Vergleichstest Ducati Monster 1200 S, Honda Fireblade, Kawasaki Z 1000 SX, Suzuki GSX-S 1000 F

Und jetzt?

Das lang erwartete Naked Bike Suzuki GSX-S 1000 ist kaum beim Händler eingetroffen, da schieben die Japaner die ziemlich un-nackte F-Version hinterher. Wo sich die Verkleidete im Kreis der etablierten Konkurrenz einsortiert, klärt das erste Aufeinandertreffen auf der Landstraße.

MEHR ZU

Die verkleidete Suzuki GSX-S 1000 F muss sich im Felde der Mitbewerber beweisen.

Wenn schon eine so bunte Truppe antritt, dann müssen natürlich auch viele Fotos gemacht werden. Diese sehen Sie in unserer Bildergalerie.   27 Bilder

IN DIESEM ARTIKEL

Artikel als PDF downloaden Alle Downloads im Überblick

14 Seiten Vergleichstest
aus PS 09/2015
Preis: 2,00 €

PDF JETZT KAUFEN »

Wenn ein Blinder rotsieht, ein Tauber das Gras wachsen hört oder sich zwei Glatzköpfe in die Haare kriegen, was ist das? Das ist jeweils ein Widerspruch in sich, auch Paradoxon genannt. Die Suzuki-Marketing-Abteilung hat da auch was auf Lager. Auf ihrer Homepage www.suzuki.de bewirbt sie ausgerechnet die vollverkleidete jüngste Kreation des Hauses mit dem ebenso formidablen wie fast unsichtbaren Motor mit dem Slogan: "Warum verstecken, was man hat?"

Ja, warum nur? Schließlich, um es gleich vorwegzunehmen, wartet auch der aus der legendären Kilo-Gixxer der Baujahre 2005 bis 2008 entlehnte und für mehr Punch in der Mitte leicht überarbeitete Reihenvierer mit einer Eigenschaft auf, die ebenso als Paradoxon durchginge: Die auf dem PS-Prüfstand ermittelte maximale Hinterradleistung liegt mit 146 PS gleichauf mit der in den Papieren offiziell ausgewiesenen Höchstleistung an der Kurbelwelle. Und das wiederum hat weniger mit Zauberei oder einem höchst effizienten Antriebsstrang zu tun, sondern vielmehr mit einer eher legeren Drosselung des einstmals je nach Modelljahr rund 180 PS starken Vierzylinders. In seinem neuen Umfeld lässt er nachgezählte 156 Rösser auf die Kurbelwelle los. Respekt.

Dennoch verwundert es ein wenig, dass die Suzi bis 150 km/h sogar die Fireblade, einen lupenreinen Sportler, ausbeschleunigt, wenn auch nur um eine Zehntelsekunde. Danach ist kein Kraut gegen die Gewalt der gemessenen 180 PS sowie der dann zum Tragen kommenden besseren Aerodynamik der Honda gewachsen. Ducati und Kawasaki haben zu diesem Zeitpunkt schon abreißen lassen müssen. 

Aktuelle Gebrauchtangebote
 

Kawasaki Z 1000SX

00/2010
8.440 km

6.990 EUR Anfragen

Honda CBR 1000 RR Fireblade

00/2013
19.998 km

10.489 EUR Anfragen

Kawasaki Z 1000SX

00/2016
12.785 km

9.990 EUR Anfragen

Honda CBR 1000 RR Fireblade

00/2016
1.500 km

13.990 EUR Anfragen

Honda CBR 1000 RR Fireblade

00/2016
2.000 km

13.490 EUR Anfragen

Kawasaki Z 1000SX

00/2011
3.591 km

9.289 EUR Anfragen


WEITER ZU SEITE 2: Suzuki GSX-S 1000 F

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 |     

DIESEN ARTIKEL KOMMENTIEREN 


  • Marke

    Lade...

  • Modell

    Bitte Marke auswählen!

Motorrad Versicherung
Adv_Concordia-TeaserANZEIGE
10 Tipps, die Sie nach einem Motorradunfall beachten sollten.
MOTORRAD digital lesen
MRD_digital_landing-page-teaser
Europas größte Motorradzeitschrift gibt es nicht nur gedruckt am Kiosk, sondern auch digital auf dem Computer, auf dem Tablet und via Smartphone.
Führerscheintest
Gebrauchtmarkt
30171

Honda CBR 1000 RR Fireblade BJ: 2008, 9000 KM
7499 €

Honda CBR 1000 RR Fireblade BJ: 2013, 19998 KM
10489 €

Honda CBR 1000 RR Fireblade BJ: 2016, 2000 KM
13490 €

Honda CBR 1000 RR Fireblade BJ: 2006, 23050 KM
6580 €

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem laufenden und abonnieren hier den MOTORRAD-Newsletter

MOTORRAD online
MOTORRAD action team

Vorschau
Abonnieren