10 Integralhelme im Test

Touring-Modelle zwischen 149 und 250 Euro

10. Platz: IXS HX 444, ab 199,95 Euro, 59/100 Punkte, MOTORRAD-Urteil 9. Platz: Rocc 486, ab 169,97 Euro, 60/100 Punkte, MOTORRAD-Urteil 8. Platz: Held Masuda, ab 189,95 Euro, 62/100 Punkte, MOTORRAD-Urteil 7. Platz: Nexo Fiberglas Sport, ab 199,99 Euro, 67/100 Punkte, MOTORRAD-Urteil
10 Bilder

10 Integralhelme bis 250 Euro wurden in einem Helmtest von MOTORRAD getestet, bewertet und miteinander verglichen: AGV K-3 SV, Held Masuda, HJC IS-17, IXS HX 444, LS2 FF397 Vector, Nexo Fiberglas Sport, Nolan N87, Rocc 486, Scorpion EXO-510 Air und Shark D-Skwal.

Die Integralhelme traten zum Helmtest jeweils in ihren Basisvarianten an, also meist in einfachen Farben und ohne Dekor. Deren Preise liegen zwischen 149 und 250 Euro. Genau in diesem Segment sind bei den Integralhelmen die Verkaufszahlen hoch und die Konkurrenz scharf. Der Kunde hat Auswahl und erwartet zu Recht deutlich mehr als den Basis-Unfallschutz, also die ECE-normgerechte passive Sicherheit, bei der es nur darum geht, den Schädel vor Unfallfolgen zu schützen.

Anzeige

Platz 1: Nolan N87

Der Integralhelm Nolan N87 ist in den Größen XXS bis 3XL erhältlich. Seine Helmschale besteht aus Lexan. Laut Hersteller wiegt er in Größe L 1530 bis 1610 Gramm, wir haben beim Nachwiegen 1636 Gramm gemessen.

Foto: mps-Studio
Sonnenblende mit feinstufiger Rastung – sehr praktisch. Auch der Rest überzeugt bis ins Detail mit Praxistauglichkeit.
Sonnenblende mit feinstufiger Rastung – sehr praktisch. Auch der Rest überzeugt bis ins Detail mit Praxistauglichkeit.

Fixiert wird der Nolan N87 über einen Ratschenverschluss. Der Nolan N87 ist den den Farben Weiß, Schwarz und Mattschwarz erhältlich, außerdem sind 13 Dekorvarianten verfügbar. Im Lieferumfang enthalten sind: Atemluftabweiser, Windabweiser am Kinn, Sonnenblende, Helmbeutel und Pinlock-Visier (montiert). Außerden ist der Nolan N87 für das n-com-Kommunikationssystem vorbereitet.

Der Nolan N87 wird in Italien hergestellt, sein ECE-Prüfzeichen E 3 stammt auch von dort. Er kostet ohne Dekor 209,99 Euro, mit Dekor 234,99 bis 299,99 Euro.

Ersatzvisiere für den Nolan N87 sind in den Ausführungen klar (39,95 Euro), getönt (39,95 Euro) und verspiegelt (59,95 Euro) erhältlich. Anbieter: Nolan, Tel. 0711/3108530, www.nolangroup.de

Positiv aufgefallen:

  • Leichtes Auf- und Absetzen
  • gut ausbalanciert
  • hervorragende Passform, Kopf knackig umschlossen, angenehmes Futter
  • sehr gute Brillentauglichkeit
  • tadellose Aerodynamik
  • relativ niedriges Geräuschniveau
  • befriedigend wirksame Belüftung an Kinn und Oberkopf, Belüftungsschieber gut zu bedienen
  • Visier dichtet absolut zugfrei
  • großes Sichtfeld
  • gute Verriegelung
  • sehr einfacher Visierwechsel
  • einfache Sonnenblenden-Bedienung (mit Rastung!) deckt sehr gut ab
  • kein Wassereinbruch
  • sehr gute Verarbeitung

Negativ aufgefallen:

  • Öffnungshebel Kinnschloss etwas zu klein

Fazit:

So sehen klare Testsieger aus! Der Nolan N87 überzeugte im Labor und in der Praxis vollauf. Die unterschiedlichsten Testköpfe waren hervorragend untergebracht, und man merkt dem Alleskönner in nahezu ­jedem Detail an, wie viel Erfahrung die Nord­italiener in Sachen Helmentwicklung haben.

MOTORRAD-Urteil: sehr gut | TESTSIEGER

Platz 2: Shark D-Skwal

Der Integralhelm Shark D-Skwal ist in den Größen XS bis XL erhältlich. Seine Helmschale besteht aus Thermoplast. Laut Hersteller wiegt er in Größe L 1530 Gramm, wir haben beim Nachwiegen 1568 Gramm gemessen.

Foto: mps-Studio
Wer auf kuschelig-knautschige Helmpols­ter steht, trägt hier richtig. Und wer gern mal schneller unterwegs ist, ebenfalls.
Wer auf kuschelig-knautschige Helmpols­ter steht, trägt hier richtig. Und wer gern mal schneller unterwegs ist, ebenfalls.

Fixiert wird der Shark D-Skwal über einen Ratschenverschluss. Der Shark D-Skwal ist den den Farben Weiß, Schwarz und Mattschwarz erhältlich, außerdem sind 6 Dekore in 17 Farben verfügbar. Im Lieferumfang enthalten sind: Atemluftabweiser, Windabweiser am Kinn, Sonnenblende, Helmbeutel und Pinlock-Visier (beigelegt).

Der Shark D-Skwal wird in Portugal hergestellt, sein ECE-Prüfzeichen E 11 stammt aus Großbritannien. Er kostet ohne Dekor 189,99 Euro, mit Dekor 219,99 Euro.

Ersatzvisiere für den Shark D-Skwal sind in den Ausführungen klar (47,10 Euro), getönt (49,40 Euro) und verspiegelt (69,00 Euro) erhältlich. Anbieter: Shark, Tel. 04108/458000, www.shark-helme.info

Positiv aufgefallen:

  • Relativ einfaches Auf- und Absetzen
  • gute Passform, Kopf gut umschlossen, sehr komfortabel
  • gute Brillentauglichkeit
  • aerodynamisch weitgehend unauffällig (leichter Impuls beim Seitenblick)
  • niedriges Geräuschniveau
  • einfach zu bedienende Belüftungsschieber, am Oberkopf mit guter, am Kinn mit befriedigender Wirkung
  • einfache Sonnenblenden-Bedienung, deckt sehr gut ab
  • Visier dichtet gut ab, praxisgerechte Belüftungsstellung, einfacher Visierwechsel
  • befriedigende bis gute Verarbeitung

Negativ aufgefallen:

  • Sichtfeld relativ klein, Seitenblick etwas eingeschränkt
  • starker Wassereinbruch nach 90 Sekunden über Belüftung

Fazit:

Das fleißige Punktesammeln lohnt sich für den Shark D-Skwal: Der in Portugal gefertigte Franzose schiebt sich absolut unauffällig, aber sehr souverän auf den zweiten Platz und ist auch in Sachen Schlagdämpfung ganz vorn mit dabei. Recht niedriges Geräuschniveau, gute Aerodynamik – ein Helm für die flotte Gangart.

MOTORRAD-Urteil: gut

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige