 C3 einen Drosselsatz von alpha-Technik (Telefon 08036/4545) ausprobiert. Zwei Drosselblenden aus Metall werden in die Original-Ansaugstutzen eingesetzt und verringern deren Durchmesser auf 22 Millimeter. Ein TÜV-Gutachten ist im Preis von 240 Mark enthalten, dieses ist Voraussetzung für den Eintrag in die Papiere. Kosten: 21 Mark. Der TÜV kassiert nochmals 35 Mark. Wie bei allen Drosselsätzen sind für den Einbau in der Werkstatt mindestens 100 Mark fällig.Dem stehen keine nennenswerten Einsparungen bei den Betriebskosten gegenüber: Die VT 1100 C3 bleibt auch mit 34 PS in ihrer bisherigen Versicherungsklasse (bis 50 PS), der Eigner einer VN 1500 spart nach der Drosselung von 64 auf 34 PS immerhin 20 Mark Haftpflichtversicherungsprämie pro Jahr (Beispiel: wgv Schwäbische Allgemeine; Beitragssatz 100 Prozent). Eine Leistungsreduzierung, speziell bei großen Cruisern, macht also wirklich nur für Inhaber des 1a-Führerscheins Sinn.Und die hätten Freude an der Honda VT 1100 mit alpha-Technik-Drossel: Sie schwang sich nämlich zu der beachtlichen Höchstgeschwindigkeit von 151 km/h auf, zehn Kilometer mehr als mit der Honda-Drosselung. Vorteil für alpha-Technik auch bei der Beschleunigungsmessung: zehn Sekunden weniger von 0 auf 120 km/h als das Honda-Pendant. Nach der Leistungsmessung überraschen die Werte nicht: satte 40 PS attestiert ihr der Prüfstand. Des Rätsels Lösung liegt im Durchlaß des Ansaugstutzens: 22 Millimeter Durchmesser bei alpha-Technik stehen lediglich 19,6 Millimeter bei Honda gegenüber.Weitere Möglichkeiten, die Leistung von Motoren zu beschneiden, sind Gasschieberanschläge zur Hubbegrenzung oder Bohrungen im Gasschieber. Das Prinzip: Sobald die Gasschieber die für die reduzierte Leistung notwendige Querschnittfläche freigeben, findet über die Bohrungenein Druckausgleich im Raum über der Unterdruckmembran statt, der Hub des Gasschiebers wird begrenzt. Vorteil: die preiswerte Art der Drosselung. Zum späteren Entdrosseln ist ein neuer Schieber oder eine Hülse, die die Öffnungen verschließt, nötig. Seltener sind Blenden, die in den Auspuffkrümmer eingesetzt werden. Diese Möglichkeit ist zwar preiswert, aber nicht unumstritten: Der erhöhte Abgasrückstau im Zylinder birgt die Gefahr, daß der Motor überhitzt. Aufwendig und relativ teuer ist dagegen die Drosselung über zahmere Nockenwellen. Dafür gibt’s aber zusätzliches Drehmoment im unteren Drehzahlbereich aufgrund geringerer Ventilüberschneidungen und zudem bessere Schadstoffwerte.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote