Urteil im Rocker-Prozess in Münster Bandidos zu lebenslänglich verurteilt

Foto: mopped
Die beiden Angeklagten Mitglieder der Bandidos, Heino B. und Thomas K., sind wegen Mordes an einem Mitglied der Hells Angels zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Münstersche Landgericht sprach heute das Urteil im Indizienprozess, bei dem der Mord an einem Mitglied der Hells Angels verhandelt wurde. Nachdem heute zwei weitere Mitglieder der Hells Angels ausgesagt hatten, wurde das Urteil verkündet. Direkt danach reisten die Hells Angels ab, die Bandidos hörten sich noch die Urteilsbegründung an.

Wie die Ruhr-Nachrichten auf ihrer Internet-Seite berichten, blieb es heute rund um den Prozess relativ ruhig. Es wurden zwar vier Bandidos verhaftet beziehungsweise in Gewahrsam genommen – unter anderem wurde ein Teleskop-Schlagstock und ein Beil sichergestellt -, zu den befürchteten Auseinandersetzungen zwischen den verfeindeten Rocker-Gruppen kam es jedoch nicht. Die Polizei hatte im Vorfeld mit je zirka 1000 Hells Angels und Bandidos gerechnet, nach Angaben des Polizeisprechers wurde diese Zahl jedoch nicht erreicht. Trotzdem haben die Polizeikräfte die beiden Gruppen tagsüber strickt voneinander getrennt gehalten.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote