Motorradausfahrt gestrichen Keine Party zum Jubiläum

Foto: GDMA
Ausgerechnet zum 800. Stadtjubiläum findet die "Große Dresdner Motorradausfahrt" (GDMA), die in diesem Jahr zum 14. Mal gestartet wäre, nicht statt. Ursache ist eine Neufassung des sächsischen Verwaltungskostengesetzes von 2003, die in diesem Jahr in voller Wirkung zum Tragen kommen sollte. Nach Angabe des Veranstalters, Mario Gerbet vom Motorradhaus Dresden, wären damit Kosten in fünfstelliger Höhe für den Begleiteinsatz der Polizei auf ihn zugekommen. Gerbet: "Ich sehe bei diesem Event die Stadt und den Freistaat als jahrelangen Förderer weiterhin in der Pflicht. Ich fühle mich im Stich gelassen und soll nun noch bezahlen." Verständlich, dass die öffentliche Hand in Zeiten klammer Kassen versucht, die Kosten solcher Veranstaltungen loszuwerden. Man sollte aber auch eine Gegenrechnung aufmachen: Gerbet rechnet vor, dass der Fiskus allein mit der Mineralölsteuer der rund 12000 Motorräder schon Einnahmen von fast 90000 Euro erzielen könnte.

Rückblick: Dresdner Motorradausfahrt 2005

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel