26 Bilder

BMW F 800 GT, Moto Guzzi California Touring, Triumph Trophy SE und Yamaha FJR 1300 A im Test Die Tourer beim Alpen-Masters 2013

Auf Tourern schrumpfen die Distanzen und erweitert sich der Horizont. Doch lässt sich mit den Reisemobilen auch am alpinen Ziel der Spaß finden, der mit ihnen gesucht wurde?

Die Tourer beim Alpen-Masters 2013

War der Weg schon das Ziel? Manchen in der Vierergruppe beschleicht ein mulmiges Gefühl, als wir in Vinadio von der Hauptverkehrsader im Sturatal in Richtung Col de la Lombarde abbiegen. Denn gleich zu Beginn winden sich die Serpentinen so eng wie ein vom Schmerz gekrümmter Regenwurm den dicht bewaldeten Hang entlang. Da hinauf? Mit bis zu sieben Zentner schweren Tourern?

Denn so viel – 345 Kilogramm, um genau zu sein – wiegt die opulenteste unter den vier Kilometerfressern: die Moto Guzzi California Touring. Also, mal nicht zu viel vornehmen. Doch das Szenario von permanent kratzenden Trittbrettern, die Masse träge nach oben schiebendem Motor und einem Fahrwerk, das nur mit viel Muskelschmalz um die Kehren zu wuchten ist, bleibt aus. Auch wenn die lässige Sitzhaltung, Trittbretter, Schaltwippe und hohe Frontscheibe American-Cruiser-Feeling vermitteln.

Doch diesen Spirit, der oft auch so manche fahrphysikalische Unzulänglichkeit verzeihen helfen soll, braucht es für die Cali kaum. Selbst in den Erster-Gang-Wenden im unteren Teil des Passes geht der V2 mit seiner gut abgestimmten Ride-by-Wire-Motorsteuerung am Kurvenscheitelpunkt geschmeidig ans Gas und drückt anschließend linear voran. Kräftig obendrein. In der Durchzugsmessung im zweiten Gang hängte die Guzzi gleich zwei ihrer drei Kolleginnen ab. Angesichts ihrer Masse lässt sie sich zudem unerwartet behände durch die Kurven bugsieren. Trotzdem: Objektiv betrachtet besitzt sie in diesem Vergleich die geringste Schräglagenfreiheit, das trägste Handling und eine Federung mit den geringsten Reserven. Weshalb sie ihren Mitstreiterinnen den Vortritt lassen muss.

Anzeige

Yamaha FJR 1300 A kommt zeitlos daher

Verzeihlich, denn schließlich hat sich die Cali mit der High Society des Tourer-Segments angelegt. Trotz der für verbesserten Windschutz geänderten Verkleidung kommt die Yamaha FJR 1300 auch im 2013er-Modelljahr zeitlos daher. Und wirft mit ihrem Motor gleich das dickste Pfund in den Ring. Dieser famose Reihenvierer gibt sich nicht zuletzt durch das neue Ride-by-Wire als Universaltalent. Butterweich in der Gasannahme, hervorragend beim Lastwechsel, grandios im Antritt und gewaltig in der Drehfreude. Ein Traum.

Den das Fahrwerk der FJR nicht weiterträumt. Nicht dass man nach einer in diesem Segment angesagten elektronischen Federung rufen würde. Immerhin zieht die 292 Kilogramm schwere Yamaha auf den langen Bögen des Col de Larche wie an der Schnur gezogen ihre Bahn. Doch auf den gekräuselten Rampen des Lombarde irritiert sie gehörig. Als ob ein kleiner Berggeist am Lenker zöge, lässt sich die FJR ­störrisch von Bodenwellen aus der Spur ­hebeln, fühlt sich unpräzise und unhandlich an. Und kann deshalb erstaunlicherweise – trotz formidablem Motor, einer riesigen Reichweite und komfortabler Federung – der touristischer ausgerichteten Triumph Trophy SE nicht das Wasser reichen.

Anzeige
Foto: fact
Das Szenario von permanent kratzenden Trittbrettern, die Masse träge nach oben schiebendem Motor und einem Fahrwerk, das nur mit viel Muskelschmalz um die Kehren zu wuchten ist, blieb aus.
Das Szenario von permanent kratzenden Trittbrettern, die Masse träge nach oben schiebendem Motor und einem Fahrwerk, das nur mit viel Muskelschmalz um die Kehren zu wuchten ist, blieb aus.

Triumph Trophy SE fühlt sich in den Alpen wohl

Denn der wuchtig wirkenden Britin würde kein Mensch eine derartige Wuseligkeit zutrauen. Mit viel Druck auf dem Vorderrad sticht die Trophy SE zielsicher in dieKehren, lässt sich trotz ihrer Masse mit sanftem Zug von einer in die nächste schwenken und ist mit ihrer fein abgestimmten, elektronisch justierbaren Federung prima ausbalanciert. Und weil er diese Qualitäten mit dem vom Drehzahlkeller bis in höchste Regionen kultivierten und kräftigen Dreizylindermotor kombiniert, fühlt sich der Luxusliner in den Alpen so wohl wie seine Konstrukteure beim Five o’Clock Tea.

Zumindest bis beim Wenden auf den Aussichtsparkplätzen oder dem Ausparken aus der Hotelgarage die Dimensionen der Trophy wieder ins Bewusstsein rücken. Dann verlangen die stattlichen 303 Kilogramm Lebendgewicht nach bedachtem Handeln. Wer aus der Balance gerät, hat verloren – und überlegt sich vielleicht ge­rade in diesen Momenten, das Kontrast­programm zu wählen.

Foto: MRD

BMW F 800 GT wirkt fast wie ein Minibike

Denn mit der BMW F 800 GT gehen die Bayern das Reisethema quasi von der gegenüberliegenden Seite an. Der Sporttourer wirkt trotz Vollverkleidung in diesem Kreis fast wie ein Minibike. Schmal, niedrig, leicht. Und setzt sich mit genau diesen Qualitäten auf der Achterbahn der Bergwelt in Szene. Vor allem der gegenüber den Verfolgerinnen mindestens 80 Kilogramm große Gewichtsvorteil lässt die 221 Kilo schwere GT in Sachen Handling in einer anderen Liga spielen. Ein zarter Schubs wirft die Bayerin von einer Schräglage in die nächste, bombensicher hält sie selbst über übelste Verwerfungen die Linie und pariert jede alpine straßenbauliche Herausforderung mit einem Achselzucken

Dieses unkomplizierte Wesen ergänzt der gemessene 94 Pferde starke Twin mit sanftem Leistungseinsatz und kurzer Übersetzung. Doch weil mit diesen Attributen sich auch jedes sportliche Naked Bike zum Alpen-Meister aufschwingen könnte, wertet erst der ordentliche Windschutz, die erstaunliche Soziustauglichkeit und nicht zuletzt der moderate Verbrauch (3,9 Liter/100 km) das Spaßmobil zum Passmobil auf. Ganz abgesehen davon ist die GT in Vollausrüs­tung mit knapp 12000 Euro das mit Abstand günstigste Touren-Bike. So geht das Kopf-an-Kopf-Rennen knapp zugunsten der GT aus.

Foto: fact
Bei einer solchen Teststrecke darf die wunderschöne landschaft nicht in Vergessenheit geraten.
Bei einer solchen Teststrecke darf die wunderschöne landschaft nicht in Vergessenheit geraten.

Daten und Messwerte

BMW
F 800 GT
Moto Guzzi
California Touring
Triumph
Trophy SE
Yamaha
FJR 1300 A
MotorZweizylinderZweizylinderDreizylinderVierzylinder
Hubraum798 cm³1380 cm³1215 cm³1298 cm³
Leistung90 PS97 PS135 PS146 PS
Drehmoment86 Nm120 Nm120 Nm138 Nm
Gewicht221 kg345 kg303 kg292 kg
Zuladung199 kg202 kg251 kg212 kg
Preis10300 Euro19600 Euro18570 Euro17595 Euro
Preis Testmotorrad11975 Euro*19600 Euro18670 Euro17595 Euro
Testverbrauch Pässe3,9 l/100 km6,1 l/100 km4,9 l/100 km5,3 l/ 100 km
theoretische Reichweite Pässe384 km334 km532 km469 km
Durchzug in 2000 m über NN,
50-100 km/h
8,6 sek9,8 sek8,8 sek8,5 sek
Durchzug bergauf mit Sozius
2. Gang, 25-75 km/h
7,0 sek5,2 sek4,7 sek5,6 sek
Bremsweg bergab mit Sozius
75-25 km/h
22,6 m27,3 m28,3 m25,0 m
Foto: www.jkuenstle.de
Den ersten Platz belegte due BMW F 800 GT.
Den ersten Platz belegte due BMW F 800 GT.

BMW F 800 GT

Plus 

  • hervorragendes Handling
  • extrem neutrales Fahrverhalten
  • geringer Verbrauch
  • vergleichsweise mäßiger Preis
  • pflegeleichter Riemenantrieb
  • ordentlicher Windschutz

Minus

  • Sitzhaltung eher sportlich als touristisch
Foto: fact
Auf dem zweiten Platz landete die Triumph Trophy SE.
Auf dem zweiten Platz landete die Triumph Trophy SE.

Triumph Trophy SE

Plus 

  • für die Gewichtsklasse agiles Handling
  • homogene Federungsabstimmung
  • brillanter Motor
  • Vollausstattung
  • guter Soziuskomfort

Minus

  • hohes Gewicht
  • ausladende Dimensionen
  • umständliche Menüführung der Elektronik
Foto: fact
Den dritten Platz belegte die Yamaha FJR 1300 A.
Den dritten Platz belegte die Yamaha FJR 1300 A.

Yamaha FJR 1300 A

Plus 

  • kultivierter Motor
  • verbessertes Ansprechverhalten durch Ride-by-Wire
  • klare Rückmeldung
  • gute Fahrleistungen
  • große Reichweite
  • einfache Menüführung
  • der Elektronik

Minus

  • starke Aufstellneigung bei unebener Fahrbahn
  • mäßiges Handling
Foto: fact
Den letzten Platz belegte die Moto Guzzi California Touring.
Den letzten Platz belegte die Moto Guzzi California Touring.

Moto Guzzi California Touring

Plus 

  • ausdrucksstarker, aber
  • dennoch kultivierter Motor
  • guter Durchzug
  • ausgeprägter Windschutz
  • für einen Cruiser ordentliches Handling
  • entspannte Fahrhaltung

Minus

  • hohes Gewicht
  • relativ hoher Verbrauch

Fazit und Bewertung

200 Kilometer weiter nördlich hätte die erstaunliche Triumph gesiegt. Doch kaum ein Motorrad kombiniert eine kommode Anreise mit so viel Fahrspaß in den Serpentinen wie die BMW. Vor dieser Leichtigkeit des Seins muss auch der Rest kapitulieren. Die Yamaha wegen ihres Fahrwerks und die Guzzi wegen ihres Gewichts.

 Maximale
Punktzahl 
BMW
F 800 GT 
Moto Guzzi
Califoria Touring 
Triumph
Trophy SE 
Yamaha
FJR 1300 A
Motor
Beschleunigung 0-140 km/h201591518
Durchzug in 2700 m über NN201291212
Durchzug im 2. Gang bergauf mit Sozius2013171916
Leistungsentfaltung2015151716
Ansprech-/Lastwechselverhalten2014151516
Kupplung2013111213
Schaltung201391112
Getriebeabstufung109887
Summe15010493109110
Fahrverhalten
Abstimmung/Komfort201481412
Federungsreserven bei Beladung201391412
Handlichkeit auf Passstraßen201891210
Stabilität in Kurven201691313
Lenkpräzision/Rückmeldung2017101412
Bremswirkung2016111514
Bremsverhalten bergab/Fading1516111214
ABS51391011
Traktionskontrolle103333
Aufstellmoment beim Bremsen108755
Schräglagenfreiheit bei Beladung108244
Summe18014288116110
Alltag
Ausstattung201661816
Gepäckunterbringung108599
Reichweite Pässe2017142020
Zuladung2012132015
Handhabung beladen107112
Sich nach vorn/hinten108667
Bodenfreiheit mit Sozius und Gepäck1091095
Summe10077558374
Komfort
Sitzkomfort Fahrer2016131817
Sitzkomfort Sozius2016181917
Wind- und Wetterschutz2014161918
Laufruhe Motor104486
Summe7050516458
Gesamtsumme500373287372352
Platzierung Gruppe 1.4.2.3.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel