Reifen-Herstellung (Archivversion)

Schwarz-Arbeit

Ohne sie läuft nichts, doch kaum ein Motorradfahrer weiß, wie sie entstehen: Reifen. Ein Besuch im Metzeler-Reifenwerk in Breuberg.

Immer mehr Motorradfahrer auf deutschen Straßen lassen den Bedarf an Reifen stetig wachsen. Und zwar so stark , dass die Reifenhersteller kaum mit produzieren nachkommen. Weshalb auch im von MOTORRAD besuchten Metzeler-Reifenwerk in Breuberg/Odenwald im Drei-Schichten-Betrieb rund um die Uhr Akkord gearbeitet wird.Auf den ersten Blick weiß der Besucher gar nicht, wie die verschiedenen Arbeitsstationen zusammengehören. Lange Reihen von Öfen dampfen vor sich hin, riesige Maschinen spucken endlose Gummibänder aus, die über verwinkelte Fliesbänder irgendwann auf einer Rolle landen, andere Maschinen ummanteln ein Geflecht von Drähten mit Kautschuk, und dazwischen sorgt ein kleines Heer aus Gabelstaplern ständig für Materialnachschub.Erst nach einiger Zeit klären sich die Abläufe, und die einzelnen, über die Produktionshallen weit verstreuten Arbeitsschritte ergeben für den Betrachter einen Sinn. Von der Reifenwulstfertigung über den Karkassenbau, die Stahlgürtel- und Laufflächenherstellung, bis zu den Vulkanisieröfen und zur Endkontrolle an der Wuchtmaschine flutscht das Zusammenspiel wie am Schnürchen. Den Endkunden ist’s recht, denn volle Lager verkürzen die Wartezeit.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote