Update: Schumacher auf Ducati Rot bleibt Rot

Foto: dpa
+++ UPDATE: Was wirklich geschah. +++ Was Rossi kann, das kann auch Schumacher: Während der siebenfache Motorrad-Weltmeister Valentino Rossi, 26, immer mal wieder in den Ferrari steigt, drehte der siebenfache Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher, 36, jetzt Testrunden auf einem Moto-GP-Bike. Zugegeben, nicht auf Rossis WM-Renner, sondern auf der Ducati Desmosedici, genauso rot und mit den gleichen Reifen bestückt wie sein Arbeitsgerät. Einen Ausklang seiner Karriere auf zwei Rädern plant Schumacher, der privat eine Ducati Monster und eine Harley besitzt, aber natürlich nicht: Er wollte sich mit dem Proberitt vielmehr einen lang gehegten Traum erfüllen.

Ort des Geschehens war die streng abgeriegelte Rennstrecke Mugello, die Schumachers Arbeitgeber Ferrari gehört. Der Kerpener flog am Montagvormittag per Hubschrauber ein, warf sich in eine Lederkombi – die Alpinestars ihm extra für dieses Ereignis auf den Leib geschneidert hatte – und beratschlagte sich erst mal mit Ex-500er-Weltmeister Randy Mamola, der heute für Ducati eine Desmosedici-Zweisitzer mit Vips an Bord über die Rennstrecken dieser Welt bewegt. Mamola riet dem Formel-1-Piloten, es gemach anzugehen: “Wenn nicht, fliegst Du sofort runter.” So drehte Schumacher zunächst ein paar verhaltene Runden, ließ dann den Schalthebel auf seine Bedürfnisse abstimmen und griff am Nachmittag erst richtig an: Bei feuchtem Herbstwetter schaffte er beeindruckende Schräglagen und höchst respektable Rundenzeiten von 2.08 Minuten.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote