Generationenvergleich: Honda CBR 600 F Der Sportourer von Honda im Vergleich mit seinen Vorfahren

Die neue CBR 600 F tritt ein schweres Erbe an. Was bringt der Fortschritt, wie gut schlägt sie sich gegen eine zehn und eine 20 Jahre alte Vorfahrin im Vergleich?

Foto: Rivas

Fast 25 Jahre lang immer Klassenprimus zu sein, ist anstrengend - die Konkurrenz bläst permanent zum Angriff. Schon die 85 PS starke Urversion der CBR 600 F lieferte 1987 einen beeindruckenden Aufschlag, zwei Jahre später gab’s die erste Leistungsspritze auf 93 PS. Einen echten Meilenstein stellt jedoch die 1991 präsentierte CBR mit dem Typkürzel PC 25 dar: komplett geänderter Motor (Steuerkette nun außen statt mittig im Motorgehäuse, drehzahlfestere Ventilbetätigung per Tassenstößel statt Kipphebel, schärfere Steuerzeiten), der nun volle 100 PS leistet. Auch Rahmen, Räder, Gabel - alles neu oder kräftig überarbeitet.

Anzeige
Foto: Archiv

Höchstleistung bei 12000/min, erst bei 13500/min riegelt der Begrenzer ab - solche Werte machten vor 20 Jahren mächtig Eindruck. Dieses Drehzahlniveau wird erst durch die kurzhubigere Auslegung des Vierzylinders möglich, die größere Bohrung ermöglicht auch die Verwendung größerer, leistungsfördernder Ventile. Bei allem Ehrgeiz und Anspruch auf die Krone in der 600er-Klasse - alltagstauglich und bezahlbar sollte die CBR trotz allem bleiben. Ein Brückenrahmen aus schnödem Vierkantstahlrohr muss also reichen, die 41er-Gabel lässt sich lediglich in der Vorspannung einstellen. Zehn Jahre später, beim Modelljahr 2001, sieht das alles schon viel aufwendiger, edler und renntauglicher aus: Voll einstellbares Fahrwerk, Rahmen und Schwinge aus Alu, breitere Felgen mit fettem 180er hinten, im Cockpit protzt ein Digitaldisplay mit Infos.

Der noch kurzhubiger ausgelegte, noch höher drehende Motor wird per Einspritzanlage gespeist, ein G-Kat reinigt die Abgase. Stramme 109 PS leistet der Motor nun, bei hohem Tempo dürften es dank Ram-Air-Zwangsbeatmung noch einige PS mehr sein, anders sind die stolzen 254 km/h Topspeed kaum zu erklären. Größere Bremsscheiben (296 statt 276 Millimeter) sollen bei Rennstrecken-Abstechern für brachiale, standfeste Verzögerung sorgen, die tiefer montierten, weniger gekröpften Lenkerstummel für die lang gestreckte, dennoch im Alltag ausreichend bequeme Sitzhaltung. Apropos Alltag: Die PC 35 bietet noch den praktischen Hauptständer. Der fehlt leider bei der 2011 wieder zum Leben erweckten CBR 600 F, nachdem diese 2007 aus dem Programm verschwunden war - die seit 2003 verkaufte CBR 600 RR hatte ihr den Rang abgelaufen.

Mit der entspanntesten Sitzhaltung aller drei CBR-Versionen unterstreicht die Neue gleich mal ihren Allrounder-Anspruch und den Verzicht auf sportlichen Ehrgeiz. Man sitzt hoch, dank des kurzen Tanks sehr nah am recht hoch montierten, breiten und wenig gekröpften Lenker. Die Knie werden vom breiten Tank weit gespreizt - der Knieschluss fällt an den schlanken Tanks der PC 25 und PC 35 angenehmer aus. Am Bohrung/Hub-Verhältnis der PC 35 hat Honda bis heute festgehalten, ihre gemäßigte Höchstleistung von 102 PS erreicht die aktuelle CBR gar bereits bei 12 000/min, also 500/min früher als die 2001er. Zurückhaltung zeigt die PC 41 auch nach dem Kaltstart: Mit erhöhter Leerlaufdrehzahl summt der Vierer vor sich hin, die PC 35 hingegen kreischt ungebührlich lange mit gut 2500 Touren. Die betagte PC 25 überlässt es dem Fahrer, mittels Chokehebel manuell die Drehzahl nachzuregeln. Beim Fahren offenbaren sich dann geringere Unterschiede als erwartet. Leichtgängige Kupplung, leicht und präzise schaltbare Getriebe, saubere Gasannahme und gleichmäßige Leistungsabgabe - das haben alle drei zu bieten, wobei die Einspritzversionen direkter und spritziger am Gas hängen.

Anzeige
Foto: Rivas

Die Vergaser-CBR von 1992 reagiert auf spontanes Gasaufreißen bei niedrigen Drehzahlen eher träge. Verblüffend hingegen, wie energisch die PC 35 bereits aus dem Drehzahlkeller schiebt und dennoch freudig bis weit in fünfstellige Drehzahlregionen jubelt. Hier hat die neue der zehn Jahre alten CBR nicht wirklich etwas voraus. Die mit unterdruckgesteuerten Flachschiebervergasern bestückte Seniorin des Vergleichs geht erst ab 8000/min richtig kräftig zur Sache, dreht dann jedoch gierig bis zur 13 000er-Marke hoch und ermöglicht allemal flotte Landstraßenritte. Auf kurvigem Terrain gefällt das neutrale Fahrverhalten der äußerst handlichen 20-Jährigen, rollt sie doch hinten auf einem schmalen 160er und kennt dank moderner Michelin-Bereifung auch nicht mehr das einst gescholtene Aufstellen aufgrund des ungewöhnlich flachen 120/60er-Vorderreifens. Die Handlichkeit wird dabei nicht durch fehlende Stabilität erkauft - auch bei hohem Tempo läuft die PC 25 stoisch geradeaus. Das tut die ultrasteife PC 35 sowieso. Wegen des breiteren Hinterreifens kann sie jedoch trotz des kurzen Radstands und der steil stehenden Gabel nicht das spielerische Handling der Vorfahrin bieten und wirkt etwas nervöser, will konzentrierter geführt werden. Die Neue benimmt sich im direkten Vergleich hierzu wie ein Naked Bike, an das eine Vollverkleidung geschraubt wurde. Stimmt ja auch fast, denn die nahezu baugleiche Hornet lässt grüßen. Die offensive, weit nach vorn gerückte Sitzhaltung ermöglicht zusammen mit dem breiten Lenker eine sehr dynamische Fahrweise ohne großen Körpereinsatz oder Kraftaufwand - enorme Handlichkeit bei äußerst kommoder Körperhaltung. Sie wirkt fast schon nervös, jedoch nie instabil. Erfreulich, wo die neue CBR doch mit einem simplen Rückgratrahmen aus Alu vorliebnehmen muss.

Foto: jkuenstle.de
Die F-Version der Honda CBR 600 kokettiert nicht nur mit Supersport-Design, sondern ist auch noch alltagstauglich.
Die F-Version der Honda CBR 600 kokettiert nicht nur mit Supersport-Design, sondern ist auch noch alltagstauglich.

Dass Leichtbau keine vorrangige Rolle spielt, zeigt auch das Gewicht der 2011er von 214 Kilogramm, wo doch PC 25 mit 203 und PC 35 gar mit 201 Kilogramm glänzen. Immerhin kann die Neue das verlässlich, wenn auch in recht großen Intervallen regelnde ABS an Bord als Erklärung dafür vorweisen, welches als Sicherheits-Plus absolut zu begrüßen ist. Kaum schlechter als die PC 41-Bremsen agieren die ebenfalls bissigen, ABS-freien Stopper der PC 35, etwas mehr Handkraft benötigen die Bremsen der PC 25, die letztlich nicht so knackig wirken, wie die moderneren Pendants. Der Fortschritt zeigt sich bei der Motorabstimmung (Einspritzung), nicht so sehr beim Fahrverhalten und schon gar nicht beim Verbrauch. Der Test ergab vielmehr ein umgekehrtes Bild: Mit 4,3 Litern erwies sich die älteste CBR als die sparsamste, vor der PC 35 (4,5 Liter) und der PC 41 (4,6 Liter). Als hätte sie die heutigen Spritpreise schon damals geahnt.

Fazit

Rüstige Renntnerin: Verblüffend, wie gut die CBR 600 F schon vor 20 Jahren war, wie gut sie sich (mit modernen Reifen besohlt) gegen die aktuelle, komfortable und mit ABS bestückte CBR schlägt. Sportliche Naturen werden der edel ausgestatteten, rennstreckentauglichen PC 35 ein wenig nachweinen.

Die Rahmenkonzepte

Foto: Archiv

Ein Alu-Brückenrahmen gehört in Sportlerkreisen mittlerweile zum guten Ton. Sofern man nicht, wie Ducati, auf Gitterrohrrahmen aus Stahl setzt. Dass man durchaus ansehnliche, stabile Fahrwerke auch mit Brückenrahmen aus vergleichsweise zierlichen Vierkantstahlrohren bauen kann, hat Honda mit der CBR 600 F schon vor 20 Jahren bewiesen. Die PC 25 darf für sich in Anspruch nehmen, eine auch für heutige Maßstäbe stabile Rahmen/Schwingen-Kombination zu besitzen, ohne ungebührlich schwer auszufallen. 203 Kilogramm lassen grüßen.

Foto: Archiv

Die mit einem massiveren Alu-Rahmen und ebenso mächtiger wie edel wirkender Alu-Schwinge aufwartende PC 35 kann mit ihren 201 Kilogramm keinen signifikanten Gewichtsvorteil verbuchen, erweist sich aber als vorbildlich stabil und absolut rennstreckentauglich.

Foto: Rivas

Wohl hauptsächlich aus Kostengründen greift man bei der PC 41 auf den bekannten Rückgratrahmen aus dem Honda-Baukasten (im Bild: der baugleiche Hornet-Rahmen) zurück, der zwar mittlerweile aus Alu-Guss gefertigt wird, doch der jüngsten CBR 600 F kein sensationell niedriges Gewicht beschert. Immerhin: Auch an der Fahrstabilität des 2011er-Modells gibt es im Normalfall nichts auszusetzen.

Foto: Rivas

Technische Daten

 

Honda CBR 600 F PC 25
Motor
BauartVierzylinder-Viertakt-Reihenmotor
GemischaufbereitungVergaser, Ø 34 mm
KupplungMehrscheiben-Ölbadkupplung 
Bohrung x Hub65,0 x 45,2 mm
Hubraum599 cm³
Verdichtung11,6:1
Leistung740 kW (100 PS) bei 12000/min
Drehmoment 63 Nm bei 9500/min
Fahrwerk
RahmenBrückenrahmen aus Stahl
GabelTelegabel, Ø 41 mm
Bremsen vorn/hintenØ 276 mm/Ø 220 mm
Assistenz-Systemekeine
Räder3.50 x 17; 4.50 x 17
Reifen 120/60 ZR 17;  160/60 ZR 17
BereifungMichelin Pilot Power
Maße und Gewichte
Radstand1405 mm 
Lenkkopfwinkel64,0 Grad
Nachlauf94 mm
Federweg v/h130/110 mm
Sitzhöhe**800 mm
Gewicht vollgetankt**203 kg
Zuladung**192 kg
Tankinhalt/Reserve16,5/3,0 Liter
Service-Intervalle6000 km
Preis6723 Euro (13150 Mark)
Nebenkostenzirka 170 Euro (333 Mark)
MOTORRAD-Messwerte
Höchstgeschwindigkeit***230 km/h
Beschleunigung
0–100 km/h3,9 sek
0–140 km/h6,5 sek
0–200 km/h17,0 sek
Durchzug
60–140 km/h13,4 sek
Verbrauch Landstraße4,3 Liter/Normal
Reichweite Landstraße383 km



Honda CBR 600 F PC 35
Motor
BauartVierzylinder-Viertakt-Reihenmotor
GemischaufbereitungEinspritzung, Ø 38 mm
KupplungMehrscheiben-Ölbadkupplung 
Bohrung x Hub67,0 x 42,5 mm
Hubraum599 cm³
Verdichtung12,0:1
Leistung80,0 kW (109 PS) bei 12500/min
Drehmoment 65 Nm bei 10500/min
Fahrwerk
RahmenBrückenrahmen aus Aluminium
GabelTelegabel, Ø 43 mm
Bremsen vorn/hintenØ 296 mm/Ø 220 mm
Assistenz-Systemekeine
Räder3.50 x 17; 5.50 x 17
Reifen 120/70 ZR 17;  180/55 ZR 17
BereifungBridgestone BT 010
Maße und Gewichte
Radstand1395 mm 
Lenkkopfwinkel66,0 Grad
Nachlauf96 mm
Federweg v/h120/120 mm
Sitzhöhe**810 mm
Gewicht vollgetankt**201 kg
Zuladung**186 kg
Tankinhalt/Reserve18,0/3,5 Liter
Service-Intervalle6000 km
Preis9198 Euro (17990 Mark)
Nebenkostenzirka 170 Euro (333 Mark) 
MOTORRAD-Messwerte
Höchstgeschwindigkeit***254 km/h
Beschleunigung
0–100 km/h3,1 sek
0–140 km/h5,0 sek
0–200 km/h10,8 sek
Durchzug
60–140 km/h11,6 sek
Verbrauch Landstraße4,5 Liter/Normal
Reichweite Landstraße400 km



Honda CBR 600 F PC 41
Motor
BauartVierzylinder-Viertakt-Reihenmotor
GemischaufbereitungEinspritzung, Ø 36 mm
KupplungMehrscheiben-Ölbadkupplung
Bohrung x Hub67,0 x 42,5 mm
Hubraum599 cm³
Verdichtung12,0:1
Leistung75,0 kW (102 PS) bei 12000/min
Drehmoment 64 Nm bei 10500/min
Fahrwerk
RahmenRückgratrahmen aus Aluminium
GabelTelegabel, Ø 41 mm
Bremsen vorn/hintenØ 296 mm/Ø 240 mm
Assistenz-SystemeABS
Räder3.50 x 17; 5.50 x 17
Reifen 120/70 ZR 17;  180/55 ZR 17
BereifungBridgestone BT 012 „J“
Maße und Gewichte
Radstand1437 mm 
Lenkkopfwinkel65,0 Grad
Nachlauf99 mm
Federweg v/h120/128 mm
Sitzhöhe**790 mm
Gewicht vollgetankt**214 kg
Zuladung**181 kg
Tankinhalt/Reserve18,4/0 Liter
Service-Intervalle12000 km
Preis8990 Euro (17583 Mark)
Nebenkostenzirka 170 Euro (333 Mark)
MOTORRAD-Messwerte
Höchstgeschwindigkeit***230 km/h
Beschleunigung
0–100 km/h3,6 sek
0–140 km/h6,0 sek
0–200 km/h14,2 sek
Durchzug
60–140 km/h11,0 sek
Verbrauch Landstraße4,6 Liter/Normal
Reichweite Landstraße400 km

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel