Wertung MX2: 125-Zweitakt/250-Viertakt

Eigentlich galt in der kleinen Klasse bei den Zweitaktern das Prinzip: viel Leistung gleich gute Rundenzeit. Diese Regel stellte in diesem Jahr die 125er-Honda in Frage. Trotz eines in
die Jahre gekommenen Motors konnte
die CR 125 dank ihres hervorragenden Handlings die kräftigere Yamaha knapp schlagen. Obwohl die KTM laut Prüfstand mit 40,1 PS klar den stärksten Antrieb besitzt, konnte sich die 125 SX auf der Strecke nicht durchsetzen.
Bei den 250er-Viertaktern wirkt der Motor der KTM trotz höchster Prüfstandsleistung eher unspektakulär und sanft. Die Rundenzeiten sprachen jedoch für diese Auslegung, die SX-F lag klar an der Spitze. Didi Lacher schaffte mit ihr die mit Abstand beste Zeit des Tages. Auf dem zweiten Platz die Yamaha, der am Ende eine Top-Rundenzeit zum Sieg fehlte. Kein Zweifel besteht in der Frage, welches Motorenkonzept auf dieser Strecke das bessere ist. Zwei Sekunden Unterschied in den Bestzeiten zugunsten der Viertakter sprechen eine deutliche Sprache. Dass die Viertakt-KTM im Halbfinale gegen die CR 125 deutlich gewann, stand somit nie in Frage.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel