IDM Finale 2018

IDM Finale Hockenheim: Die Titel-Entscheidungen

Die Top-Drei der IDM Superbike 2018

Die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) feiert dieses Wochenende großes Finale auf dem Hockenheimring. Sattler/Neubert holten am Samstag den ersten Titel. Alle anderen Entscheidungen fallen am Sonntag.

Die IDM 2018 ist Geschichte. Am Wochenende (29./30. September 2018) wurden auf dem Hockenheimring die Meister der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft gekürt.

Foto: Toni Börner

IDM Superbike Rennen 2: Meister Mikhalchik meisterlich

Ilya Mikhalchik hat das Saisonfinale von Hockenheim gewonnen. Nachdem er im ersten Lauf den Titel der IDM Superbike 1000 im Jahre 2018 klar gemacht hatte, konnte er am späten Nachmittag befreit auffahren und sicherte sich schließlich den letzten Laufsieg der Saison. Sein ärgster Kontrahent Bastien Mackels wurde einmal mehr Zweiter, dieses Mal mit reichlich sechs Zehntelsekunden Rückstand.

Der Kampf um Rang drei blieb lange spannenden, denn hier fighteten Julian Puffe und Gaststartet Florian Alt um das letzte verbleibende Podest. Puffe verbuchte dabei den besseren Ausgang für sich, Alt wurde um 0,128 Sekunden Vierter. Rang fünf ging an Toni Finsterbusch, der gerade so Stefan Kerschbaumer hinter sich halten konnte. Alessandro Polita hatte in dieser Gruppe bis zu letzten Runde mitgemischt, kam aber bei einem Ausbremsversuch von der Strecke ab und musste die Beiden ziehen lassen.

Pepijn Bijsterbosch, Dominic Schmitter und Marco Nekvasil rundeten die Top-Ten ab. Auf elf klassierte sich Bobby Bos vor Daniel Kartheininger, der aufgrund eines Motorschadens vom Freitag die Qualifyings verpasst hatte und sich am Start daher als letzter einreihen musste.

Marc Neumann, Michael Ghilardi, Kevin Sieder, Manuel Schoewer, Björn Stuppi und Bram Lambrechts fuhren zu den Rängen 13 bis 18.

Jan Mohr und Danny de Boer waren nicht ins Rennen gegangen, Ricardo Brink, Florian Hüsler und Philip Gengelbach fielen aus. Sarah Heide schaffte die letzte Runde nicht, Jan Halbich brach auf dem letzten Umlauf das Kettenblatt.

Foto: Toni Börner

IDM Superbike – Rennen 1: Sieg Mackels, Titel Mikhalchik

Ilya Mikhalchik ist der neue Meister der IDM Superbike 2018. Dem Ukrainer reichte im ersten Lauf von Hockenheim der zweite Platz hinter Titelkontrahent Bastien Mackels, um sich vorzeitig die Krone zu sichern. Mikhalchik hatte auch in diesem vorletzten Saisonlauf wieder Führungskilometer gesammelt und wollte auf der letzten Runde Mackels den Sieg noch streitig machen, allerdings konnte der Belgier gut kontern und die Linie besser halten, sodass sich Mikhalchik mit Rang zwei – aber dem Titel in der Tasche – begnügen musste.

Der Kampf um Platz drei wurde auch erst auf der letzten Runde entschieden, hier war es Yamaha-Mann und Gastfahrer Florian Alt, der sich den besseren Ausgang schnappen konnte. Alt fuhr mit seinem Viltais Yamaha Experience Langstrecken-WM-Team in Hockenheim mit. „Es ist unglaublich, wie schnell und gut wir das EWC-Motorrad auf Sprintrennen umbauen konnten, das hat selbst mich überrascht, wie schnell wir hier waren.“

Alt konnte dabei in seiner Kampfgruppe, die aus vier Piloten bestand, die beiden Suzukis mit Toni Finsterbusch und Dominic Schmitter, sowie die BMW von Julian Puffe hinter sich halten. Dahinter klassierten sich Pepijn Bijsterbosch, Stefan Kerschbaumer, Alessandro Polita und Bobby Bos in den Top Ten.

Ricardo Brink, Jan Halbich, Daniel Kartheininger, Marco Nekvasil und Marc Neumann fuhren in die Punkteränge. Aufgrund der Gast-Start-Regel aber, erbte Sarah Heide einen weiteren Meisterschaftspunkt. m Ziel war die Sächsin 18., doch Alt, Nekvasil und Ghilardi vor ihr bekommen keine Punkte.

Foto: Toni Börner

IDM Supersport – Rennen 2: Wahr siegt vor Kroeze

Kevin Wahr hat seine Saison in der IDM Supersport zu einem versöhnlichen Abschluss gebracht und den zweiten Lauf auf dem Hockenheimring gewonnen. Der Yamaha-Pilot setzte sich am Ende um eine halbe Sekunde gegen Sander Kroeze durch, Daniel Rubin hatte im Ziel 1,171 Sekunden Rückstand und wurde Dritter.

Auf dem vierten Platz kam Marc Buchner ins Ziel, knapp vor Max Enderlein und dem Gaststarter Patrick Hobelsberger. Vasco van der Valk, Milan Merkelbagh, Gabriel Noderer und Dennis Lippert machten die Top-Ten rund.

Auf dem elften Gesamtrang holte Jan Schmidt den Sieg der Superstock-600-Wertung – um hauchdünne 39 Tausendstelsekunden vor Stefan Ströhlein. Marco Fetz und Moritz Jenkner wurden Dritter und Vierter. Fetz stand bereits nach Lauf 1 von Hockenheim mit Rang zwei im Rennen als Meister fest.

IDM Supersport 300 – Rennen 2: Sieg Otten, Titel Erhard

Dion Otten hat zwar den zweiten Lauf der IDM Supersport 300 in Hockenheim gewonnen – und mit 0,276 Sekunden Vorsprung auf Toni Erhard und weitere 84 Tausendstel auf Max Schmidt erneut ziemlich knapp – doch der zweite Rang gereichte Erhard zum Titelgewinn.

Am Samstag war Erhard noch auf der letzten Runde in Führung liegend gestürzt, am Sonntag ließ er mehr Besonnenheit gelten und sicherte sich den Meister-Titel.

Troy Beinlich verpasste als Vierter das Podest knapp, hielt aber Micky Winkler um zehn Tausendstel hinter sich. Joep Overbeeke, Niek van den Broek, Kevin Mijwaart, Finn de Bruin und Noah Bronckhorst rundeten die Top-Ten ab.

IDM Sidecar – Rennen 2: Kretzer/Bosch siegen

Andre Kretzer und Björn Bosch haben zum Abschluss der IDM Sidecar-Saison 2018 noch den letzten Laufsieg eingefahren. Dabei gewannen sie 0,601 Sekunden vor den abgelösten Meistern von Bennie Streuer / Gerard Daalhuizen. Die wiederrum blieben im Ziel nur 0,194 Sekunden vor den neuen Champions Josef Sattler / Uwe Neubert.

Rang vier ging an Mike Roscher / Anna Burkard vor John Smits / Gunter Verbrugge und Peter Schröder mit Denise Kartheininger.

Foto: Toni Börner

IDM Supersport – Rennen 1: Dominik Rubin siegt, Max Enderlein Meister

Große Erleichterung bei Max Enderlein. Nachdem sich der Yamaha-Pilot im Freitagstraining von Assen das Schlüsselbein gebrochen und die Rennen dort ausgelassen hatte, reichte ihm am Sonntagvormittag im ersten Rennen der Supersport-Klasse der vierte Platz im Rennen – Punkte für Rang drei – um den Meistertitel in der IDM Supersport 600 im Jahre 2018 klar zu machen.

Das Rennen gewann Dominik Rubin vor Patrick Hobelsberger und Sander Kroeze. Hobelberger ist Gaststarter und bekommt keine Punkte.

Die Meisterschaftskontrahenten von Enderlein patzten. Kevin Wahr und Marc Buchner stürzten in der Sachskurve. Beide blieben zwar unverletzt, stapften aber auch betröpfelt von dannen.

Enderlein hat vor dem finalen Lauf 25 Punkte Vorsprung auf Daniel Rubin. Selbst wenn der den zweiten Lauf gewinnen und Enderlein keine Punkte holten sollte, ist der Meisterschaftsdrops gelutscht: Enderlein hat fünf Saisonsiege eingefahren, Rubin könnte auf maximal drei Siege kommen.

Foto: Toni Börner

IDM Superbike 1000 – Qualifying: Mikhalchik mit der Pole zum Finale

Ilya Mikhalchik wird das große Finale der IDM Superbike 1000 auf dem Hockenheimring von der Pole-Position aus aufnehmen. Der Ukrainer sicherte sich für seinen finalen Titelkampf in 1:26,632 Minuten die beste Ausgangsposition. Er blieb 0,277 Sekunden vor seinem schärfsten Kontrahenten Bastien Mackels aus Belgien. Die erste Startreihe wird Julian Puffe abrunden, der auf Mackels nur 0,084 Sekunden verlor. Damit stehen morgen drei BMWs in Reihe eins.

Puffe hatte im zweiten Qualifying einen Sturz weg zu stecken. Der Schleizer rutschte in der Parabolika aus und suchte anschließend mit hohem Blutdruck und einer Schürfwunde am Arm das Medical Center auf. Puffe ist aber soweit okay, dass er morgen die Rennen wird fahren können.

Der vierte Startplatz ging an Florian Alt auf der Viltais Yamaha. Alt fährt einen IDM-Gaststart mit seinem Team, mit welchem er sonst in der Langstrecken-Weltmeisterschaft unterwegs ist. Er kam bis auf 0,748 Sekunden an die Mikhalchik-Zeit heran und blieb nur 0,002 Sekunden vor Dominic Schmitter auf der Hertrampf-Suzuki. Mit exakt einer Sekunde Rückstand auf die Pole wurde Toni Finsterbusch Sechster.

Stefan Kerschbaumer (Yamaha), Alesssandro Polita (Honda), Jan Mohr und Ricardo Brink (beide Yamaha) rundeten die Top-Ten ab. Bobby Bos (Yamaha), Jan Halbich (Kawasaki), Marco Nekvasil (Suzuki), Pepijn Bijsterbosch (BMW) und Danny de Boer (Kawasaki) belegen die Startplätze elf bis 15.

Foto: Toni Börner

IDM Sidecar – Rennen 1: Sieg Kretzer, Meister Sattler

Andre Kretzer / Björn Bosch haben zwar das vorletzte Saisonrennen der IDM Sidecar am Samstagabend in Hockenheim gewonnen, doch Josef Sattler und Uwe Neubert reichte der zweite Platz im Rennen zum Titelgewinn.

Kretzer/Bosch hatten sich gleich am Start in Führung gesetzt und konnten sich auf der ersten Runde etwas Vorsprung herausfahren. Der angeschlagene Sattler aber kämpfte sich mit Neubert wieder heran. Als zu Beginn der zehnten Runde nach Unfall von Adam Treasure / Bradley Gorrie abgebrochen werden musste, wurde das Rennen nach acht Runden aber mit voller Punktzahl gewertet.

Kretzer gewann mit 0,243 Sekunden Vorsprung auf Sattler, der damit neuer Internationaler Deutscher Meister der Klasse IDM Sidecar ist.

Rang drei im Rennen wurde hart zwischen Mike Roscher / Anna Burkard und Bennie Streuer / Gerard Daalhuizen ausgefochten. Dabei versuchte der abgelöste Meister Streuer alles, um an Roscher vorbei zu kommen. Der aber verteidigte seine Position. „Besonders in der Sachskurve war Bennie echt stärker“, verriet Roscher gegenüber MOTORRADonline. „Da hat er es einfach viel schneller reinlaufen lassen, als ich. Ich werde halt alt“, lachte er. Streuer verpasste das Podest um eine halbe Sekunde und muss nun seine Startnummer 1 abgeben.

Robert Zimmermann / Michael Prudlik holten Rang fünf vor John Smits/Gunter Verburgge, Andres Nussbaum/Manuel Hirschi, Adam Treasure/Bradley Gorrie, Peter Schröder/Denise Kartheininger und Hilbert Talens/Frank Claeys.

IDM Supersport 300 – Rennen 1: Erhard wirft Entscheidung weg

Ausgerechnet auf der letzten Runde hat Toni Erhard in Führung liegend nicht nur den Sieg, sondern auch die vorzeitige Titelentscheidung in die Hockenheimer Mercedes-Arena geworfen. Der Kiefer-Racing-KTM-Pilot zu MOTORRADonline: „Das war meine eigene Schuld, mir ist einfach das Vorderrad weggerutscht!“

Damit ging der Sieg an Dion Otten vor Micky Winkler und Jeffrey Buis. Otten siegte am Schluss mit fünfeinhalb Sekunden Vorsprung. Der Kampf um Rang zwei aber blieb bis zur letzten Kurve spannend: Winkler setzte sich um 0,027 Sekunden gegen Buis durch, die Ränge zwei bis fünf trennten im Ziel runde drei Zehntelsekunden.

IDM Supersport 300 – Qualifying: Erhard macht ernst

Toni Erhard kann bereits am Samstag im ersten Lauf zur IDM Supersport 300 den Meistertitel klar machen. Dem Kiefer-KTM-Piloten würde dazu ein 14. Platz reichen. Erhard holte sich in 1:39,448 Minuten dabei auch die beste Augangsposition für die letzten beiden Saisonrennen. Er blieb um 0,542 Sekunden vor seinem ärgsten Kontrahenten Dion Otten aus den Niederlanden. Nur der Honda-Pilot schaffte neben Erhard den Sprung unter 1:40.

Startplatz drei ging an Kevin Mijwaart vor Joep Overbeeke und Troy Beinlich. Max Schmidt, Jeffrey Buis, Micky Winkler, Tom Molenaar und Finn de Bruin rundeten die Top-Ten ab.

IDM Supersport 600: Wahr vor Kroeze und Rubin

Der Pole-Sitter für das Finale der IDM Supersport 600 heißt Kevin Wahr. Der Yamaha-Pilot setzte sich in 1:29,756 Minuten um nur 45 Tausendstelsekunden gegen Sander Kroeze durch. Daniel Rubin fuhr weitere 55 Tausendstel dahinter auf den dritten Startplatz.

Marc Buchner (+0,277), Patrick Hobelberger (+0,297), Dominik Rubin (+0,412) und Max Enderlein (+0,476) blieben alle unter einer halben Sekunde Rückstand auf die Bestzeit.

Enderlein ist weiter Meisterschaftsführender, hatte aber zuletzt die beiden Rennen in Assen nach einem Trainingssturz mit Schlüsselbeinbruch auslassen müssen. In Hockenheim ist er wieder dabei und hat den Fokus auf den Titelgewinn gelegt.

Foto: Toni Börner

IDM Sidecar – Qualifying: Krezter mit Pole, Leader angeschlagen

Andre Kretzer / Björn Bosch starten beim Finale der IDM Sidecar in Hockenheim von der Pole-Position aus. Das Duo sicherte sich in 1:32,130 Minuten die Spitzenposition vor den Meisterschaftsführenden Josef Sattler / Uwe Neubert.

Doch die IDM-Leader sind angeschlagen. Sattler plagt eine schwere Grippe, sodass man das erste Qualifying aussaß und nur im zweiten Durchgang die Pflicht von drei gezeiteten Runden abspulte. Nach vier Runden kamen Sattler / Neubert wieder an die Box. Dabei reichte die Zeit von 1:32,597 aber zum zweiten Startplatz vor den Niederländern Bennie Streuer / Gerard Daalhuizen.

Damit stehen die drei Meisterschaftsstreithähne ganz vorn: Sattler hat 20 Punkte Vorsprung auf Streuer, der wiederum liegt 21 Zähler vor Kretzer.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige