Ergebnisse der MOTORRAD-Leserwahl 2018

Motorrad des Jahres 2018

Kategorie Modern Classics, Platz 1: Kawasaki Z 900 RS/Cafe
Kategorie Tourer/Sporttourer, Platz 3: BMW R 1200 RT.Kategorie Tourer/Sporttourer, Platz 2: KTM 1290 Super Duke GT.Kategorie Tourer/Sporttourer, Platz 1: BMW R 1200 RS.Kategorie Sportler, Platz 3: Ducati 1299 Panigale R Final Edition.
27 Bilder

206 Motorräder, Roller und 125er in neun Kategorien gingen bei der MOTORRAD-Leserwahl 2018 an den Start. Jetzt ist die Stunde der Sieger!

Der bildschönen Kawasaki Z 900 RS/Cafe gebührt indes eine Extra-Gratulation. Die neue Königin der Retro-Bikes erntete insgesamt die höchste Zustimmungsquote – einmal abgesehen von 125ern und Rollern. Die Vorjahressiegerin BMW R nineT, die strahlende Gewinnerin der Vorjahre, musste sich mit Rang zwei begnügen. Zur doppelten Freude der Kawasaki-Markenverantwortlichen hatte der MOTORRAD-Vergleichstest mit der Rivalin die Z 900 RS bereits zur neuen Classic-Queen in der Eigenschaftswertung gekrönt.

206 Motorräder, Roller und 125er in neun Kategorien gingen bei der MOTORRAD-Leserwahl 2018 an den Start. Jetzt ist die Stunde der Sieger!

Ebenfalls einen doppelten Coup landete Ducati: Die Superbike-Rakete Panigale V4/S katapultierte sich direkt vom Messestand an die Spitze der Sportmotorräder, während der Vorgängerin Ducati 1299 Panigale R Final Edition mit Rang drei eine glanzvolle Abschiedsvorstellung gelang.

Am anderen Ende der Fahrdynamik-Skala, bei den Choppern und Cruisern, fuhr ein vermeintlicher Underdog auf und davon: Triumph Bonneville Bobber Black heißt die Überraschungssiegerin. Die britische Puristin ließ mit weiser Beschränkung den opulenten Vorjahres-Champion Ducati XDiavel weit hinter sich.

Honda Africa Twin verteidigt ersten Platz

Bei den Naked Bikes gab es ebenfalls eine donnernde Überraschung: Nicht an der Spitze, da dominiert die Vorjahressiegerin KTM 1290 Super Duke R vor dem Topseller BMW R 1200 R. Doch auf der Zielgeraden im Kampf um Podestplätze hängte das Power-Naked-Bike Aprilia Tuono V4 1100 RR/Factory die Konkurrenz aus Italien und Fernost ab und fuhr auf den dritten Platz. Und das, obgleich die Marke Aprilia auf dem deutschen Markt bei den Verkaufszahlen nahezu bedeutungslos ist (1,1 Prozent Marktanteil 2017).

Foto: Stefan Wolf
Der Gewinner: Christopher Wagner erhält den Hauptpreis, die Kawasaki Z 900 RS (Sieger Modern Classic) von MOTORRAD-Chefredakteur Michael Pfeiffer.
Der Gewinner: Christopher Wagner erhält den Hauptpreis, die Kawasaki Z 900 RS (Sieger Modern Classic) von MOTORRAD-Chefredakteur Michael Pfeiffer.

In der Kategorie Crossover schob sich die Ducati Hypermotard/SP 939 hauchdünn vor die Yamaha Tracer 900, die Vorjahresdritte.

Im Wettkampf der Tourer/Sporttourer holt die BMW R 1200 RS erneut Gold und die KTM 1290 Super Duke GT Silber. Die Bronzemedaille geht an die BMW R 1200 RT. Sie verdrängte die Kawasaki Z 1000 SX vom Treppchen. Ob das die Münchner tröstet?

Wohl kaum, denn in der früheren BMW-Domäne Enduros/Supermotos verteidigte die Honda CRF 1000 L Africa Twin erfolgreich ihre erst 2017 errungene Regentschaft und baute den Vorsprung auf die R 1200 GS sogar noch aus. Wohl auch dank der neuen Modellvariante Adventure Sports. In der Gunst des Wahlvolks kräftig gestiegen ist KTMs 1290 Super Adventure S/R. Sie fuhr nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Ducati Srambler Desert Sled souverän auf Platz drei vor.

Kontinuität hingegen bei den 125ern und Rollern. Die Sieger 2018 sind auch die des Vorjahres. KTM 125 Duke, Aprilia RS 125 Replica SBK und Yamaha YZF-R 125 ABS sowie Vespa GTS Super 300, BMW C evolution und BMW C 650 Sport/650 GT.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige