Preiskategorie bis 8000 Euro Tourenmotorräder bis 8000 Euro

Motorradreisen sind etwas Wundervolles. Vor allem, wenn man das passende Bike bewegt. 2Räder stellt Tourenmotorräder aus drei Preiskategorien in der Kaufberatung vor. In diesem Teil: Tourenmotorräder bis 8000 Euro.

Foto: Archiv

Tourenmotorräder bis 8000 Euro

In diesem Teil:

Neu
Honda Integra
Kawasaki ER-6f
Suzuki Burgman 400 Z
SYM GTS 300i
Yamaha X-City 250

Gebraucht
Aprilia Mana 850 GT
BMW F 800 ST
BMW K 1200 RS
Ducati ST3
Honda ST 1100 Pan European
Moto Guzzi California EV
Yamaha TDM 900

 

>> Tourenmotorräder bis 4000 Euro

>> Tourenmotorräder über 8000 Euro

Anzeige
Foto: Jahn

SYM GTS 300i Evo

Auf den ersten Blick imponiert der Taiwan-Roller wie ein Pfau mit seinem Rad: Seht her, was ich alles habe! Extrem auskunftsfreudiges und gut ablesbares Cockpit, LED-Standlicht, Nebelscheinwerfer, beleuchtetes Helmfach, fernentriegelbarer Tankdeckel und so fort. Auf den zweiten Blick jedoch erkennt man die Sparpunkte des GTS. Der Motor ist kein echter 300er; er schiebt unspektakulär an, besonders sparsam ist er auch nicht. Zwar verzögern die Sym-Stopper ordentlich, doch ABS gibt’s nicht mal gegen Geld. Und ab Tempo 80 leidet der Geradeauslauf spürbar am unharmonischen Fahrwerks-Setup.

Technische Daten
Hubraum: 264 cm³
Leistung: 17 kW (23 PS)
Zylinder: 1
Vmax: 128 km/h
Gewicht vollget.: 190 kg
Sitzhöhe: 780 mm
Tankinhalt: 12 Liter 

Stärken/Schwächen
+ Klasse Soziusplatz mit Lehne 
+ Motor läuft vibrationsarm 
+ Integralbremse mit Stahlflexleitungen
+ Sehr gut ausgestattet
- Nachlässige Verarbeitung
- Kurze Wartungsintervalle
- Schwammiges Fahrverhalten

Preis
4295 (neu)

Anzeige
Foto: Jahn

Moto Guzzi California EV

Moto Guzzi California EV

Italienisch touren gelingt auf einem Cruiser wie der California gar nicht mal schlecht. Zumal sie weniger (vom hohen Gewicht abgesehen) von einem Flacheisen hat als von einem stinknormalen Motorrad. Handling? Toll. Motor? Mit ausreichend Leistung. Bremsen? Ordentlich, wenn man sich erst an die Verbundbremse gewöhnt hat. Trotz aller Fahrwerkseinstellschräubchen lässt sich das Heck partout nicht auf Komfort trimmen.

Technische Daten
Hubraum: 1064 cm³
Leistung: 57 kW (78 PS)
Zylinder: 2, V
Vmax: 184 km/h
Gewicht vollget.: 268 kg
Sitzhöhe: 780 mm
Tankinhalt: 19 Liter

Stärken/Schwächen
+ Breites nutzbares Drehzahlband
+ Handlich und spurstabil
+ Relativ sparsam
+ Starke Bremsen
- Heck sehr hart gefedert
- An die Integralbremse muss man sich erst gewöhnen

Preise
Das Angebot ist dünn. California EV mit mehr als 30 000 Kilometern gibt’s ab etwa 5000 Euro; Moto Guzzi mit max. 20 000 Kilometern kosten etwa 6000 Euro.

Foto: Archiv

BMW F 800 ST

BMW F 800 ST

Er ist weder so auffällig und teuer, noch so prestigeträchtig wie die großen Boxer- und Reihenvierzylindertourer der Bayern. Doch neben der obligatorisch ellenlangen Aufpreisliste bietet der Tourer der gehobenen Mittelklasse allerhand. Das konventionell gestrickte Fahrwerk arbeitet perfekt, kombiniert Komfort mit exakt der richtigen Portion sportlicher Straffheit, die es zum Sporttouren braucht. Dem schließt sich auch der von Rotax hergestellte Zweizylinder an: Mit ordentlich Schmackes von unten, kräftigem Durchzug und viel Laufruhe gesegnet, ist dem Twin nichts vorzuwerfen. Verbrauch? Auch gerne mal unter 4 Liter auf 100 Kilometer. Angesichts dieses Werts verzeiht man der F 800 sogar die für ein Tourenmotorrad mickrige Spritblase. Die anfänglich krachenden Schaltvorgänge wurden schnell von BMW behoben.

Foto: Archiv

Technische Daten
Hubraum: 798 cm³
Leistung: 63 kW (85 PS)
Zylinder: 2, Reihe
Vmax: 221 km/h
Gewicht vollget.: 210 kg
Sitzhöhe: 820 mm
Tankinhalt: 16 Liter

Foto: Archiv

Stärken/Schwächen
+ Laufruhiger Motor mit Druck
+ Sehr fahrstabil
+ Tolle Ergonomie
+ Wirkungsvoller Windschutz
+ Sparsam im Verbrauch
- Karge Serienausstattung
- Unterdurchschnittliches Tankvolumen

Preise
BMW von 2006 bis 2008 mit etwa 40 000 Kilo- metern kosten 5000 bis 6000 Euro; F 800 ST ab 2009 mit rund 20 000 Kilometern kosten 7000 bis 7500 Euro.

Foto: Target Press

Kawasaki ER-6f

Kawasakis ER-6f ist Japans Angebot an sportlich orientierte Tourenfahrer, die sowohl auf den Preis als auch auf ein auffälliges Styling achten. Die Doppelrohrschwinge hebt die Kawa ebenso von der Masse ab wie die schnittige Front mit den grimmig dreinblickenden Scheinwerfern. Dazu passt der bekannt durchzugsstarke Reihentwin perfekt, die Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h reicht fürs Reisen dicke aus. In Sachen Entschleunigung muss man sich ebenfalls keine Sorgen machen: serienmäßig verhindert ein ABS Vorder- wie Hinterradrutscher. Fürs Modelljahr 2012 wurde der Soziusplatz etwas kommoder gestaltet, der Tank ein wenig vergrößert. Wichtigste Neuerung indes: Die stark gestiegene Zuladung. Nichtsdestotrotz fehlt der flinken Japanerin nach wie vor ein enorm praktisches Utensil - ohne Hauptständer gestaltet sich die Kettenpflege nunmal extrem umständlich. Wie wär’s mal mit ’nem Zahnriemen?

Foto: Hersteller

Technische Daten
Hubraum: 649 cm³
Leistung: 53 kW (72 PS)
Zylinder: 2, Reihe
Vmax: 210 km/h
Gewicht vollget.: 211 kg
Sitzhöhe: 805 mm
Tankinhalt: 16 Liter

Foto: Hersteller

Stärken/Schwächen
+ Geht weich ans Gas
+ Fährt stabil
+ Ca. 20 Kilo mehr Zuladung als 2011
+ Gute Bremsen mit ABS
+ Durchzugsstark
- Kein Hauptständer möglich
- Kurze Wartungsintervalle

Preis
7495  (neu)

Foto: Quality Lab srl

Honda Integra

Mit dem Integra hat sich Honda auf ganz individuelle Weise ins Großrollergeschäft eingemischt: einen 52-PS-starken Reihenzweizylinder mit Doppelkupplungsgetriebe führt kein anderer Hersteller im Programm. Die Integralbremse mit ABS zählt ebenso zu den auffälligen Merkmalen des Integra wie die 17-Zoll-Räder, die man eigentlich eher an einem Motorrad erwartet. Gleiches gilt für den Hinterradantrieb per Kette. Wenig überraschend verzichtet man auf eine Variomatik und setzt stattdessen auf ein echtes Getriebe, das entweder automatisch oder per Tastendruck die Gänge wechselt.

Technische Daten
Hubraum: 670 cm³
Leistung. 38 kW (52 PS)
Zylinder: 2, Reihe
Vmax: 165 km/h
Gewicht vollget.: 238 kg
Sitzhöhe: 790 mm
Tankinhalt: 14,1 Liter

Stärken/Schwächen
+ Doppelkupplungsgetriebe ist Serie
+ Stattlicher Motor für einen Roller
+ Verbund-ABS-Bremse ab Werk
+ Lange Serviceintervalle
+ Sehr gutes Handling
- Schwerer als ein Mittelklasse-Bike
- Pflegeintensiver Kettenantrieb

Preis
7990 Euro (neu)

Foto: Archiv

Aprilia Mana 850 GT

Aprilia Mana 850 GT

Es lacht nur derjenige über dieses Motorrad mit Roller-Antrieb, der es noch nicht gefahren ist. Situation Ampelstart: Einfach Brause auf und alle anderen wirken wie auf der Straße festgefroren. Die Variomatik lässt sich in drei Stufen (Regen, Tour, Sport) betreiben, außerdem kann man per Tasten oder Fußschalthebel durch die virtuellen Gänge steppen. Der Sprit wird unter dem Soziussitz eingefüllt, in die Tankattrappe passt ein Integralhelm. Fürs gänzlich unbeschwerte Reisen wünschte man sich lediglich einen sauberen Riemenantrieb.

Technische Daten

Hubraum: 839 cm³
Leistung: 56 kW (76 PS)
Zylinder: 2, V
Vmax: 200 km/h
Gewicht vollget.: 238 kg
Sitzhöhe: 800 mm
Tankinhalt: 16 Liter

Stärken/Schwächen
+ Praktisch im Alltag
+ Langstreckentaugliche Sitzposition
+ Gediegen verarbeitet
+ Hoher Spaßfaktor
+ Gute Bremsen
- Kettenantrieb verlangt Pflege
- Klingt eher wie ein Roller

Preise
Mana 850 GT sind rar gesät auf dem Gebrauchtmarkt. Bei knapp über 6000 Euro geht’s los, Aprilia mit höchstens 10 000 Kilometern starten bei 7500 Euro.

Foto: jkuenstle.de

Yamaha TDM 900

Yamaha TDM 900

Die TDM eignet sich bestens für Leute, die ein Reisemotorrad suchen, welches möglichst wenig nach Tourer aussieht. Tatsächlich hat die Yamaha mehr etwas von einem Naked Bike mit ein wenig Verkleidung. Dank straffem Fahrwerk und sportlichen Bremsen (ab dem 2005er-Modell optional mit ABS) mimt sie auf der Landstraße den Kurvenkumpel. Mit einer Scheibe aus dem Zubehör lassen sich schnelle Autobahnetappen noch komfortabler abspulen.

Technische Daten
Hubraum: 897 cm³
Leistung: 62 kW (84 PS)
Zylinder: 2, Reihe
Vmax: 210 km/h
Gewicht vollget.: 226 kg
Sitzhöhe: 825 mm
Tankinhalt: 20 Liter

Stärken/Schwächen
+ Starker, sparsamer Motor
+ Kommode Unterbringung
+ Bremsen packen gut zu
+ Geringer Verbrauch
- Maues Licht
- Verwirbelungen ab 160 km/h
- Lastwechselreaktionen

Preise
Yamaha von 2002 bis 2004 mit ungefähr 30 000 Kilometern kosten 3600 bis 4000 Euro; ABS-Modelle ab 2005 mit ca. 20 000 Kilometern kosten 5000 bis 6000 Euro.

Foto: Jahn

BMW K 1200 RS

BMW K 1200 RS

Mit seinem breiten nutzbaren Drehzahlband ist der längs eingebaute Vierzylinder das Sahnestück des Bayern-Tourers. Solch eine Charakteristik kommt der stressfreien und souveränen Fortbewegung beim Motorradreisen entgegen. Unverständlich hingegen der kurze Abstand zwischen Sitz und Rasten, der für einen spitzen Kniewinkel sorgt. Die Bremse erfordert festes Zupacken, ist dafür aber serienmäßig mit ABS ausgestattet.

Technische Daten
Hubraum: 1171 cm³
Leistung: 96 kW (130 PS)
Zylinder: 4, Reihe
Vmax: 234 km/h
Gewicht vollget.: 290 kg
Sitzhöhe: 780 mm
Tankinhalt: 21 Liter

Stärken/Schwächen
+ Top Reisemaschine
+ Überraschend leicht zu dirigieren
+ Elastischer Motor
+ Lenker und Fußrasten einstellbar
- Mitunter hoher Ölverbrauch
- Ganz schön schwer
- Verbraucht viel Sprit

Preise
K 1200 RS von 1996 bis 2000 mit rund 60 000 Kilometern kosten 4000 bis 5000 Euro; BMW ab 2001 mit etwa 30 000 Kilometern kosten 6000 bis 7000 Euro.

Foto: Bilski

Suzuki Burgman 400 Z

Man möchte meinen, der Standard-Burgman sei bereits reichhaltig genug ausgestattet - bis man den Z kennenlernt. Dieser bietet unter anderem eine Griffheizung, in Fahrzeugfarbe lackierte Handprotektoren und eine Rückenlehne für den Beifahrer. Noch immer erstaunt das enorme Fassungsvermögen des Sofarollers. Gleich drei Staufächer (eines mit 12-Volt-Steckdose) tummeln sich unterhalb des Cockpits, das Fach unter der Sitzbank bietet satte 62 Liter Volumen. Angesichts all des Luxus lässt sich der moderate Vorwärtsdrang des Suzuki verschmerzen - immerhin wiegt er mehr als ein Einsteigermotorrad. Ein Antiblockiersystem steht den perfekt verzögernden Bremsen serienmäßig zur Seite. Bis auf leichte Unruhe bei Autobahntempo gibt’s am Fahrwerk nix auszusetzen, ihm gelingt ein guter Kompromiss zwischen Komfort und Härte. Viel luxuriöser kann man mit einem Roller nicht reisen.

Foto: Bilski

Technische Daten
Hubraum: 400 cm³
Leistung: 24 kW (33 PS)
Zylinder: 1
Vmax: 140 km/h
Gewicht vollget.: 225 kg
Sitzhöhe: 710 mm
Tankinhalt: 13,5 Liter

Foto: Bilski

Stärken/Schwächen
+ Kuschelige Sitzbank
+ Klasse Wind- und Wetterschutz
+ Laufruhiger Einzylinder
+ Irre viel Stauraum
+ ABS ab Werk
- Nicht besonders tolle Fahrleistungen
- Begrenzte Schräglagenfreiheit

Preis
7490 Euro (neu)

Foto: Gargolov

Honda ST 1100 Pan European

Honda ST 1100 Pan European

Hondas Pan European zählt buchstäblich zu den Dauerläufern im Modellprogramm. Ihr längs eingebauter V4-Motor ist so robust, er könnte wahrscheinlich Tag und Nacht durchlaufen, ohne Schaden davon zu nehmen. Zudem überzeugt der Antrieb mit üppigem Drehmoment und homogener Kraftentfaltung, dank großem 28-Liter-Tank sind lange Nonstop-Etappen drin. Auf der bequemen Sitzbank hält man es hinter der wirkungsvollen Verkleidung gern lange aus. Als Features bot Honda ab 1992 ABS und Traktionskontrolle an, ab 1996 war das CBS-Verbundbremssystem Serie. Interessenten eines ABS-Modells prüfen bei einer Probefahrt kurz die Funktion des Blockierverhinderers, eine Reparatur kann teuer kommen. Das Lenkkopflager sollte leichtgängig sein.

Foto: Gargolov

Technische Daten
Hubraum: 1085 cm³
Leistung: 72 kW (98 PS)
Zylinder: 4, V
Vmax: 210 km/h
Gewicht vollget.: 328 kg
Sitzhöhe: 780 mm
Tankinhalt: 28 Liter

Foto: Gargolov

Stärken/Schwächen
+ Motor ist nicht kleinzukriegen
+ Spitzenmäßig verarbeitet
+ Gleichmäßige Leistungsentfaltung
+ Top Ausstattung und Komfort
+ Reaktionsarmer Kardan
- Etwas verbaute Technik
- Verkleidungsteile als Ersatz teuer

Preise
Pan European von 1990 bis 1995 mit etwa 40 000 Kilometern kosten 4000 bis 4500 Euro; ABS-Honda ab 1996 mit rund 30 000 Kilometern starten bei 4400 Euro.

Foto: Archiv

Ducati ST3

Ducati ST3

Wer das Geld über hat, greift vielleicht zur ST3s mit edlem, voll einstellbaren Fahrwerk. Aber auch die Standard-ST überzeugt, wenngleich die Gabel recht straff agiert und das Federbein mehr für den Komfort zuständig ist. Der Fahrer freut sich über halbwegs hoch montierte Lenkerhälften und einen moderaten Kniewinkel. Besonders viel Spaß macht der Antrieb: Knackig hängt der V2 am Gas, schiebt schon bei wenig Touren gut an und dreht dennoch gerne hoch. Warum nur nahm Ducati die ST vom Markt?

Technische Daten
Hubraum: 992 cm³
Leistung: 75 kW (102 PS)
Zylinder: 2, V
Vmax: 230 km/h
Gewicht vollget.: 229 kg
Sitzhöhe: 820 mm
Tankinhalt: 21 Liter

Stärken/Schwächen
+ Druckvoller V2-Motor
+ Gelungene Ergonomie
+ Kräftige Bremsen
+ Gute Fahrleistungen
- Gabel zu wenig einstellbar
- Hauptständer setzt früh auf
- Kuppeln erfordert viel Kraft

Preise
Schon für ca. 5000 Euro gibt’s ST3 mit rund 15 000 km; die edlere ST3s ab 2006 mit etwa 20 000 km startet bei Preisen um die 7000 Euro.

Foto: Hersteller

Yamaha X-City 250

Was nur hindert Yamaha daran, den X-City auch mit ABS anzubieten? Beim bauähnlichen Bruder X-Max 250 geht es ja auch. Sei’s drum. Im Vergleich zu letzterem liegt der X-City grundsätzlich etwas stabiler, Dank dafür gebührt den größeren Rädern (16 Zoll vorn und 15 Zoll hinten). Aber auch sonst gefällt einiges am schick gemachten Yamaha-Roller, der trotz seines Modellnamens nicht nur für die Stadt taugt. Der verstellbare Windschild verdient ebenso Lob wie die aufgeräumten Instrumente und die üppig dimensionierte Gepäckbrücke samt Haltegriffen.

Technische Daten
Hubraum: 250 cm³
Leistung: 15,6 kW (21 PS)
Zylinder: 1
Vmax: 125 km/h
Gewicht vollget.: 173 kg
Sitzhöhe: 790 mm
Tankinhalt: 10,5 Liter

Stärken/Schwächen
+ Sehr fahrstabil
+ Viel Stauraum
+ Gute Bremsen
+ Große Gepäckbrücke ab Werk
- Gibt’s nicht mit ABS
- Dürfte weniger verbrauchen
- Wenig Platz für Große

Preis
4795 Euro (neu)

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote