Kommentare Punktewertung

Motor
Die Benelli und die Moto Morini dominieren die Motorwertung vor allem, weil sie hinsichtlich der Fahrleistungen eindeutig das Feld anführen. Die Guzzi krankt an ihrer Leistungscharakteristik, die ihr zusammen mit dem beträchtlichen Gewicht eine ausgeprägte Durchzugsschwäche einbringt. Beim Lastwechsel-verhalten hingegen glänzt die Buell durch ihren sanften Zahnriemenantrieb, bekommt allerdings Punktabzüge wegen des schlechten Getriebes. Unter diesem Gesichtspunkt ergattert bestenfalls die Guzzi ein wenig Ruhm, während sich Benelli und auch Morini, wenn es pressiert, nur ausgesprochen sperrig schalten lassen. Die Benelli geht zudem etwas verzögert ans Gas, was aber nichts an ihrem Vorsprung vor der Morini ändern kann.

Sieger Motor: Benelli


Fahrwerk
Aus dem Duo wird ein Trio, denn in Sachen Fahrwerk hält auch die Stelvio tapfer mit. Sie sichert sich hinsichtlich der Handlichkeit gar den zweiten Platz hinter der Buell, glänzt zudem mit neutralem Lenkverhalten und guter Stabilität in Kurven. Dass es trotzdem nicht ganz nach vorne reicht, liegt an ihrer Labilität beim Geradeauslauf. Die teilt sie mit der Ulysses, während Trek und Granpasso beinahe wie das sprichwörtliche Brett liegen. Bei der Stelvio ebenso wie bei der Granpasso darf die Fahrwerksabstimmung als gelungen bezeichnet werden. Bei der TreK mit ihrem etwas unterdämpften Federbein ist dagegen noch Luft nach oben. Trotzdem gewinnt sie dieses Kapitel mit zwei Pünktchen Vorsprung vor Stelvio und Granpasso. Die Buell hingegen hat mit ihrer extremen Geometrie keine Chance.

Sieger Fahrwerk: Benelli


Alltag
Die Königsdisziplin der großen Reiseenduros: Wer hier nicht punktet, hat etwas falsch gemacht. Wie die Benelli, weil der Soziusplatz bei Fernreisenden in der Regel eine große Rolle spielt. Ebenso wie der Windschutz oder die Gepäckunterbringung. Überraschend gut schlägt sich die neue Moto Morini, auf der man nicht nur gut sitzt, sondern hinter der fünffach einstellbaren Scheibe auch effektiv vor dem Fahrtwind geschützt wird. Die Reichweite fällt dank des großen 27-Liter-Fasses ebenfalls erfreulich aus, während das restliche Trio mit kleineren Tanks hier nicht punkten kann. Dafür fällt bei der Morini die Zuladung mit 165 Kilogramm extrem bescheiden aus und bei der Guzzi die Verarbeitung. In dieser Hinsicht sollten beide Hersteller noch einmal Hand anlegen.

Sieger Alltag: Moto Guzzi


Sicherheit
Kein ABS weit und breit! Das ist die traurige Seite dieser Geschichte und gewiss weit an den Käuferwünschen vorbeigeplant. Immerhin haben Benelli und Morini adäquate Bremsanlagen zu bieten, während die Buell sogar in dieser Hinsicht schwächelt. Da sie sich zudem beim Bremsen spürbar aufstellt, während die anderen weitgehend neutral bleiben, bildet die Ulysses in diesem Kapitel ganz eindeutig das Schlusslicht. Der Rest liegt Kopf an Kopf.

Sieger Sicherheit: Benelli


Kosten
Drei Jahre Garantie! So lautet das Angebot von Moto Morini an Interessenten, und das wird punktemäßig belohnt. Genau wie der geringe Verbrauch von Buell und von Guzzi. Letztere liegt zudem bei den Inspektionskosten günstig.

Sieger Kosten: Moto Guzzi und Moto Morini


Sieger Preis-Leistung: Moto Morini Granpasso
Alle Achtung, mit der Granpasso gelingt Moto Morini ein beachtlicher Aufschlag. Für ihren Preis erhält man viel Fahrspaß und Alltagstauglichkeit.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote