Momo Design Aero

Jet-Helm mit Ventilator

Der italienische Helmanbieter Momo Design hat mit dem Aero einen neuen Jet-Helm vorgestellt, der über einen integrierten Ventilator zur Klimakontrolle verfügt.

Um unter dem Helm auch bei heißen Außentemperaturen einen kühlen Kopf zu behalten, setzten Helmhersteller immer wieder auf Ventilationssysteme. Momo Design hat mit dem Aero nun ebenfalls einen Jet-Helm mit solch einem System vorgestellt.

Ventilator in der Helmschale

Der Momo Design Aero mit Tornado Ventilation System ist ein Jet-Helm mit Vollvisier. Oben auf dem Helm gibt es eine Ventilationsöffnung unter der ein aktiver Ventilator platziert ist.

Foto: Momo Design
Ein Ventilator sorgt für die Helmdurchlüftung.
Ein Ventilator sorgt für die Helmdurchlüftung.

Der soll bei niedrigen Geschwindigkeiten (unter 50 km/h) die heiße Luft aus dem Helm über Öffnungen hinten am Helm abtransportieren. Bei höheren Geschwindigkeiten ist dieser künstliche Luftstrom nicht mehr notwendig und der Ventilator schaltet ab. Im Bestfall wälzt der Ventilator fünf Liter Luft in der Minute um.

Energie für den Lüfter kommt aus einer in den Helm integrierten Batterie, die über USB nachgeladen werden kann. Bei Außentemperaturen zwischen 20 und 40 Grad soll die Betriebsdauer bei maximal acht Stunden liegen.

Optional mit Smartphone-Steuerung

Gesteuert wird das System über GPS-Daten, die die Geschwindigkeit erfassen. Natürlich gibt es zum Helm auch eine App, über die sich das System beeinflussen lässt. Hier können beispielsweise die Wunsch-Anschalttemperatur und die Ventilatorgeschwindigkeit konfiguriert werden.

Zu den weiteren Features des Aero gehört ein bündig abschließendes, kratzfestes und beschlagfreies Visier mit einer neuen, verdeckten Visiermechanik, die das Geräuschniveau senken sollen.

In den Handel soll der neue Momo Design Aero-Helm Ende März 2019 in vier Farben kommen. Als Preis werden 368 Euro genannt.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige