Bayard-Klapphelm (Archivversion)

Verklappt

Wer früher Klapphelm sagte, meinte den BMW-Systemhelm. Heute gibt es Konkurrenz, neuestes Produkt in dieser Sparte ist der 498 Mark teure Bayard APS 300, den Difi (Telefon 0 44 51/91 50) vertreibt. Positiv: Der Klappmechanismus des GFK/Kevlar/Karbon-Helms ist selbst mit Handschuhen leicht zu bedienen. Mit einem Umbausatz läßt er sich schnell in einen Jethelm mit oder ohne Schirm verwandeln. Auch die Verarbeitung ist gut. Schwächen leistet sich der in Silber-, Schwarz- und Bordeaux-Metallic lieferbare Helm beim Tragekomfort. Der Kinnriemen ist weit hinten angesetzt und drückt am Hals. Der APS 300 sitzt sehr hoch auf dem Kopf, das Sichtfeld nach unten ist daher eingeschränkt. Bei vielen Fahrern drücken die Wangenpolster wegen der darunterliegenden breiten Verschlußmechanik. Die Belüftung funktioniert zufriedenstellend, die Geräuschkulisse fällt für einen Klapphelm noch erträglich aus. MOTORRAD-Urteil: Noch empfehlenswert.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote