Neue Dunlop D 207-Sportreifen (Archivversion)

Breitensport

Nach imposanten Erfolgen im seriennahen Rennsport schiebt Dunlop jetzt den Straßenpneu Sportmax D 207 für jedermann nach.

Gut Ding will Weile haben. Zwangsläufig auch deshalb, weil die Fabrikanlagen im japanischen Kobe durch das gewaltige Erdbeben 1995 in Trümmern lagen und die Entwicklung neuer Reifen ins Stocken geraten war. Doch ab sofort soll die jüngste Sportmax-Generation Dunlops Marktanteile im Sportreifen-Sektor kräftig anschieben. Im Gegensatz zu den »GP«-Supersportreifen mit radikaler Rennsport-Technik greifen die Dunlop-Ingenieure beim »normalen« D 207 auf eine verfeinerte, straßentaugliche Konstruktion des Unterbaus mit einem sogenannten Null-Grad-Gürtel am Hinterrad zurück, die Fahrstabilität und hohe Lebensdauer verbinden soll. Erste Fahrtests auf den unterschiedlichsten Maschinen bestätigten die hochgesteckten Entwicklungsziele. Lediglich in der 190er Dimension hat der D 207 mit den bekannten Schwächen fast aller Über-Breitreifen zu kämpfen: Er reagiert empfindlich auf Bodenwellen in Kurven und erfordert eine hohe Lenkkraft. Ganz anders dagegen die 160er und 180er Dimensionen . Geringe Lenkkraft genügt, und die Dunlops feuern spurstabil sowie ziemlich schräg ums Eck und beißen sich mit ihrer neuen Silika-Gummimischung auch nach zig knackigen Runden auf der Rennpiste zuverlässig im Asphalt fest. Kein Vergleich mit dem eher touristisch orientierten D 204-Vorgänger, den die D 207-Baureihe ablösen soll. Daß sich bei den Fahrversuchen im amerikanischen Phoenix/Arizona zum wiederholten Male die 120/70er Baugröße den 120/60er Pneus am Vorderrad in Sachen Eigendämpfung und Handlichkeit überlegen zeigte, ist keine Überraschung. Fragt sich nur, warum die meisten Motorradhersteller ihren 600ern die niedrigen und stoßempfindlichen »60er« Pneus am Vorderrad verordnen, während im Rennsport diese Dimension verworfen wurde. Ob die neuen Sportmax-Sprößlinge den etablierten Sportgummis wie Pirelli Dragon oder Bridestone BT 56 in allen Lagen ebenbürtig sind, bleibt bis zum nächsten MOTORRAD-Reifentest allerdings offen. Wer sich die D 207 bereits jetzt auf die Felge schnallen möchte, kann dies beruhigt tun, da für nahezu alle aktuellen Sportmaschine bereits eine Freigabe-Bescheinigung vorliegt. Nähere Auskünfte erteilt die Dunlop GmbH, Telefon 06181/68-19 30.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote