45 Bilder
Nur leichte Blessuren – Verletzungsfreie Läufe.

Sechste Schwerter Mofa-Stadtmeisterschaft (20. September 2014) Much Matsch

Am schwülwarmen Wochenende Ende September gaben sich 29 Teams bei der sechsten Schwerter Mofa-Stadtmeisterschaft über drei Stunden hinweg die ultimative Kante. Im mit Matsch kontaminierten Wald und auf der matschigen Heide ging es in den beiden Klassen 'Serie' und 'Tuning' mit maximal 50 ccm heftig zur Sache.

Nicht nur für die Lokalpatrioten des 'Team Bergsteiger' hieß es bei der sechsten Auflage der Schwerter Stadtmeisterschaft im Mofarennen „Scharf, Schärfer, Schwerter“! Für lange drei Stunden lang brannte Wald und Lichtung rund um die Fünf-Pfennig-Wiese am Naturfreundehaus Ebberg, verwandelten sich die eh schon tiefen, feuchten Furchen zwischen den Bäumen zu matschigen Schützengräben, mutierte die offene Wiese zum Acker – oder zum hoch frequentierten Fahrerlager, je nach Flächenzuordnung.

Die kommt von weisen und versierten Männern und Frauen des Schwerter Motor Club e.V.: „Blaue Bänder bedeuten Fahrerlager und SCHIEBEN!!!, rot-weiße Flatterbänder bilden die Streckenbegrenzung“. Gestartet wird standesgemäß im Le Mans-Stil:  Die Einen halten das Kradlein, die anderen stürmen beim wilden Start um Punkt 14 Uhr los, springen drauf, starten oder treten wie wild die schmalen Gerätschaften an und dann brettern sie los.

Anzeige

Siegerehrung im strömenden Regen

Sofort zieht Schmauch und blauer Rauch über das Kampffeld. Wer die meisten Runden schafft bis 17 Uhr, der wird zum Sieger gekürt. Der Mega-Star des Tages ist am Ende ein 'Serienklässler': Kai`s Team (#24) aus Dortmund fährt sensationell auf den ersten Platz, aber alle 66 Runden wurden alleine von Jan-Dirk Röber im knallgelben BVB-Trikot gefahren.

Das Wetter spielt auch mit, hält, bis sich erst kurz vor Toresschluß die Himmelsschleusen öffnen. Die Siegerehrung für die Tapfersten findet im strömenden Regen statt. Das tut der Freude dennoch keinen Abbruch.

Gefeiert wird feucht-fröhlich und die Teams sind sich einig: „Die Strecke ist echt krank, aber genau deswegen kommen wir wieder.“

Anzeige
Foto: Welte
Furchtlos Furchen ziehen.
Furchtlos Furchen ziehen.

Rennergebnisse

Tuningklasse (18 Teams):

  1. Team Eleonore (#82) - Kai Humpert, Marcus Schriek, Marcin Müller, Kamen, 80 Runden
  2. Team Mattin³ (#54) - Martin Harbach, Martin Teimann, Hamm, 68 Runden
  3. Green Frogs (#96) - Sven Steinhauer, Mark Löchter, Christian Beck, Iserlohn, 65 Runden

Serienklasse (11 Teams):

  1. Kai's Team (#24) - Jan-Dirk Röber, Dortmund, 66 Runden
  2. Team Drecksau (#51) - Tristan Lösing, Nico Sponhol, Lars, Franken, 62 Runden
  3. Team Bergsteiger (#3) - Patrick Schelter, Ralph Bodemer, Schwerte, 61 Runden

Weiteste Anreise: 220 km - Kudis Racing Team aus Hanau
Weitere Informationen: www.schwerter-mofarennen.de

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote