Schon gefahren: PG Black Block

Cruiser-Fahrrad mit Elektromotor

Foto: Bilski

Elektro-Hightech in einem Cruiser-Fahrrad? Ja, bitte! Beim Black Block gehen lässiges Radeln und lässiges Schnellfahren einher. Mit Strom - ohne Schweiß.

Es ist an der Zeit, eine Lanze für Pedelecs zu brechen. Pedelecs - der cool klingende Name deutet es bereits an - sind mittlerweile nicht mehr einfach nur Fahrräder mit Hilfsmotor. Sie sind nicht länger nur praktisch, hilfreich und umweltfreundlich. Pedelecs sind jetzt auch Lifestyle. Das Black Block von PG ist hierfür der beste Beweis: Formschön geriet sein Rahmen im Cruiser-Design, ebenso die Gabel mit ihren zwei durchgehenden Holmen inklusive massiver Gabelbrücken. Die geschwungene Hinterradaufnahme und die breiten Reifen zeugen ebenso vom Triumph der Designer über die Kostenkontrolleure wie der auffällig gefederte Ledersattel. Apropos Federung: Der Rest des Bikes kommt ohne Feder-elemente aus. Hart, aber cool. Ähnlich die Sitzposition: Weit nach vorn gebeugt stützt man sich auf den nicht überbreiten Lenker, rechts der Gasgriff, links die Schaltung. Ab die Post!

Treten, schalten und nach Bedarf Kraft vom Elektroantrieb hinzudosieren - funktioniert prima. Mal sehen, wie es um den Durchzug bestellt ist: Hoppla, der Motor geht aus? Aha, wenn man im gewählten Gang zu langsam ist und voll am Quirl dreht, schaltet der Motor zur Sicherheit ab. Das Drehmoment ist dann schlichtweg zu groß. Für Speedfreaks hat PG allerdings noch was in petto: In der Tuning-Version bringt es das Black Block auf beachtliche 80 Stundenkilometer, ausschließlich für den Einsatz auf Privat- und Sportgelände. Ziviler ist die legale Variante mit stadttauglichen 45 km/h. Zugegeben: 4500 Euro sind eine Menge Geld. Die Machart des Bikes ist es allerdings wert.

Aufgefallen:

Positiv
Hohe Reichweite
Varianten bis 80 km/h
Kombination von Gangschaltung und Elektromotor
Hydraulische Scheibenbremsen
Sehr gute Verarbeitung
Cooles, stimmiges Design

Negativ
Arg hoher Preis
Nur Sattel ist gefedert
Sitzhaltung auf Dauer besonders für Große unbequem
Hintere Bremse taugt nichts

Technische Daten

Foto: Bilski
Edel verpackt hängt der Akku im Rahmendreieck. Der Motor wohnt im Gehäuse der Tretkurbel, die Antriebskette geriet vergleichsweise lang.

Motor: Bürstenloser Elektro-Nabenmotor
Batteriekapazitä:t 17 Ah
Kraftübertragung: 5-Gang-Nabenschaltung/Kette
Leistung: bis zu 1,2 kW (1,6 PS)
Max. Drehmoment: 140 Nm
Bremse vorn Scheibe: (Ø 180 mm)
Bremse hinten Scheibe: (Ø 180 mm)
Reifen vorn: 2,3 x 26 Zoll
Reifen hinten: 2,3 x 26 Zoll
Federweg vorn/hinten: starr
Ladedauer: 3 Stunden
Farben: Rot, Schwarz, Weiß
Kosten pro 100 km: zirka 0,18 Euro
Preis: 4495 Euro plus Nebenkosten

Radstand: 1400 mm
Sitzhöhe: 710 bis 900 mm
Gewicht: 34,8 k

Zur Startseite
Bekleidung Held Atacama Textil-Kombi Held Atacama Adventure-Textilanzug im Praxistest Rukka Roughroad Textilkombi Rukka Roughroad Textilkombi für Endurofahrer im Praxistest
Fahrpraxis MOTORRAD action team Kurvenschule Fahrtraining Baden Airpark MOTORRAD action team Kurvenschule Selbstversuch des MOTORRAD-Volontärs Aldi-Elektroroller eRetro Star Aldi eRetro Star Elektroroller für 999 Euro
1000PS
Anzeige
Reisen Motorrad-Tourentipp – Gardasee Kurztour 100 Waldkehren – Vormittagsrunde zum Eingrooven Motorrad-Tourentipp - Gardasee Alpine Tour Monte Baldo – Krasse Kurven und Italien-Flair
Sponsored