Dani Pedrosa beendet Rennsport-Karriere

#26 macht 2019 Schluss

Repsol Honda Team, Startnummer: 26.

Honda-Pilot Dani Pedrosa beendet nach dieser MotoGP-Saison seine Karriere im Rennsport. Das gab der Spanier jetzt auf einer Pressekonferenz am Sachsenring bekannt.

Dani Pedrosa hat auf einer Pressekonferenz im Rahmen des MotoGP-Rennens auf dem Sachsenring seinen Rücktritt nach der aktuellen Saison erklärt. Der Spanier, der seit 2006 in der MotoGP an den Start geht, beendet damit seine aktive Karriere im Rennsport. Der mittlerweile 32-Jährige, der 2001 in die 125er-WM einstieg, wurde zwischen 2003 und 2005 drei mal in Folge Weltmeister bei den 125ern/250ern. Danach folgte der Aufstieg in die Königsklasse, in der ihm ein Weltmeister-Titel allerdings verwehrt blieb. 

Pedrosa wurde unlängst im Repsol Honda-Team aussortiert. Der Spanier hatte beim Weltmeisterteam keinen Anschlussvertrag für die Saison 2019 mehr erhalten. Seinen Platz im Team übernimmt Noch-Ducati-Pilot Jorge Lorenzo.

Anzeige

Tränen am Ende der Pressekonferenz

Auf der Pressekonferenz erklärte Dani Pedrosa, wieso er sich für den Rücktritt entschieden hat: "Ich werde meine Karriere nach dieser Saison beenden und somit im nächsten Jahr nicht mehr an der MotoGP teilnehmen. Es war eine schwierige Entscheidung. Ich habe lange darüber nachgedacht, weil ich diesen Sport wirklich liebe. Obwohl ich die Möglichkeit habe, auch in der kommenden Saison Rennen zu fahren, habe ich nicht mehr das Gefühl, mit der gleichen Intensivität wie früher dabei zu sein. Ich habe bemerkt, nun andere Prioritäten im Leben zu haben." 

Foto: 2snap
In seiner WM-Karriere holte Dani Pedrosa bislang 54 Siege.
In seiner WM-Karriere holte Dani Pedrosa bislang 54 Siege.

Desweiteren erklärte der 32-Jährige: "Ich kann mich sehr glücklich darüber schätzen, all diese Möglichkeiten bekommen zu haben. Es war überwältigend für so ein wichtiges Team und vor so großartigen Fans fahren zu dürfen. Ich habe weit mehr erreicht, wie ich anfangs erwartet habe und ich bin auch sehr stolz auf das, was ich geschafft habe. Ich habe mir meinen Traum erfüllt, Rennfahrer zu werden."

Als er gegen Ende der Pressekonferenz danach gefragt wurde, ob er sich an etwas Besonderes erinnere, kullerte dem Spanier letztlich sogar noch die ein oder andere Träne übers Gesicht. Dabei erinnerte er sich an ein Ereignis aus längst vergangenen Zeiten: "Als ich als kleiner Junge mit dem Rennfahren begonnen habe, wurde ich in Jarama aus einer Vielzahl junger Fahrer herausgesucht. Man hat sich trotz der großen Konkurrenz damals für mich entschieden. Von dem Moment bis zum heutigen Tag war es einfach herausragend und es gab viele wunderbare Momente". 

Zum Abschluss der Pressekonferenz bedankte sich Dani Pedrosa noch einmal bei seinem Team, der Dorna, seinen Sponsoren und seiner Familie, ohne die er es nach eigener Aussage niemals soweit gebracht hätte.

MotoGP-Kollegen zollen Respekt

Einige seiner langjährigen Kollegen wie Valentino Rossi haben sich ebenfalls zum Rücktritt Pedrosas geäußert und zollen dem Spanier Respekt. Rossi hätte sich nach eigenen Aussagen über eine Fortsetzung von Pedrosas Karriere, eventuell bei Yamaha, gefreut. Zudem bedauere er es, dass Dani Pedrosa trotz starker Leistungen ein Weltmeistertitel in der Königsklasse verwehrt blieb. 

Auch Teamkollege Marc Marquez äußerte sich zum Rücktritt seines Teamkollegen. Er habe seit seinem Einstieg in die MotoGP viel von Pedrosa gelernt. Zudem habe er dem Team trotz verpasstem Weltmeistertitel viel gegeben. Pedrosa sei zudem einer seiner Kindheitshelden gewesen. Besonders zum Einstieg habe er ihm jede Menge Details verraten, die Marquez zu dem machten, was er heute ist. In Sachen Technik und Gefühl für das Motorrad sei er einer der Besten in der MotoGP.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige