Victory Vision Street/Tour

Die Victory Vision war ehedem der erste Fullsize-Tourer der Marke. Die Modellpflege der letzten Jahre bescherte ihr ABS und im letzten Modelljahr die Unilackierung in freundlichem Schwarz. Noch immer überzeugt die Ausstattung der Victory Vision: Sitzheizung, Tempomat, Audiosystem, elektrisch ...

Weiterlesen

Tests und Fahrberichte

Mehr

News

Mehr

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Modelljahre

2017

Die Victory Vision war ehedem der erste Fullsize-Tourer der Marke. Die Modellpflege der letzten Jahre bescherte ihr ABS und im letzten Modelljahr die Unilackierung in freundlichem Schwarz. Noch immer überzeugt die Ausstattung der Victory Vision: Sitzheizung, Tempomat, Audiosystem, elektrisch verstellbare Scheibe und eine luftgefederte Hinterachse sind eines Luxustourers allemal würdig. So versammeln sich trotz Aluminiumrahmen über 400 Kilogramm in extravagantem Design.

Anzeige

2015

Modell: Victory Vision Tour
Hubraum: 1731 cm³
Leistung KW (PS): 61,0 (83,0)
Zylinder: R 2
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit: 195 km/h
Verbrauch: 
Sitzhöhe: 673
Trockengewicht: k.A.

2014

Die Vision ist optisch eigenständig, schmiegt ihr extravagant gestyltes Kunststoffkleid um einen Haupt- und Heckrahmen aus Leichtmetallgussteilen. Durch das vordere Teil saugt der V2 sich seine Ansaugluft. Auch die Schwinge besteht aus Alu, gleichwohl spielt die Vision in der 400 Kilo-Liga, ist gegenüber Gold-Wing oder E-Glide aber doch ein wenig schlanker geraten. Auch hier bollert der gleiche V2 wie in allen Victorys, Kombibremse mit ABS ist Serie.

Modell: Victory Vision Tour
Hubraum: 1731 cm³
Leistung KW (PS): 66 (90)
Zylinder: V 2
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit: 195 km/h
Verbrauch: 
Sitzhöhe: 673
Trockengewicht: 413

2013

Unter den Fulldressern und Supertourern ist die Vision sicherlich die exotischste Vertreterin. Sie verkneift sich alle Zitate bei eventuellen Vorbildern, schmiegt ihr extravagant gestyltes Kunststoffkleid um einen Haupt- und Heckrahmen aus Leichtmetallgussteilen. Durch das vordere Teil saugt der V2 sich seine Ansaugluft. Auch die Schwinge besteht aus Alu, gleichwohl spielt die Vision in der 400 Kilo-Liga, ist gegenüber Gold-Wing oder E-Glide aber doch ein wenig schlanker geraten. Die Koffer sind innen kleiner als sie aussehen, das Topcase dürfte wohl das größte auf dem Markt sein. Auch hier bollert der gleiche Motor wie in allen Victorys, die Fahrwerksdaten entsprechen jenen aus den anderen Touring-Modellen Cross Roads und Cross Country. Eine Kombibremse mit ABS serienmäßig gibt es hier schon länger. Für 4700 Euro Aufpreis nimmt sich Arlen Ness der Vision an und verpasst ihr in limitierter Auflage einen ganz speziellen Look – handsigniert.

Modell: Victory Vision Tour
Hubraum: 1731 cm³
Leistung KW (PS): 66 (90)
Zylinder: V 2
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit: 195 km/h
Verbrauch: 
Sitzhöhe: 673
Trockengewicht: 413

2012

Unter den Fulldressern und Supertourern ist die Vision sicherlich die exotischste Vertreterin. Sie verkneift sich alle Zitate bei eventuellen Vorbildern, schmiegt ihr extravagant gestyltes Kunststoffkleid um einen Haupt- und Heckrahmen aus Leichtmetallgussteilen. Durch das vordere Teil saugt der V2 sich seine Ansaugluft. Auch die Schwinge besteht aus Alu, gleichwohl spielt die Vision in der 400 Kilo-Liga, ist gegenüber Gold-Wing oder E-Glide aber doch ein wenig schlanker geraten. Die Koffer sind innen kleiner als sie aussehen, das Topcase dürfte wohl das größte auf dem Markt sein. Auch hier bollert der gleiche Motor wie in allen Victorys, die Fahrwerksdaten entsprechen jenen aus den anderen Touring-Modellen Cross Roads und Cross Country. Eine Kombibremse mit ABS serienmäßig gibt es hier schon länger. Für 4700 Euro Aufpreis nimmt sich Arlen Ness der Vision an und verpasst ihr in limitierter Auflage einen ganz speziellen Look – handsigniert.

Modell: Victory Vision Tour
Hubraum: 1731 cm³
Leistung KW (PS): 66 (90)
Zylinder: V 2
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit: 195 km/h
Verbrauch: 
Sitzhöhe: 673
Trockengewicht: 413

2011

Unter den Fulldressern und Supertourern ist die Vision sicherlich die exotischste Vertreterin. Sie verkneift sich alle Zitate bei eventuellen Vorbildern, schmiegt ihr extravagant gestyltes Kunststoffkleid um einen Haupt- und Heckrahmen Rahmen aus Leichtmetallgussteilen. Durch das vordere Teil saugt der V2 sich seine Ansaugluft. Auch die Schwinge besteht aus Alu, gleichwohl spielt die Vision in der 400 Kilo-Liga, ist gegenüber Gold-Wing oder E-Glide aber doch ein wenig schlanker geraten. Die Koffer sind innen kleiner als sie aussehen, das Topcase dürfte wohl das größte auf dem Markt sein. Auch hier schiebt der gleiche Motor wie in allen Victorys, die Fahrwerksdaten entsprechen jenen aus den anderen Touring-Modellen Cross Roads und Cross Country. Denen hat sie allerdings eine Kombibremse mit ABS voraus. Für 4500 Euro Aufpreis nimmt sich Arlen Ness der Vision an und verpasst ihr in limitierter Auflage einen ganz speziellen Look – handsigniert.

2010

Seit elf Jahren produziert Polaris Motorräder. Die folgten stets den ewigen Gesetzen des US-amerikanischen Marktes. Dann erschien die Victory Vision, ein Tourer mit noch nie gesehenen, nach vorn fließenden Formen. Und diese Vision kann sogar Hightech, denn als Haupt- und Heckrahmen setzt sie je ein Leichtmetall-Gussteil ein. Durchs vordere saugt sich ihr V2 seine Ansaugluft. Auch die Schwinge besteht aus Alu, dennoch erreicht das Gesamtgewicht eine kapitale Dimension. Macht nichts, weil sich dieser Luxustourer mit Gold Wing, E-Glide und Co anlegen will, die ja selbst auch keine Weight Watchers sind. Ein fast 23 Liter fassender Tank sorgt für genügend Reichweite, zwei herrlich ausgepolsterte Sitze pflegen das Wohlbefinden der Passagiere. Diese können ihre Siebensachen nicht nur in äußerlich wuchtigen, aber innen recht kleinen Koffern unterbringen, sondern auch in das wahrscheinlich weltgrößte Topcase hieven, welches nach vorn in Armlehnen für den Sozius ausläuft. Bleibt angesichts der Karosse die Frage, mit wieviel Aufwand der irgendwann fällige Wechsel des Antriebsriemens verbunden ist.

Technische Daten Victory Vision Tour (k.A.)
Modelljahr 2009
Motor
Zylinderzahl, Bauart 2 , V-Motor
Bohrung/Hub 101,0 / 108,0 mm
Hubraum 1731 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 9,4
Leistung 69,1 kW ( 94,0 PS ) bei 4500 /min
Max. Drehmoment 148 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb Zahnriemen
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Brückenrahmen
Federweg vorn/hinten 130 mm / 120 mm
Reifen 130/70 R 18 , 180/60 R 16
Bremse vorn/hinten 300 mm Dreikolben-Schwimmsättel / 300 mm Doppelkolben-Schwimmsattel
ABS Nein
Maße und Gewichte
Radstand 1670 mm
Lenkkopfwinkel 61,0 °
Nachlauf 137 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe 673 mm
Zulässiges Gesamtgewicht 641 kg
Höchstgeschwindigkeit k.A.
Preis
Neupreis k.A.

2009

Seit zehn Jahren produziert Polaris Motorräder. Die folgten stets den ewigen Gesetzen des US-amerikanischen Marktes. Dann erschien die Victory Vision, ein Tourer mit noch nie gesehenen, nach vorn fließenden Formen. Und diese Vision kann sogar Hightech, denn als Haupt- und Heckrahmen setzt sie je ein Leichtmetall-Gussteil ein. Durchs vordere saugt sich ihr V2 seine Ansaugluft. Auch die Schwinge besteht aus Alu, dennoch erreicht das Gesamtgewicht kapitale Dimension. Macht aber nichts, weil sich dieser Luxustourer mit Gold Wing, E-Glide und Co anlegen will. Ein fast 23 Liter fassender Tank sorgt für genügend Reichweite, zwei herrlich ausgepolsterte Sitze pflegen das Wohlbefinden der Passagiere. Diese können ihre Siebensachen nicht nur in äußerlich wuchtigen, aber innen recht kleinen Koffern unterbringen, sondern auch in das wahrscheinlich weltgrößte Topcase hieven, welches nach vorn in herrlich gemütlichen Armlehnen für den Sozius ausläuft. Ungeklärt blieb bislang die Frage, wie denn das Hinterrad aus dieser enormen Karosse geholt werden soll, wenn mal der Zahnriemen gewechselt werden muss.

Anzeige
Anzeige