Continental ContiGo! im Test

Vergleichstest Klassik- und Youngtimerreifen 100/90-18 und 120/90-18

Platz 4 In MOTORRAD 6/2017 wurden 8 Reifen getestet, verglichen und bewertet. Hier die Ergebnisse des Continental ContiGo!.

Continental ContiGo! (diagonal)

Gewicht: vorn 4,6 kg, hinten 6,0 kg

Herstellungsland: Südkorea

DOT-Nummern (v/h): 16/15 und 44/15

Infos/Freigaben: Continental Reifen, Tel. 05 11/9 38 01, www.conti-moto.de

Bewertung

Landstraße/Alltag: (122 Punkte, Platz 4)

In Sachen Stabilität heißt es beim Conti schon auf den ersten Metern Go! Selbst im kalten ­Zustand bleibt der nervige Shimmy-Effekt aus, und auch die Geradeauslaufstabilität kann ­überzeugen – im Vergleich zum BT45 gibt sich der Continental ContiGo! allerdings eine Spur nervöser. Auch beim Komfort kann er mit guter Eigendämpfung auf holprigen Wegstrecken überzeugen. Dank seiner Handlichkeit und des guten Feedbacks für seine Gripreserven lässt sich die Conti-bereifte ­Yamaha souverän durch kurviges ­Geläuf ­steuern. Das Aufstellmoment beim Bremsen in Schräglage ist allerdings deutlich spürbar. 

Nasstest: (78 Punkte, Platz 3)

Trotz seines etwas schmaler gestalteten Grenzbereichs vermittelt der Continental ContiGo! eine klasse Rück­meldung für seine satten Haftreserven. Gepaart mit guter Handlichkeit macht der Conti deshalb auch bei Schlechtwetter Spaß.

Fazit:

Der Diagonalreifen der Hannoveraner Reifenbäcker gefällt durch seine ausgewogene Machart. In Sachen Stabilität ist er ganz vorn mit dabei, dazu punktet er mit Grip und Komfort. Vor allem aber macht der Continental ContiGo! auch bei ­Regen nicht schlapp.

Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige