Rückspiegel aus MOTORRAD 8/2011: Daytona Bikeweek, Feldberg Impressionen, MOTORRAD-Revue 50 Jahre Daytona Bikeweek(1971), Feldberg Impressionen (1951) und MOTORRAD-Revue (1981)

Hier präsentiert MOTORRAD-Archivar Ralph Söhner spannende Geschichten aus lange zurückliegenden Ausgaben. Im Jahre 1981 ließ MOTORRAD eine 6_Zylinder-Honda-CBX gegen einen Starfighter F 104 antreten. 10 Jahre später feierte die Daytona Speedweek 50-jähriges Jubiläum. Hinzu kommen Impressionen vom Feldbergring aus dem Jahr 1951.

Foto:

MOTORRAD-Revue 1981

Zu einem Duell besonderer Art bat MOTORRAD 1981. Gegen diesen Kontrahenten wirkte selbst die mächtige 6-Zylinder-CBX klein: der Gegner war ein Starfighter F 104; herauszufinden galt, wer auf dem stehenden Kilometer im Sprint die Nase vorn hat. Die Leistungsdaten beeindrucken: Hat die Honda mit 100 PS und knapp 300 kg knapp 3 kg pro PS zu schleppen, so bringt es der neun Tonnen schwere und 45000 PS starke Starfighter auf unglaubliche 0,2 kg pro PS. Seine Masse erweist sich beim Start dennoch als äußerst träge: An der 300-Meter-Marke hat die CBX einen Vorsprung von 80 Metern, bis zur 600er-Markierung behält sie die Nase vorn. Erst nach 16,2 Sekunden und 630 Metern überholt der nachbrennerbefeurte Starfighter, um bei 1000 Metern und einer Geschwindigkeit von 350 km/h abzuheben.

Anzeige
Foto: Elke Loßkarn

Ausgabe 09/1991

Die Daytona Speedweek feierte ihr 50-jähriges Jubiläum - und eine halbe Million Biker kamen. Seit 1937 - mit vier Jahren Unterbrechung durch den Krieg - wird in Daytona im März die Saison eröffnet. Und das Jubiläum im Jahr 1991 setzte neue Bestmarken: Es war nicht nur die bis dahin größte, sondern auch friedlichste Veranstaltung.

Anzeige
Foto:

Ausgabe 12/1951

Der Gebirgskurs um den Feldberg gilt als die "Deutsche TT". In den 50er Jahren floriert der Rennsport in Deutschland, was sich durch ernorme Zuschauerzahlen und eine Fülle von Rennen zeigte. Der 11,5 km lange Feldbergring gehört dabei zu den Anspruchsvolleren: Kurvig, schmal und nicht durchgängig Asphaltiert. Rennlegende "Schorsch" Meier startete in der 500 cm³-Klasse wie immer auf BMW. Und wurde Zweiter, obwohl ihm in der letzten Runde der Motor festging und er seine Maschine ins Ziel schieben musste!

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote