Extra-Preisgelder in der IDM Yamaha macht die Kasse auf

Der Hersteller mit den drei Stimmgabeln scheint zu befürchten, dass IDM-Fahrer, die auf R6 oder R1 starten, ein kleines bisschen Zusatzmotivation gebrauchen könnten.

Foto: IDM
Sportfahrer zu unterstützen, verdient sowieso schon Applaus. Umso lauter soll dieser erschallen, weil Yamaha keinen Unterschied zwischen IDM-Supersport- und -Superbike-Piloten macht: In beiden Klassen werden identische Summen als Sonderpreisgelder ausgeschüttet.

Wer auf einer Yamaha als Sieger ins Ziel kommt, dem drückt der Importeur 400 Euro in die Hand; der zweite Platz ist 200 Euro wert, der dritte immer noch 150 Euro. In der Gesamtwertung am Saisonende winken stattliche Summen: dem Deutschen Meister 5000 Euro, 2500 Euro dem Zweitplatzierten und 1000 Euro dem Dritten.

Alle Yamaha-Fahrer, die permanent für die IDM Superbike und/oder die IDM Supersport eingeschrieben sind, können an diesem Gewinnschlüssel teilhaben. Sie müssen sich nur bei der Yamaha-Sportsonderprämienfachbeauftragten Susanne Klein (02131/2013-242, Susanne.Klein@yamaha-motor.de) anmelden - und dann erfolgreich Rennen fahren.

Anmeldeschluss ist der 30. April 2008; wer also beim IDM-Saisonauftakt am Lausitzring überraschend aufs Podium fährt, hat danach noch drei Tage Zeit, sich mit Frau Klein bekannt zu machen.

Das Kostenrisiko für Yamaha ist überschaubar: Nach diesem Schlüssel wären in 13 Rennen der vergangenen Saison insgesamt 2400 Euro fällig geworden.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel