IDM Superbike Zolder

Mackels gewinnt Lauf 2 vor Kerschbaumer und Kartheininger

Bastien Mackels stürmt zum Sieg im zweiten IDM Superbike Lauf von Zolder

Bastien Mackels hat bei seinem Heimrennen im zweiten Lauf der IDM Superbike 1000 seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Der BMW-Pilot siegte vor den beiden Yamahas von Stefan Kerschbaumer und Daniel Kartheininger.

Bastien Mackels hat im zweiten Lauf der IDM Superbike 1000 im belgischen Zolder vor heimischen Publikum seinen zweiten Saisonsieg geholt. Der Wilbers-BMW-Pilot setzte sich dabei gleich am Start und entschwand den Blicken seiner Verfolger. Mackels suchte das Heil in der Flucht und gewann schließlich souverän vor den MPB Yamaha Teamkollegen Stefan Kerschbaumer und Daniel Kartheininger.

Gleich in der ersten Ecke war es am Start turbulent geworden, nachdem sich Ilya Mikhalchik, Jan Halbich und Julian Puffe nicht einig wurden und die Strecke zum Teil verlassen mussten. Mikhalchik reihte sich im Mittelfeld wieder ein, Puffe fiel auf den letzten Platz zurück. Die alpha Racing Van Zon BMW-Piloten starteten nun eine sehenswerte Aufholjagd.

Mikhalchik hatte sich schon bis auf den dritten Rang zurückgekämpft – dabei ging er in der schnellen Linkskurve nach dem ersten Wheelie-Hügel außenherum an Pepijn Bijsterbosch vorbei, doch baute er wieder einen Fehler ein und fiel auf den sechsten Rang zurück.

Im Kampf um das Podest gaben es sich nun Kartheininger, Toni Finsterbusch und Bijsterbosch so richtig. Doch das endete für Finsterbusch und den Niederländer schließlich im Kies, sodass sich Kartheininger über sein erstes Podest seit 2012 in der Moto3-Klasse freuen durfte.

Rang vier ging an Mikhalchick, sein Teamkollege Puffe hatte sich noch bis auf Platz fünf herangekämpft – und lag am Ende direkt hinter dem Ukrainer.

Lucy Glöckner stürzte, blieb aber unverletzt, Björn Stuppi gab an der Box auf.

Anzeige
Foto: Toni Börner

Mikhalchik siegt um 0,025 vor Mackels

Vierter Saisonsieg in Folge für den Ukrainer Ilya Mikhalchik vom alpha Racing Van Zon BMW Team. Im ersten Lauf im belgischen Zolder setzte er sich gegen BMW-Markenkollege Bastien Makels vom wilbers-bmw-racing Team durch. Rang drei ging an Mikhalchiks Teamkollege Julian Puffe aus Schleiz.

Mackels hatte von Startplatz zwei aus sofort die Führung übernommen und blieb dort auch fast die komplette Distanz von 17 Runden über. „Aber in der letzten Schikane hat er mich ausgebremst“, konstatierte der geschlagene Belgier im Anschluss an das Rennen. Beide seien zu spät auf der Bremse gewesen, sagten beide Streithähne auf dem Podest. Am Ende lief es auf das Beschleunigungs-Duell zur Ziellinie hin hinaus – und Mikhalchik triumphierte um gerade einmal 25 Tausendstelsekunden. Mit 7,5 Sekunden Rückstand sah Puffe das Ziel als Dritter und holte damit sein zweites Saison-Podest.

Ein weitestgehend einsames Rennen fuhr der Österreicher Stefan Kerschbaumer auf der MPB Racing Yamaha. Er wurde am Ende Vierter. In der Verfolgergruppe hinter ihm aber ging es eng zu und Suzuki-Pilot Dominic Schmitter aus der Schweiz musste sich seine elf Meisterschaftspunkte hart erkämpfen. ER setzte sich aber gegen Jan Halbich, Daniel Kartheininger, Toni Finsterbusch und Pepijn Bijsterbosch durch.

Rang zehn ging an Lucy Glöckner. Nach einem Sturz im Warmup war die Race-Lady noch etwas benommen ins Rennen gestartet. Die Kawasaki-Pilotin kam als zwölfte aus der ersten Runde zurück und fiel noch auf 13. Dann aber zündete Glöckner den Turbo und war zu Rennende wieder an der Gruppe dran, die um den fünften Platz kämpfte. Allerdings gingen ihr die Runden aus, um noch einen Angriff starten zu können.

Mathieu Gines, Bobby Bos, Ricardo Brink, Janusch Prokop und Felix Bauer rundeten die Punktränge in den Top-15 ab. Florian Hüsler war nicht ins Rennen gegangen, Björn Stuppi gab an der Box auf. Auch Jan Mohr und Philipp Gengelbach sahen das Ziel nicht.

Foto: Toni Börner

Mikhalchik stürzt zur Zolder-Pole

Weitere Pole-Position für Ilya Mikhalchik. Der alpha Racing Van Zon BMW-Pilot sicherte sich in Zolder (Belgien) in 1:32,106 Minuten die beste Ausgangslage für die beiden morgigen Rennen. Mikhalchik konnte seine Zeit im ersten Training am Vormittag setzen, musste am Samstag aber auch zwei Stürze wegstecken.

Startplatz zwei ging an den Lokalmatadoren Bastien Mackels auf der wilbers-bmw-racing Maschine. Er verpasste den besten Startplatz nur um 0,041 Sekunden. „Ich weiß aber auch nicht, wo ich die noch raus holen soll“, sagte er MOTORRADonline vor dem zweiten Qualifying. „Ich denke, es wird jetzt eh nicht mehr schneller werden, es ist ziemlich heiß.“ Und so war es dann auch – Mackels fuhr rund eine halbe Sekunde langsamer als am Vormittag.

Die erste Startreihe wird Mikhalchiks Teamkollege Julian Puffe komplettieren. Der Schleizer kam auf 0,209 Sekunden an die Pole-Zeit heran. „Ich bin aber auf meinem letzten Versuch gleich zwei Mal von Pepijn Bijsterbosch aufgehalten worden, daher konnte ich mich am Nachmittag nicht mehr verbessern“, verriet er MOTORRADonline.

Startplatz vier ging an Stefan Kerschbaumer vor seinem MPB Racing Teamkollegen Daniel Kartheininger. Bijsterbosch auf BMW mholte Startplatz sechs.

Die dritte Reihe wird von Dominic Schmitter auf der besten Suzuki eröffnet. Schmitter kam bis auf 1,3 Sekunden an die Bestzeit heran – und steht dieses Wochenende in Zolder besonders unter Beobachtung: Im Rahmen des IDM-Laufes findet auch das Europa-Treffen der GSX-R-Fahrer statt. Als Stargast ist Kevin Schwantz bereits angereist, Alex Rins wird am Sonntag zu Gast sein. Neben Schmitter wird Jan Halbich auf Honda Aufstellung nehmen, Toni Finsterbusch brachte eine zweite Suzuki in die dritte Startreihe.

Bobby Bos holte mit der MGM-Yamaha den zehnten Startplatz und blieb vor den beiden Kawasakis mit Mathieu Gines und Lucy Glöckner. Ricardo Brink, Janusch Prokop und Philipp Gengelbach rundeten die Top-15 ab.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige