34 Bilder

Vergleichstest: PS-starke Motorräder Die stärksten Motorräder ihrer Klasse

Schneller, härter, besser! Sie sind die PS-stärksten Motorräder ihrer Klasse. Und sie wollen alle nur das Eine: Die Konkurrenz in der Luft zerfetzen. Was wohl passiert, wenn diese Kampfhähne aufeinander losgehen? PS hat es getestet.

Die stärksten Bikes ihrer Klasse

Jede Existenz hat eine Bestimmung: Bäume reinigen die Luft, Cabrios zerstreuen den Alltagsstress und Kondomautomaten in Nachtclubs verhindern jahrelange Alimente. Auch die fünf Bikes in diesem Test wurden für einen Zweck geschaffen: die Verteidigung ihrer Klasse! Sie sind die Stärksten und Schnellsten ihrer Art. Die neu erschienene MV Agusta F3 ist der potenteste jemals gemessene 600er-Sportler.

Bei den Superbikes trägt die BMW S 1000 RR mit ihren knapp 200 Pferden bereits das dritte Jahr in Folge die PS-Krone. Unter den Funbikes reicht leistungstechnisch keiner der Ducati Multistrada 1200 mit ihrem bärenstarken Zweizylinder das Wasser. Dasselbe gilt für die BMW K 1300 R im Naked Bike-Sektor. Und schließlich das aktuell stärkste Serienbike der Welt, die Kawasaki ZZR 1400. Mit 206 PS auf unserem Leistungsprüfstand hält der Power-Tourer den absoluten PS-Rekord. Na dann lassen wir die Biester mal aufeinander los.

Anzeige
Foto: jkuenstle.de
Kawasaki ZZR 1400: Mit deaktivierter Traktionskontrolle und etwas Übung malt die ZZR 1400 herrliche Striche in die Landschaft.
Kawasaki ZZR 1400: Mit deaktivierter Traktionskontrolle und etwas Übung malt die ZZR 1400 herrliche Striche in die Landschaft.

Kawa ZZR 1400
Schock für alle Hayabusa-Fans! Über ein Jahrzehnt war die große Suzuki das stärkste Serienbike der Welt. Und jetzt das: -Kawasakis frisch aufgepumpte ZZR 1400 stemmt mit 206 PS knapp zehn mehr, bei nahezu gleichem Gewicht. Tatsächlich knöpft sie der alten Rivalin beim Sprint auf 200 km/h eine knappe Sekunde ab - geradezu vernichtend in dieser Klasse.

Und das spürt der Fahrer, wenn er die Gasschieber des 1441 Kubik großen Big Blocks voll öffnet. Der neu aufgelegte Tourer pulverisiert lange Autobahnge-raden noch beeindruckender als sein Vorgänger. Und knackt dabei sogar die aktuelle BMW S 1000 RR als bisherige Rekordhalterin beim Sprint von null auf 200 km/h. Der brachiale Vortrieb wird erst bei Tempo 300 von der elektronischen Abriegelung eingefangen. Schade, denn die ZZR gleitet bei Topspeed über den Asphalt wie ein ICE auf Schienen und würde die letzten 500 Touren bis zum roten Bereich locker meistern.

Seidenweich spricht der japanische Vierzylinder auf Gasbefehle an und entfaltet seine Kraft verglichen mit dem gesamten Testfeld am linearsten. Ab 4000/min reißen knapp 130 Nm Drehmoment an der Kette, genug, um im sechsten Gang schaltfaul über die Landstraße zu fliegen. Zwischen 7000 und 11 000/min wütet der Nachbrenner. Vor allem in den ersten drei Gängen stemmt sich die Serienbereifung Bridgestone S20 in langgezogenen Kurven gegen das brutale Drehmoment. Wer hinterher fährt, beobachtet tiefschwarze Balken auf der Straße und ein leicht schwänzelndes Heck. Immer wieder driftet der Hinterreifen leicht weg und findet wie von Geisterhand zurück in die Spur. Die in drei Stufen einstellbare Traktionskontrolle arbeitet so feinfühlig, dass der Fahrer davon kaum etwas mitbekommt. So werden Hinterradrutscher und eine steigende Front sanft unterbunden.

Spätestens beim Kurvenjagen im Schwarzwald erinnert einen die Kawasaki aber an ihre 267 Kilo. Der Pilot muss mit der Fuhre arbeiten, sie bei den Hörnern nehmen und Kurven früh anvisieren, um sauber rein- und wieder rauszukommen. Turnsport für Bauarbeiter! Wer nach diesen Regeln spielt, wedelt recht flink durch Serpentinen. Erstaunlich leichtgängig winkelt die ZZR 1400 ab, lässt sich tief in Kurven hineinbremsen. Leider stört dabei das harte Aufstellmoment des Vorderreifens, gegen das der Fahrer ankämpfen muss. Folge: Löst er dann die Bremse im Kurvenscheitel, knickt der Power-Tourer abrupt in tiefere Schräglage.

Bei normaler Gangart noch ausgewogen, kommt beim harten Angasen vor allem das Federbein der Kawa ans Limit: Es pumpt und generiert eine Art Schaukelstuhl-Effekt, der aber kontrollierbar bleibt. Wird die Zug- und Druckstufe fast vollständig geschlossen (siehe Fahrwerkskasten), beruhigt sich die Fuhre etwas. Doch das Federbein ist für sportliches Treiben deutlich unterdämpft. Mit der Gabel ist Kawa dagegen ein guter Kompromiss gelungen. Sie bietet ausreichend Dämpfungsreserven bei gleichzeitig gutem Komfort. Letzterer leidet höchstens unter der Sitzposition, die relativ viel Gewicht auf die Handgelenke verlagert - im zusammengefalteten Topspeed- Modus passt dagegen alles perfekt. Kein anderes Bike fliegt bei Höchstgeschwindigkeit so entspannt Richtung Horizont. Die ZZR 1400 ist eine Reiselimousine mit Raketenantrieb, sie macht die umstrittene 300-km/h-Marke endlich wieder salonfähig. Was für eine Ansage! Akustisch leider viel zu unspektakulär. Die riesigen Trompeten-Endtöpfe dämpfen das Klangpotenzial der ZZR so stark, dass beim Fahrer nur Windgeräusche ankommen.

Anzeige
Foto: jkuenstle.de
BMW S 1000 RR: Bei 197 PS kein seltener Anblick: Wer die BMW ausquetscht, kämpft mit einem steigenden Vorderrad.
BMW S 1000 RR: Bei 197 PS kein seltener Anblick: Wer die BMW ausquetscht, kämpft mit einem steigenden Vorderrad.

BMW S 1000 RR
Trotz nahezu gleicher Leistung fährt die S 1000 RR ein ganz anderes Rennen. Der Pilot spürt ab dem ersten Meter, wofür das stärkste Superbike aller Zeiten entwickelt wurde: für WM-Einsätze. Zwar leistet die S 1000 RR neun PS weniger als die ZZR 1400, ist dabei aber fast 60 Kilo leichter. Das entspricht etwa dem Gewicht einer zierlichen Sozia. Oder man kann es mit einem Marathonläufer vergleichen, der mit oder ohne Rucksack an den Start geht. Daher ist die Kawasaki also eher behäbig, mag weite Bögen und lange Geraden. Die BMW dagegen ist wieselflink, liebt enge Kurven und bettelt regelrecht nach schnellen Richtungswechseln. Zack, zack, zack und bäääääm - im Power-Wheelie raus auf die nächste Gerade. Die Bayerin beschleunigt wie eine Steinschleuder, was umgekehrt auch fürs Bremsen gilt. Bei artgerechter Haltung gönnt sie dem Fahrer keine Verschnaufpause. Ihr Beschleunigungs- und Bremsmoment ist so brutal, dass es einem das Wasser in die Augen treibt. Selbst bei Topspeed zerrt sie noch so böse am Lenker, als würde sie gleich den Drehzahlbegrenzer überspringen. Im direkten 200-PS-Vergleich ist die ZZR 1400 Kraftsport, die S 1000 RR Kampfsport!

Das 1000-er Triebwerk läuft viel rauer als der Big Block der Kawasaki, wirkt aggressiver und hochgezüchteter. Aufgrund der spitzen Leistungscharakteristik wirkt die BMW subjektiv stärker, jedoch wünscht man sich mehr Druck bis 8000/min. Erst jenseits dieser Marke zündet das Leistungsfeuerwerk richtig. Dafür stimmt der Ton: Sie schreit aus ihrem trichterförmigen Stummeltopf wie ein Rennmotorrad und bleibt selbst mit Oropax präsent. Bei 13000/min gipfelt das Klangkonzert gar in einem biestigen Kreischen, das der Begrenzer erst 1000 Touren später abwürgt.

Nervig: Zwischen 3700 und 4500/min stören fiese Vibrationen, die in den Händen kribbeln. Auf der Rennstrecke zu vernachlässigen, aber im Straßenverkehr liegt dieser Drehzahlbereich häufig an. Über solche Zicken kann das laufruhige ZZR-Triebwerk nur müde grinsen. Die für 2012 überarbeitete BMW-Traktionskontrolle arbeitet noch einen Tick feinfühliger als das System der Kawa. Und es schafft im Vergleich zum 2011er- Modell endlich Vertrauen auf der Straße. Im Race-Modus malt sie durchgezogene schwarze Striche in Kurvenausgänge, der Pilot bemerkt dabei lediglich ein weiches Einfangen der überschüssigen Leistung und ein wild blinkendes gelbes Lämpchen im Cockpit. Auch Wheelies werden sanfter geerdet als beim alten Modell.

Großen Anteil an der Fahrdynamik der S 1000 RR tragen die Serienreifen Continental Sport Attack 2, die sich förmlich mit dem Asphalt verbeißen. Warmlaufzeit? Fehlanzeige! Diese Reifen-Fahrzeug-Kombination ist ein Bewusstseinserweiterndes Erlebnis. Ein solches Handling in Verbindung mit der spielerischen Bewältigung der Maximalleistung war bisher nur bei 600er-Sportlern erlebbar. All das macht die S 1000 RR zum kontrollierbarsten Racer im Test - leider beginnt der ganz große Spaß bei ihr jenseits der StVO.

Foto: jkuenstle.de
MV Agusta F3: Schneidet durch Kurven wie die Axt durchs Unterholz: Die F3 ist extrem handlich und spurstabil.
MV Agusta F3: Schneidet durch Kurven wie die Axt durchs Unterholz: Die F3 ist extrem handlich und spurstabil.

MV Agusta F3
Auch die F3 steht auf Kriegsfuß mit der Straßenverkehrsordnung. Der Supersport-Neuzugang, mit 128 PS der Stärkste seiner Klasse, lässt sich kurz zusammenfassen: messerscharfes Handling, Trommelfell-mordender Sound, steinhartes Sitzpolster. Die F3 ist mit Abstand das kompromissloseste Bike in diesem Test. Und eigentlich gibt es außer der Optik keinen rationalen Grund, sie zu kaufen - wäre da nicht ihr Fahrwerk! Halleluja, das Teil schneidet durch den Schwarzwald wie eine Axt durchs lichte Unterholz. Im Vergleich wirkt die S 1000 RR geradezu schwerfällig. Federleicht fällt die F3 in Kurven, ohne dabei kippelig zu wirken. Schräglagen können beliebig gewählt und korrigiert werden. Wenn der S 1000 RR-Pilot vor dem Kurveneingang den Bremsanker wirft, schießt der F3-Pilot noch in Kauerhaltung vorbei. Wahnsinn, wie spät und hart Kurven angebremst werden können und wie satt die F3 liegt - ganz gleich bei welchem Speed. Das ist fast revolutionär im Serienbau und definitiv die zweite Bewusstseinserweiternde Erfahrung in diesem Test. Außerdem: Wer hätte gedacht, dass die F3 die S 1000 RR in den Punkten Handlichkeit, Kurvenstabilität und Rückmeldung dermaßen in die Pfanne haut, hm? Da kommt ja beinahe Schadenfreude auf! Und die Frage, wie man ein so geiles Fahrwerk mit einer solchen Motorabstimmung vereinen kann?

Der Dreizylinder zieht bei einer Nenndrehzahl von 14600/min beeindruckend stark an den Armen. Dazu bellt der Drilling wie ein scharfer Dobermann. Wie bitte kam denn das Biest an der db-Maulkorbpflicht vorbei? Aber eine gleichmäßige Laufkultur beginnt leider erst jenseits der 4000/min, darunter spuckt und hustet die F3 wie ein kalter Zweitakter. Beim -simulierten Rennstart rupft dazu die Kupplung und bei gleicher Gasgriffstellung steigt und sinkt die Drehzahl nach Belieben. Zwar hat der Hersteller das Mapping seit unserem ersten Test (PS 4/2012) deutlich verbessert, aber es findet immer noch keine lineare Leistungsentfaltung in Korrelation zur Gasgriffstellung statt.

Deutlich wird das Abstimmungsproblem auch in folgender Standardsituation: Gasanlegen im Kurvenscheitel bei 8000/min. Erst passiert nichts, dann reißt plötzlich die volle Leistung am Hinterrad. Hoppla! Da keilt selbst der klebrige Pirelli Diablo Rosso gelegentlich aus - zumindest bei ausgeschalteter Traktionskontrolle. Eine solche hat die F3 als erster 600er-Sportler an Bord. Das System arbeitet jedoch gröber als jene der S 1000 RR und ZZR 1400, lässt in einigen Situationen heftige Rutscher zu - vertrauenerweckend ist anders.

Eine weitere Eigenart der F3: Ihr Heck wird beim Bremsen und gleichzeitigen Runterschalten sehr leicht und bricht gerne aus - trotz Anti-Hopping-Kupplung. Hier wirkt die S 1000 RR viel ausbalancierter, Bremsdrifts sind da nur mit hartnäckigem Einsatz der hinteren Bremse möglich. Bei zügiger Gangart lassen sich diese bei der F3 dagegen kaum verhindern. Was den Profi freut, birgt für den Normalfahrer Gefahr. Dennoch, MV Agusta ist mit der Optimierung seiner F3 auf einem guten Weg, doch der Hersteller darf jetzt nicht die Entwicklungsbremse ziehen. Noch ist es ein langer Weg zum perfekten Motorrad. Potenzielle Käufer ohne große Sporterfahrung sollten sich fragen: Muss es unbedingt gleich der stärkste Supersportler sein oder tut es etwa auch eine Suzuki GSX-R 600 mit weniger Spitzenleistung, dafür rundum feineren Manieren.

Foto: jkuenstle.de
Ducati Multistrada 1200 S: Spielspaß mit Multistrudel: Die Ducati ist ein lustiges Spielzeug, das zu Bremsdrifts und Wheelies animiert.
Ducati Multistrada 1200 S: Spielspaß mit Multistrudel: Die Ducati ist ein lustiges Spielzeug, das zu Bremsdrifts und Wheelies animiert.

Ducati Multistrada 1200 S
Die Multistrada 1200 ist dank ihres mächtigen Zweizylinders aus dem Superbike 1198 das stärkste Funbike des Planeten. Wie bei der F3 pocht in ihr italienisches Blut, aber ihre Eltern waren bei der Erziehung etwas strenger. Will heißen, sie passt sich jedem Fahrer an und meistert nahezu jede Situation: Über hügelige Grasflächen hoppeln, über groben Kies driften oder über griffigen Asphalt ballern - sie macht fast alles mit und lässt den Fahrer dabei meist schmunzeln. Im direkten Vergleich ist die S 1000 RR ein Scharfschützengewehr, die Multistrada eine Konfettikanone. Was nicht heißt, dass sich die Ducati zum Narren halten lässt. Auf zügigen Landstraßenabschnitten hat das bayrische Superbike durchaus Schwierigkeiten, den spaßigen Allrounder abzuhängen. Wahnsinn, was mit dieser italienischen Allzweckwaffe alles geht.

Dank des breiten Lenkers lässt sich die Duc federleicht durch Kurven dirigieren. Das Öhlins-Fahrwerk der S-Variante liegt im Sport-Modus satt auf der Straße und verschluckt Bodenwellen durch ihre langen Federwege: Wo die hart abgestimmte F3 ihren Fahrer fast aus dem Sattel kickt, gleitet die Multistrada gelassen hinweg. Der 1200er-Zweizylinder erfreut mit ruhiger Laufkultur, linearer Leistungsentfaltung und klasse Ansprechverhalten. Ganz gleich, welcher Gang und welche Drehzahl anliegen, Gasbefehle werden ultradirekt und in befohlener Dosierung umgesetzt. Gegenüber dem übrigen Testfeld drückt das Triebwerk gefühlt am stärksten aus dem Drehzahlkeller. Beim harten Beschleunigen aus Kehren stellt die Italienerin dabei gerne ihr Heck quer - auch mit eingeschalteter Traktionskontrolle (Stufe 3, höchste Schlupftoleranz). Auffällig: Driftet der Fahrer bei Nässe mehrere Male hintereinander aus Kurven, setzt die Elektronik erst beim vierten oder fünften Versuch dem Quertreiben ein Ende. Als müsste sich die Schlupfregelung erst warmfahren. Hier entwickelt der Fahrer kein hundertprozentiges Vertrauen, ähnlich wie bei der F3. Dafür hält die Anti-Hopping-Kupplung das Heck der Multistrada schön spurstabil.

Wer sonst nur Sportler bewegt, muss sich zuerst an die Sitzposition gewöhnen: Der Pilot ist regelrecht festgenagelt, der Bewegungsspielraum ist gering. Und beim Kurven-Hacken sollte unbedingt das Bein im Supermoto-Stil ausgestreckt werden, ansonsten besser Zehenschleifer im Hunderterpack bestellen. Die Fußrasten selbst setzten allerdings nicht auf.

Foto: jkuenstle.de
BMW K 1300 R: Laaaang, länger, K 1300 R. Dank weitem Radstand glänzt das Naked Bike mit brutaler Bremspower.
BMW K 1300 R: Laaaang, länger, K 1300 R. Dank weitem Radstand glänzt das Naked Bike mit brutaler Bremspower.

BMW K 1300 R
Seitdem Suzukis B-King letztes Jahr aus dem Sortiment flog, ist die K 1300 R mit 173 PS wieder das stärkste Naked Bike der Welt. Allerdings pflügt sie bereits das vierte Jahr ohne nennenswerte Updates durch die Landschaft. Hallo - wo bleibt denn da der Ehrgeiz der anderen Hersteller? Die jüngsten Naked Bike-Abkömmlinge wie die Tuono V4R von Aprilia oder die CB 1000 von Honda liegen zwar in puncto Handling weit vor, dafür leistungstechnisch weit hinter der BMW. Und was macht eigentlich Suzuki? Wie wär’s: Einfach mal die GSX-R 1000-Verkleidung abreißen, den Motor aufbohren und die K 1300 R auf den Mond schießen! Das wäre doch eine Ansage! Stattdessen lassen sich alle von BMW die Butter vom Brot nehmen. Am Ende wird es so kommen, wie es kommen muss: Die Bayern bringen die S 1000 RR als nackten Kämpfer und die anderen Hersteller schauen wieder in die Röhre.

Aber zurück zu unserem Naked-Oldie: Bei der K 1300 R arbeitet vorne statt einer gewöhnlichen Federgabel ein Telelever, der alles anders macht als gewohnt: Der Fahrer fühlt sich entkoppelt von der Fahrbahn, er spürt die Front kaum. Grip gut? Grip schlecht? Keine Ahnung! Das System funktioniert, aber es braucht viel Vertrauen - ähnlich einer Ehe mit Boris Becker. Vorteil: Die Front taucht beim Bremsen nicht ab, sie bleibt auf Fahrzeughöhe. In Kombination mit dem langen Radstand und der geringen Wheelie-Neigung ergeben sich so top Bremswerte.

Das Triebwerk der BMW hatten wir von früheren Testfahrten vor allem im Drehzahlkeller spritziger in Erinnerung. Wer sportlich fahren will, muss niedrige Gänge wählen - bis 6000/min kommt einfach zu wenig Schmalz. Jenseits dieser Marke dreht der 1300er wie ein Rennmotor und schiebt mächtig an.

Im Kurvengetümmel lässt sich die K 1300 R ziemlich bitten. Zwar geht sie -sauber ums Eck, braucht aber deutlich mehr Nachdruck als die Multistrada. Und selbst die 15 Kilo schwerere ZZR 1400 hinkt im Handlingvergelich nur leicht hinterher. Zudem leitet das Federbein im mittleren der drei Fahrwerksmodi (Normalmodus) zu viele Schläge an den Fahrer weiter. Die harten Gangwechsel bringen zusätzlich Unruhe in die Fuhre. Der Benzindampf ist verflogen, der Bremsstaub hat sich gelegt, die Gemüter haben sich beruhigt.


Was wissen wir nach 3000 Testkilometern und 250 Litern Sprit mit den stärksten Bikes der verschiedenen Klassen? Dass man mit 200 PS unglaublich schnell Tanks leerfahren und Reifen runterradieren kann. Dass man mit gut der Hälfte dieser Leistung unter Umständen schneller ist, wenn das Fahrwerk passt. Dass sich Supersportler-Treiber am Funbike Multistrada 1200 S die Zähne ausbeißen können. Und dass jeder sein Bike mit der passenden Maximalleistung finden kann. Irgendwo da draußen wartet deine PS-Granate, als Neue oder als Gebrauchte.

PS-Messwerte

Foto: Archiv

Stark, stärker, ZZR 1400. Was auf dem Leistungsdiagramm gigantisch aussieht, fährt sich auch so: Ab 4000/min brennt die Kawa alles andere nieder. Ihre Drehmomentspitze liegt früh an, sie entfaltet ihre Kraft schön homogen, wirkt daher geradezu freundlich. Das maximale Drehmoment der S 1000 RR kommt viel später. Sie braucht ordentlich Drehzahl, um auf Touren zu kommen. Aber ab 8000/min explodiert sie dann förmlich, fühlt sich subjektiv sogar stärker an als die ZZR 1400. Durch den geringen Hubraum und ihre Auslegung auf Höchstleistung ist die F3 am meisten auf Drehzahl gepolt. Sie ballert erst im fünfstelligen Drehzahlbereich richtig los. Die Multistrada ist ein echter Drehmoment-Hammer und die K 1300 R fühlt sich im Drehzahlkeller leider müder an, als es das Diagramm erahnen lässt.

Beschleunigung**Durchzug**Höchstgeschwindigkeit*

0-100 km/h0-150 km/h0-200 km/h50-100 km/h100-150 km/h
BMW K 1300 R2,9 s4,9 s7,9 s4,0 s4,0 s270 km/h
BMW S 1000 RR3,2 s5,1 s7,2 s4,3 s4,0 s299 km/h
Ducati Multistrada 1200 S3,3 s5,8 s10,1 s5,1 s5,4 s245 km/h
Kawasaki ZZR 14002,9 s4,7 s7,0 s4,9 s3,8 s298 km/h
MV agusta F33,6 s6,0 s9,8 s5,4 s5,4 s260 km/h

 

* Herstellerangaben

** PS-Messwerte

Foto: jkuenstle.de
BMW K 1300 R: Platz 5 für die K 1300 R im PS-Vergleich.
BMW K 1300 R: Platz 5 für die K 1300 R im PS-Vergleich.

BMW K 1300 R

Antrieb
Vierzylinder-Reihenmotor, 4 Ventile/Zylinder, 127 kW (173 PS) bei 9250/min*, 140 Nm bei 8250/min*, 1293 cm³, Bohrung/Hub: 80,0/64,3 mm, Verdichtungsverhältnis: 13,0:1, Zünd-/Einspritzanlage, 46-mm-Drosselklappen, hydraulisch betätigte Mehrscheiben-Ölbad-kupplung, Sechsganggetriebe, G-Kat, Kardan

Fahrwerk
Leichtmetall-Brückenrahmen, Lenkkopfwinkel: 60,4 Grad, Nachlauf: 104,4 mm, Radstand: 1585 mm, Längslenker-geführte Telegabel, Ø Gabelinnenrohr: 47 mm, elektrisch einstellbar in Federbasis, Zug- und Druckstufe. Zentralfederbein mit Umlenkung, elektrisch einstellbar in Federbasis, Zug- und Druckstufe. Federweg vorn/hinten: 115/135 mm

Räder und Bremsen
Leichtmetall-Gussräder, 3.50 x 17/6.00 x 17, Reifen vorn: 120/70 ZR 17, hinten: 190/55 ZR 17, Testbereifung: Metzeler Sportec M3, 320-mm-Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, 265-mm-Einzelscheibe mit Zweikolben-Schwimmsattel hinten 

Maße und Gewicht
Länge/Breite/Höhe: 2228/856/1095 mm, Sitz-/Lenkerhöhe: 820/1000 mm, Lenkerbreite: 715 mm, 252 kg vollgetankt, v./h.: 48,9/51,1 % Hinterradleistung im letzten Gang 119 kW (161 PS) bei 243 km/h

Verbrauch Kraftstoffart
Super bleifrei. Durchschnitts-testverbrauch: 7,3 Liter/100 km, Tankinhalt 19,0 Liter, Reichweite: 260 km

Grundpreis
13900 Euro (zzgl. Nk, ohne ESA, ABS, Schaltautomat etc.

PS-Urteil
BMW K 1300 R Der Naked Bike-Oldie fällt in diesem Vergleichstest weit zurück. Er lenkt schwerfällig und sein 1300er- Vier-zylinder lässt unten rum etwas Druck vermissen. Aber bremsen kann sie richtig gut - Platz 5.

Foto: jkuenstle.de
BMW S 1000 RR: Ihr Fahrwerk ist schnittig, ihr Motor muskulös, ihr Sound böse. Die Tausender von BMW belebt alle Sinne. Dafür säuft sie aber auch ordentlich, wenn man sie ausquetscht - Platz 1.
BMW S 1000 RR: Ihr Fahrwerk ist schnittig, ihr Motor muskulös, ihr Sound böse. Die Tausender von BMW belebt alle Sinne. Dafür säuft sie aber auch ordentlich, wenn man sie ausquetscht - Platz 1.

BMW S 1000 RR

Antrieb
Vierzylinder-Reihenmotor, 4 Ventile/Zylinder, 142 kW (193 PS) bei 13 000/min*, 112 Nm bei 9750/min*, 999 cm³, Bohrung/Hub: 80,0/49,7 mm, Verdichtungsverhältnis: 13,0:1, Zünd-/Einspritzanlage, 48-mm-Drosselklappen, mechanisch betätigte Mehrscheiben-Ölbad-Anti-Hopping-Kupplung, Sechsganggetriebe, G-Kat, Kette, Traktionskontrolle

Fahrwerk
Leichtmetall-Brückenrahmen, Lenkkopfwinkel: 66,0 Grad, Nachlauf: 99 mm, Radstand: 1423 mm, Upside-down-Gabel, Ø Gabelinnenrohr: 46 mm, einstellbar in Federbasis, Zug- und Druckstufe. Zentralfederbein mit Umlenkung, einstellbar in Federbasis, Zug- und Druckstufe (high/low). Federweg vorn/hinten: 120/130 mm

Räder und Bremsen
Leichtmetall-Gussräder, 3.50 x 17/6.00 x 17, Reifen vorn: 120/70 ZR 17, hinten: 190/55 ZR 17, Erstbereifung: Continental Sport Attack 2, 320-mm-Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, 220-mm-Einzelscheibe mit Einkolben-Schwimmsattel hinten, ABS 

Maße und Gewicht
Länge/Breite/Höhe: 2020/800/1090 mm, Sitz-/Lenkerhöhe: 805/855 mm, Lenkerbreite: 640 mm, 208,5 kg vollgetankt, v./h.: 51,5/48,5 % Hinterradleistung im letzten Gang 137 kW (186 PS) bei 273 km/h

Verbrauch
Kraftstoffart: Super bleifrei. Durchschnitts-testverbrauch: 8,2 Liter/100 km, Tankinhalt 17,5 Liter, Reichweite: 213 km

Grundpreis
16100 Euro (zzgl. Nk, ABS+DTC 1230 Euro, Schaltautomat 364 Euro, Heizgriffe 197 Euro)

PS-Urteil
BMW S 1000 RR Ihr Fahrwerk ist schnittig, ihr Motor muskulös, ihr Sound böse. Die Tausender von BMW belebt alle Sinne. Dafür säuft sie aber auch ordentlich, wenn man sie ausquetscht - Platz 1.

Foto: jkuenstle.de
Ducati Multistrada 1200 S Der Twin-Allrounder ist ein echter Spaßvogel mit reichlich Hightech an Bord. Er ist auf der Straße beängstigend schnell unterwegs und fühlt sich auch im Offroad wohl - Platz 3.
Ducati Multistrada 1200 S Der Twin-Allrounder ist ein echter Spaßvogel mit reichlich Hightech an Bord. Er ist auf der Straße beängstigend schnell unterwegs und fühlt sich auch im Offroad wohl - Platz 3.

Ducati Multistrada S Pikes Peak

Antrieb
Zweizylinder-90-Grad-V-Motor, 4 Ventile/Zylinder, 109 kW (148 PS) bei 9250/min*, 119 Nm bei 7500/min*, 1198 cm³, Bohrung/Hub: 106,0/67,9 mm, Verdichtungsverhältnis: 11,5:1, Zünd-/Einspritzanlage, 64-mm-Drosselklappen, hydraulisch betätigte Mehrscheiben-Ölbadkupplung, Sechsganggetriebe, G-Kat, Kette

Fahrwerk
Stahl-Gitterrohrrahmen, Lenkkopfwinkel: 65,0 Grad, Nachlauf: 104 mm, Radstand: 1530 mm, Upside-down-Gabel, Ø Gabelinnenrohr: 48 mm, elektrisch einstellbar in Federbasis, Zug- und Druckstufe. Zentralfederbein mit Umlenkung, elektrisch einstellbar in Federbasis, Zug- und Druckstufe. Federweg vorn/hinten: 170/170 mm

Räder und Bremsen
Leichtmetall-Schmiederäder, 3.50 x 17/6.00 x 17, Reifen vorn: 120/70 ZR 17, hinten: 190/55 ZR 17, Testbereifung: Pirelli Scorpion Trail, 320-mm-Doppelscheibenbremse mit radial verschraubten Vierkolben-Festsätteln vorn, 245-mm-Einzelscheibe mit Zweikolben-Festsattel hinten

Maße und Gewicht
Länge/Breite/Höhe: 2200/910/1400 mm, Sitz-/Lenkerhöhe: 840/1120 mm, Lenkerbreite: 830 mm, 234 kg vollgetankt, v./h.: 49,7/50,3 % Hinterradleistung im letzten Gang 99 kW (135 PS) bei 240 km/h

Verbrauch
Kraftstoffart: Super bleifrei. Durchschnitts-testverbrauch: 7,2 Liter/100 km, Tankinhalt 20,0 Liter, Reichweite: 278 km
Grundpreis
20990 Euro (zzgl. Nk), Pikes Peak-Edition mit Karbon-Anbauteilen und Termignoni-Auspuff

PS-Urteil
Ducati Multistrada 1200 S Der Twin-Allrounder ist ein echter Spaßvogel mit reichlich Hightech an Bord. Er ist auf der Straße beängstigend schnell unterwegs und fühlt sich auch im Offroad wohl - Platz 3.

Foto: jkuenstle.de
Kawasaki ZZR 1400: Kawasakis neuer Supertourer schlägt ein wie eine Bombe! Das Kraftwerk kann seine Stärken vor allem auf der Autobahn und auf langgezogenen Landstraßen ausspielen - Platz 2.
Kawasaki ZZR 1400: Kawasakis neuer Supertourer schlägt ein wie eine Bombe! Das Kraftwerk kann seine Stärken vor allem auf der Autobahn und auf langgezogenen Landstraßen ausspielen - Platz 2.

Kawasaki ZZR 1400

Antrieb
Vierzylinder-Reihenmotor, 4 Ventile/Zylinder, 147 kW (200 PS) bei 10 000/min*, 163 Nm bei 7500/min*, 1441 cm3, Bohrung/Hub: 84,0/65,0 mm, Verdichtung: 12,3:1, Zünd-/Einspritz-anlage, 44-mm-Drosselklappen, hydraulisch betätigte Mehrscheiben-Ölbad-Anti-Hopping-Kupplung, Sechsganggetriebe, G-Kat, SLS

Fahrwerk
Leichtmetall-Monocoque-Rahmen, Lenkkopfwinkel: 67 Grad, Nachlauf: 93 mm, Radstand: 1480 mm, Upside-down-Gabel, Ø Gabelinnenrohr: 43 mm, einstellbar in Federbasis, Zug- und Druckstufe. Zentralfederbein mit Umlenkung, einstellbar in Federbasis, Zug- und Druckstufe. Federweg v./h.: 117/124 mm 

Räder und Bremsen
Leichtmetall-Gussräder, 3.50 x 17/6.00 x 17, Reifen vorn: 120/70 ZR 17, hinten: 190/50 ZR 17, Erstbereifung Bridgestone S 20 „E“, 310-mm-Doppelscheibenbremse mit radial verschraubten Vierkolben-Festsätteln vorn, 250-mm-Einzelscheibe mit Zweikolben-Festsattel hinten

Maße und Gewicht
Länge/Breite/Höhe: 2160/880/1170 mm, Sitz-/Lenkerhöhe: 800/900 mm, Lenkerbreite: 685 mm, 267 kg vollgetankt, v./h.: 49,8/50,2% Hinterradleistung im letzten Gang 142 kW (193 PS) bei 280 km/h

Verbrauch
Kraftstoffart: Super bleifrei. Durchschnitts-testverbrauch: 7,2 Liter/100 km, Tankinhalt 22 Liter, Reichweite: 305 km

Grundpreis
15595 Euro (zzgl. NK)

PS-Urteil
Kawasaki ZZR 1400 Kawasakis neuer Supertourer schlägt ein wie eine Bombe! Das Kraftwerk kann seine Stärken vor allem auf der Autobahn und auf langgezogenen Landstraßen ausspielen - Platz 2.

Foto: jkuenstle.de
MV Agusta F3: In erfahrenen Händen ist die F3 eine echte Waffe. Vor allem ihr Fahrwerk überzeugt. MV muss nur noch die Motorabstimmung und Fahrzeug­balance in den Griff bekommen - Platz 4.
MV Agusta F3: In erfahrenen Händen ist die F3 eine echte Waffe. Vor allem ihr Fahrwerk überzeugt. MV muss nur noch die Motorabstimmung und Fahrzeug­balance in den Griff bekommen - Platz 4.

MV Agusta F 3

Antrieb
Dreizylinder-Reihenmotor, 4 Ventile/Zylinder, 94 kW (128 PS) bei 14 400/min*, 71 Nm bei 10 600/min*, 675 cm³, Bohrung/Hub: 79,0/45,9 mm, Verdichtungsverhältnis: 13,0:1, Zünd-/Einspritzanlage, 50-mm-Drosselklappen, hydraulisch betätigte Mehrscheiben-Ölbad-Anti-Hopping-Kupplung, Sechsganggetriebe, Kette, G-Kat, Traktionskontrolle

Fahrwerk
Stahl-Gitterrohrrahmen, Lenkkopf-winkel: 66,0 Grad, Nachlauf: 99 mm, Radstand: 1380 mm, Upside-down-Gabel, Ø Gabelinnenrohr: 43 mm, einstellbar in Federbasis, Zug- und Druckstufe. Zentralfederbein mit Umlenkung, einstellbar in Federbasis, Zug- und Druckstufe. Federweg vorn/hinten: 125/123 mm 

Räder und Bremsen
Leichtmetall-Guss-räder, 3.50 x 17/5.50 x 17, Reifen vorn: 120/70 ZR 17, hinten: 180/55 ZR 17, Erstbereifung: Pirelli Diablo Rosso Corsa, 320-mm-Doppelscheibenbremse mit radial angeschlagenen Vierkolben-Festsätteln vorn, 220-mm-Einzelscheibe mit Zwei- kolben-Festsattel hinten

Maße und Gewicht
Länge/Breite/Höhe: 2070/760/1100 mm, Sitz-/Lenkerhöhe: 810/845 mm, Lenkerbreite: 690 mm, 193 kg vollgetankt, v./h.: 51,7/48,3 % Hinterradleistung im letzten Gang 86 kW (116 PS) bei 248 km/h

Verbrauch
Kraftstoffart: Super bleifrei. Durchschnittstestverbrauch: 6,5 Liter/100 km, Tankinhalt 16 Liter, Reichweite: 246 km

Grundpreis
11990 Euro (zzgl. Nk)

PS-Urteil
MV Agusta F3 In erfahrenen Händen ist die F3 eine echte Waffe. Vor allem ihr Fahrwerk überzeugt. MV muss nur noch die Motorabstimmung und Fahrzeug-balance in den Griff bekommen - Platz 4.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel