Neue Pirelli-Reifen (Archivversion)

Evolutionäre Pellen

Dragon EVO und Dragon GTS: brandneue, Die technisch erneuerten und neu profilierten Pirelli-Stahlgürtelreifen sollen an die Dragon-Erfolge anknüpfen.

Vor sieben Jahren präsentierte Pirelli den MTR 01/MTR 02 Dragon, dessen Hinterreifen durch die Kombination aus Radialkarkasse und endlos aus geflochtenem Stahldraht gewickeltem Gürtel überraschte. Fahrversuche fegten anfängliche Zweifel vom Tisch. Tadellos fahrstabil und sportlich talentiert, sicherten sich die Reifen über Jahre eine treue Fangemeinde. Ebenfalls beliebt machten sich die Tourensportpneus MTR 03/MTR 04. In letzter Zeit wurde aber Kritik laut, daß Naßhaftung und Handling nicht mehr auf Höhe der Konkurrenz seien.Nun reagiert Pirelli mit den Nachfolger-Pneus Dragon EVO MTR 21/MTR 22, einem sportlichen Reifen, und Dragon GTS MTR 23/MTR 24, dem tourensportlichen Pendant. Anders als ihre Vorgänger verfolgen EVO und GTS das Null-Grad-Stahlgürtelprinzip an Vorder- und Hinterreifen. Zusätzlich kommt am EVO-Vorderreifen eine neuentwickelte Karkaßfaser namens PenTec zum Einsatz, die leichter, bruchfester und stabiler als das sonst übliche Rayon oder Nylon ist. So kann eine ausgesprochen leichte (nur 3,9 Kilogramm Reifengewicht beim 120/70 ZR 17), trotzdem form- und temperaturstabile Karkasse realisiert werden.EVO und GTS bauen schmal, um in Verbindung mit niedrigem Gewicht und spitzerer Kontur für bessere Handlichkeit zu sorgen. Die Reifenschulter geriet großflächiger, was dem Haftvermögen entgegenkommt. Der Naßhaftung wiederum hilft ein größerer Silica-Anteil im Gummi sowie das geschickt gezeichnete Profil auf die Sprünge, das auch Komfort und Verschleiß positiv beeinflußt.Die Naßhaftung konnte bei der Präsentation auf dem anspruchsvollen Las Vegas Motor Speedway zwar nicht ergründet werden, aber ansonsten konnten sich die Reifen auf dieser Strecke gut in Szene setzen. Der komfortable GTS überraschte mit nur geringem Abstand zum EVO in sportlicher Hinsicht, der EVO erfreute durch ausgewogene Sportlichkeit: guter Grip, hervorragender Geradeauslauf, geringe neigung zum Lenkerschlagen. Die Eigendämpfung beider Reifen scheint hoch zu sein, denn die mit großer Schräglage und Geschwindigkeit durchfahrene Stufe vom flachen Infield in die Steilkurve erschütterte zwar die Nerven der Testfahrer, nicht aber die Fahrstabilität. Vor allem die Vorderreifen überzeugten durch ordentliches Handling, große Lenkpräzision und hervorragende Rückmeldung, auch bei scharfem Bremsen bis tief in die Kurve hinein.Beide Reifen werden derzeit für die meisten aktuellen Motorräder homologiert und kommen in vielen verschiedenen Dimensionen auf den Markt.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote