Handschuh-Herstellung

Fingerfertig

Im tiefsten Süden Deutschlands sitzt einer der renommiertesten Handschuhproduzenten überhaupt: die Firma Held. MOTORRAD schaute den Mitarbeitern in der Produktion über die Schultern.

Foto: Bilski
Viele Einzelteile werden zu einem hochwertigen Handschuh.
Viele Einzelteile werden zu einem hochwertigen Handschuh.
Die Finger sind zweifellos die wichtigsten »Werkzeuge« des Menschen – dementsprechend gut sollten wir sie schützen. Und zwar vor Temperatureinflüssen, Nässe und Verletzungen. Die Anforderungen an geeignete Handschuhe sind beim Motorradfahren besonders hoch – vor allem, wenn es zu einem Sturz kommt.
Doch nicht nur Hartschalen, Schaumeinlagen, Kevlarmatten und Nietenbesatz dienen dem Schutz vor Verletzungen, auch das Leder spielt eine entscheidende Rolle. Bei qualitativ hochwertigen Handschuhen wird vorwiegend Känguruleder verwendet, das sich durch seine extreme Reißfestigkeit auszeichnet.
Besonders wichtig ist die Ausführung der Nähte, mit denen die für einen Handschuh benötigten Einzelteile miteinander verbunden werden. Außen liegende Nähte verhindern zwar Druckstellen, scheuern bei einem Sturz jedoch schnell durch. Umgekehrt ist eine Linksnaht (gewendete oder innen liegende Naht) vor Abrieb geschützt, kann aber drücken. Bester Kompromiss ist die so genannte Spezial-Steppnaht, die so flach ist, dass es keine Druckstellen gibt, und gleichzeitig prima schützt. Allerdings ist sie kompliziert zu nähen, eine Kunst, die nur wenige beherrschen.
Das Geheimnis der Hersteller ist es nun, für jeden Bereich die optimale Lösung zu finden, die Schnittmuster entsprechend zu gestalten sowie aus den gemachten
Erfahrungen zu lernen. Und kaum eine Firma hat einen größeren Erfahrungsschatz als Held, bei der sich bereits die vierte
Generation mit Handschuhen beschäftigt. Grund genug für MOTORRAD, die Experten in Burgberg im Allgäu zu besuchen.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote