IXIS Pro RouteTourenführer (Archivversion)

Planspiele

Die elektronischen Landkarten halten am Lenker Einzug. Doch welche Vorteile bieten sie? Wir haben ein Gerät dem Praxistest unterzogen.

Um allen Missverständnissen gleich vorzubeugen - Pro Route ist weder ein Navigator, der Sie per Knopfdruck und Kartenbild im Display zu jedem Ziel der Welt leitet, noch ein GPS mit kosmischer Orientierungshilfe - Pro Route führt Sie auf den Strecken, die Sie ihm vorher gezeigt haben. Und dies erfolgt zunächst recht konventionell: Eine Tour wird auf der Landkarte ausgewählt und mit Pro Route am Motorrad abgefahren. An jedem Abbiegepunkt wird dabei die Richtung per Pfeiltaste eingegeben. Den Kilometerstand rechnet der Computer automatisch dazu. Zu Hause wandert die programmierte Chipkarte des Geräts in ein PC-Editorprogramm und wird mit Texten und Ergänzungen versehen. Anschließend kommt der fertige Chip wieder ins Gerät, und Ixis wird ab sofort der Reiseleiter am Motorradlenker. Ist ein programmierter Kilometerstand erreicht, erscheint im Display rechtzeitig ein blinkender Abbiegepfeil, ein Info-Text oder beides. Blinkt der Pfeil mal zu spät oder zu früh, kann dank manueller Nachjustiermöglichkeit der Computer unterwegs noch korrigiert werden, Ungenauigkeiten summieren sich dadurch nicht. Der Streckenplan läuft entweder automatisch ab oder über eine manuelle Aktivierung per Lenkerschalter. Bei einer Unterbrechung der Tour, zum Beispiel für eine Übernachtung oder einen Abstecher, »merkt« Pro Route sich den letzten Wegpunkt und schaltet sich später einfach dort wieder ein.Wer nach diesem Verfahren arbeitet, erhält einen auf sensationelle fünf Meter genauen Streckenplan. Je mehr Fremdfaktoren allerdings einfließen, umso mehr Ungenauigkeiten können sich einschleichen. Wenn beispielsweise ein Chip von einem anderen Gerät programmiert wurde, kann bereits die unterschiedliche Tacho-Abweichung zu leicht verzerrten Daten führen. Nun gibt es aber noch mehr Verfahren, um Streckenpläne mit Pro Route zu entwickeln. Das beginnt beim Einlesen von anderen elektronischen Routenplanern (wie beispielsweise dem MOTORRAD-Tourplaner, siehe Heft 11/99) und endet beim einfachen Eingeben von Landkarten-Daten. All diese Verfahren sind aber nicht mehr so genau wie die per Achse ausgearbeitete Tour, und es ist meist einige Nacharbeit am PC nötig, bis am Ende ein präziser Streckenplan im Display blinkt. Noch müssen tolle Touren also selbst entwickelt werden. Die Planung für Chipkarten mit bereits fertig programmierten Routen laufe aber bereits, versichert Ixis-Firmensprecherin Fabienne Thieriet. Erstaunlicherweise werde dies aber praktisch nicht nachgefragt, die derzeitigen Kunden programmieren offenbar lieber selbst. 1000 Mark kostet die komplette Grundausstattung inklusive Software, 20 Mark jeder Chip. Nicht ganz billig, aber für Tourguides und Biker, die Spaß an Computer-Streckenplanung haben, eine tolle Sache. Die werden auch an dem integrierten Bordmanagement, den Mehrfach-Tachos, den GPS-Anschluss- und Up date-Möglichkeiten sowie dem guten Handbuch und dem Servicenetz ihre Freude haben. Näheres bei Ixis Elektronik in Iserlohn, Telefon 02371/9448-09, Fax -11. Streb
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote