Yamaha FZ6 Fazer

Yamaha FZ6/Fazer/S2
Hersteller: Yamaha

2008

Kein Wunder, dass die bestverkaufte Yamaha der ablaufenden Saison FZ6 Fazer heißt. Was soll man gegen diesen tollen Allrounder einwenden? Andere bieten mehr Hubraum, okay. Eine gewisse Leidenschaft für Drehzahlen und Schaltvorgänge kann bei der Entscheidung pro Fazer nicht schaden, andererseits ist dieses Motorrad gerne bereit, diesbezüglich Nachhilfe zu geben. Ein exaktes, nicht übertrieben leicht schaltbares Sechsganggetriebe sowie die enorme Drehfreude des Vierzylinders zeitigen Fahrfreuden, die den Besitzern so genannter Durchzugswunder immer fremd bleiben werden. Einen Motor zu fordern, mit ihm zu arbeiten – das gelingt mit der Yamaha schon nach wenigen Übungsstunden und findet auf einem Niveau statt, das vor wenigen Jahren nur echte Supersportler erreichten. Nebenbei bemerkt: Auch die Durchzugszeiten der FZ6 sind so schlecht nicht, gut gewählten Gesamtübersetzungsstufen sei Dank. Ab 2007 bleibt dieses Erlebnis wohl den Fahrern der neuen S2-Variante vorbehalten, denn die normale FZ6 Fazer leistet nur noch 78 PS. Geringfügige Modifikationen betreffen unter anderem Soziusrasten (tiefer) und Sitzbank (komfortabler). Volle 98 PS bleiben’s bei der S2, die zudem mit einer schön gemachten Alu-Schwinge wirbt und ihre sportlichen Ambitionen mit einteiligen vorderen Bremszangen unterstreicht. Ein noch exakter definierter Druckpunkt wird versprochen. Weitere Änderungen zielen darauf, die Allround-Fähigkeiten weiter zu erhöhen, namentlich seien hier die tiefer angebrachten Alu-Soziusrasten, die neue Sitzbank und die verbesserte Halbverkleidung genannt. Wenngleich die Auswirkungen der neuen Schwinge abzuwarten bleiben, darf vermutet werden, dass auch diese Fazer mit souveränem Fahrwerk besticht, das im Soziusbetrieb genügend Reserven und dem Solisten ausreichenden Komfort bietet. Seine Stärke besteht in der glasklaren Präsenz und Stabilität, mit der es schnelle und langsame Biegungen durcheilt. Bislang gab es noch handlichere 600er – mag sein, dass die S2 der Perfektion ein Stück näher kommt.

Technische Daten Yamaha FZ6 Fazer (RJ14)
Modelljahr 2008
Motor
Zylinderzahl, Bauart 4 , Reihenmotor
Bohrung/Hub 65,5 / 44,5 mm
Hubraum 600 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 12,2
Leistung 57,0 kW ( 77,5 PS ) bei 11500 /min
Max. Drehmoment 52 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb O-Ring-Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Brückenrahmen
Federweg vorn/hinten 130 mm / 130 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 180/55 ZR 17
Bremse vorn/hinten 298 mm Doppelkolben-Schwimmsättel / 245 mm Einkolben-Schwimmsattel
ABS Nein
Maße und Gewichte
Radstand 1440 mm
Lenkkopfwinkel 65,0 °
Nachlauf 98 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe 795 mm
Zulässiges Gesamtgewicht 397 kg
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h
Preis
Neupreis 7195 Euro
Anzeige

2006

Erfolg kommt nie von ungefähr. Yamahas Topseller steht oben, weil er den Begriff Allrounder am weitesten fasst und sich dennoch ein klar profiliertes Outfit gönnt. Schon die Vorgängerin FZS 600 wurde zum Markenzeichen, die zwei Jahre alte FZ6 stellt sich noch selbstbewusster dar. Vertraut dabei auf das bewährte Rezept: Den Antrieb übernimmt ein ursprünglich supersportlich veranlagter Vierzylinder, hier entstammt er der R6, und wie gewohnt gelang dessen Anpassung an Alltagsbedürfnisse mehr als befriedigend. Seine Einspritzanlage reagiert nicht ganz so sanft auf Gasbefehle wie jene der Kawasaki Z 750, erlaubt aber dennoch flüssiges Durcheilen enger Kurven oder ruckelfreies Mitschwimmen im Stadtverkehr. Bummeleien auf der Landstraße absolviert er – bei maßvollem Benzinverbrauch – perfekt, den großen Unterschied von der Masse braver Vierzylinder aber schafft dieser samtig laufende 600er, wenn er frei drehen darf. Lustvoll sprengt er die 12000/min-Marke, da kann die Konkurrenz nur passen. Der Pilot genießt dieses Feuerwerk von einem sehr gut positionierten und langstreckentauglichen Arbeitsplatz, auf der Variante Fazer mit ihrer unverstellbaren Halbverkleidung sogar mit einem Windschutz, der selbst größeren Menschen genügt. Beifahrer dagegen sollten wegen der hoch platzierten Rasten eher von kleinem Wuchs sein. Auch voller Beladung zeigt sich das einfache FZ6-Fahrwerk gewachsen, zählt zwar nicht zu den handlichsten, aber dafür zu den kurven- und geradeauslaufstabilsten seiner Klasse. Seine in der Dämpfung uneinstellbaren Federelemente sprechen sensibel an, stecken sowohl volle Beladung als auch Sporteinlagen lässig weg. Die Bremsen liegen ebenfalls über dem recht hohen Standard in der Mittelklasse. Und werden in der Fazer ab sofort serienmäßig von einem ABS gesteuert. Die unverkleidete FZ6 kommt nicht mal gegen Aufpreis in diesen Genuss. Dennoch: Yamaha hat begriffen, dass Ambitionen in der gehobenen Mittelklasse außer hervorragenden Motoren auch modernste Bremsentechnologie verlangen.

Technische Daten Yamaha FZ6 Fazer (RJ07)
Modelljahr 2005
Motor
Zylinderzahl, Bauart 4 , Reihenmotor
Bohrung/Hub 65,5 / 44,5 mm
Hubraum 600 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 12,2
Leistung 72,0 kW ( 97,9 PS ) bei 12000 /min
Max. Drehmoment 63 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb O-Ring-Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Brückenrahmen
Federweg vorn/hinten 130 mm / 130 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 180/55 ZR 17
Bremse vorn/hinten 298 mm Doppelkolben-Schwimmsättel / 245 mm Einkolben-Schwimmsattel
ABS Nein
Maße und Gewichte
Radstand 1440 mm
Lenkkopfwinkel 65,0 °
Nachlauf 98 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe k.A.
Zulässiges Gesamtgewicht 397 kg
Höchstgeschwindigkeit 220 km/h
Preis
Neupreis k.A.

2005

Die alte Fazer konnte alles, die FZ6 Fazer – zur Saison 2004 eingeführt – ist besser. Obwohl sie sich mit ihrem drehzahlhungrigen Triebwerk, einem R6-Abkömmling, und ihrem straffen Fahrwerk deutlich vom klassischen Bild des Allrounders absetzt. Eher ein Angebot an engagierte Fahrer, das mit hervorragender Abstimmung seiner Federelemente und sehr präzisem Fahrwerk glänzt. Der aus zwei Teilen zusammengeschraubte Alu-Brückenrahmen besorgt den eigenständigen Auftritt, für die in der Mittelklasse unabdingbare Bodenständigkeit bürgen ein sehr freundlicher Fahrersitz, gute Verarbeitung, moderater Verbrauch, großer Tank und akzeptable Inspektionskosten.

Technische Daten Yamaha FZ6 Fazer (RJ07)
Modelljahr 2005
Motor
Zylinderzahl, Bauart 4 , Reihenmotor
Bohrung/Hub 65,5 / 44,5 mm
Hubraum 600 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 12,2
Leistung 72,0 kW ( 97,9 PS ) bei 12000 /min
Max. Drehmoment 63 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb O-Ring-Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Brückenrahmen
Federweg vorn/hinten 130 mm / 130 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 180/55 ZR 17
Bremse vorn/hinten 298 mm Doppelkolben-Schwimmsättel / 245 mm Einkolben-Schwimmsattel
ABS Nein
Maße und Gewichte
Radstand 1440 mm
Lenkkopfwinkel 65,0 °
Nachlauf 98 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe k.A.
Zulässiges Gesamtgewicht 397 kg
Höchstgeschwindigkeit 220 km/h
Preis
Neupreis k.A.

2004

Sie kam nicht nur überraschend, sondern auch überraschend anders: Seit Herbst steht die halbverkleidete FZ6 – nur sie trägt jetzt noch den Beinamen Fazer – beim Händler, und abgesehen von den beiden Schlitzaugen in ihrer Verkleidung zeigt sie technisch wenig Verwandtschaft zur überaus erfolgreichen Vorgängerin. Klar, ein 600er-Vierzylinder dient als Kraftquelle, aber während jener aus der alten FZS 600 noch Vergaser trug, setzt die Neue auf eine Einspritzanlage. YZF-R6 heißt die Organspenderin, im Hinblick auf das neue Einsatzgebiet war also einige Detailarbeit nötig, um aus dem spitzen Sprinter einen lässigen Vielkämpfer zu formen. Abgesehen von Eingriffen ins elektronische Management fallen noch geänderte Einlasskanäle und Nockenwellen ins Gewicht. Die 98 PS produziert der Vierzylinder dennoch weniger homogen als der FZS-Motor, prompt liefert er geringfügig schlechtere Durchzugswerte ab.

Aber er spurtet besser. Okay, das macht den Abschied von der Alten noch nicht wirklich leicht. Also zum Fahrwerk, denn hier wirkt der aus zwei Gussteilen zusammengefügte Rahmen kleine Wunder. In Sachen Kurvenstabilität nämlich reicht dieses Gebilde beinahe an die artifiziellen Konstruktionen edelster Supersportler heran. Verlässliche Mitstreiter findet er in einer von 41 auf 43 Millimeter Standrohrdurchmesser gewachsenen Gabel und einem direkt angelenkten Federbein, die beide straffer gedämpft sind als früher und dennoch sehr sensibel ansprechen. Das Fazer-typische agile Handling blieb gewahrt, leider verlangen die breiteren Reifen nach festerer Hand, damit die Fuhre in Schräglagen bleibt, leider hat sich das Aufstellmoment etwas erhöht. Leider hat Yamaha bremstechnisch einen Rückschritt getan und die wunderbaren Vier- gegen stumpfere Doppelkolbensättel getauscht. Aber dafür – ja, wir hören nicht auf, ans Gute im Ingenieur zu glauben – dem Fahrer einen ergonomischen Traumplatz geschaffen.

Technische Daten Yamaha FZ6 Fazer (RJ07)
Modelljahr 2005
Motor
Zylinderzahl, Bauart 4 , Reihenmotor
Bohrung/Hub 65,5 / 44,5 mm
Hubraum 600 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 12,2
Leistung 72,0 kW ( 97,9 PS ) bei 12000 /min
Max. Drehmoment 63 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb O-Ring-Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Brückenrahmen
Federweg vorn/hinten 130 mm / 130 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 180/55 ZR 17
Bremse vorn/hinten 298 mm Doppelkolben-Schwimmsättel / 245 mm Einkolben-Schwimmsattel
ABS Nein
Maße und Gewichte
Radstand 1440 mm
Lenkkopfwinkel 65,0 °
Nachlauf 98 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe k.A.
Zulässiges Gesamtgewicht 397 kg
Höchstgeschwindigkeit 220 km/h
Preis
Neupreis k.A.
Anzeige
Anzeige