Bau der X-Fighters-Arena Aufwand der Superlative

Foto: Red Bull X-Fighters
Eine Woche vor Beginn der ersten X-Fighters-Veranstaltung in Deutschland beginnen die Aufbauarbeiten im Steinbruch Oetelshofen bei Wuppertal. Hierfür müssen 100000 Tonnen Stein, Erde und Sand bewegt, 6000 Meter Zäune und Barrieren errichtet, Hindernisse und Schanzen aufgebaut werden. Damit die Arbeiten rechtzeitig zum 16. August fertig werden, sind täglich bis zu 350 Menschen im Einsatz und verwandeln so den 50 Hektar großen und 75 Meter tiefen Kalksteinbruch in einen 6000 Quadratmeter großen Freestyle-Motocross-Parcours. Auf diesem werden sich kommendes Wochenende die zwölf besten FMX-Fahrer um Mat Rebeaud und Jeremy Steinberg messen. Neben einer gewaltigen Anzahl von Sprüngen und Hindernissen wartet der Track mit einem Novum in der Red Bull X-Fighters-Serie auf: einem "Step-Up". Dieser Step-Up integriert die meterhohen Sohlen des Steinbruchs und lässt die Fahrer auf zwei Ebenen ihre Tricks zeigen. Doch der Steinbruch ist nicht nur eine attraktive Kulisse, sondern gleichzeitig eine Tribüne für die Veranstaltung.

Für Alle, die sich die Arena nicht vorstellen können: hier die Animation.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel