Vorstellung Avon Azaro––––– (Archivversion)

Roadrunners Erbe

Die Tradition des tourensportlichen Roadrunners soll der Avon Azaro für moderne Motorräder fortsetzen.

War der Roadrunner bis Mitte der 80er hierzulande weit verbreitet, spielte der renommierte britische Reifenhersteller in den letzten Jahren auf dem deutschen Markt nur eine geringe Rolle. Das soll sich mit dem neuen Azaro ändern, der gute Fahreigenschaften und hohe Laufleistungen verbinden will. Um dies zu erreichen, gingen die Konstrukteure beim durch sein asymmetrisches, S-förmig verlaufendes Profil auffallenden Hinterreifen AV 36 neue Wge. Während der vordere Radialreifen AV 35 nach bekanntem Strickmuster mit zwei Karkass- und zwei Schnittgürtellagen aufgebaut ist, hat der Null-Grad-Endlosgürtel des hinteren Pneus über der Radialkarkasse einen unterschiedlichen Fadenabstand. In der Reifenmitte liegen die Aramidfasern eng beieinander und gehen zur Schulter hin immer stärker auf Distanz. Das Variable Belt Density (VBD) genannte System ist patentiert und soll Kriterien wie Spurstabilität, gutes Kurvenverhalten und geringen Verschleiß miteinander kombinieren. Von einigen Punkten konnte sich MOTORRAD bei der Präsentation auf dem spanischen Grand Prix-Kurs Cataluna und den Straßen rund um Barcelona auf einer ganzen Reihe Motorräder überzeugen. Auf 750ern wie Honda VFR 750 F, Suzuki GSX-R 750 und Yamaha YZF 750 hinterließ der Avon Azaro einen rundum positiven Eindruck. Gemessen am tourensportlichen Konzept, überzeugte er durch gute Haftung, ebenso in puncto Fahrstabilität, Handlichkeit und Lenkpräzision. Selbst die kritisch auf kurvige Landstraßen mit Bodenwellen reagierende Suzuki GSX-R blieb mit dem Azaro weitgehend ruhig. Leichte Schwächen zeigten dagegen die 160er Reifen mit einer weicheren Gummimischung. Bei schneller Gangart auf der Rennstrecke ließ beispielsweise bei der Honda CBR 600 F die Haftung nach einigen Runden spürbar nach. Insgesamt überzeugte der Azaro aber durch seine guten Allround-Qualitäten und ist mit Sicherheit für Sportfahrer, die Wert auf hohe Laufleistung legen, eine echte Alternative. Die Engländer stellen die Größen 120/60 und 120/70 ZR 17 für das Vorderrad und die Größen 160/60, 170/60, 180/55 und 190/50 ZR 17 für das Hinterrad für Geschwindigkeiten bis 280 km/h her. Eine weitere Besonderheit: Der 160/60 ZR 17 und der 170/60 ZR 17 sind jeweils für zwei verschiedene Felgenbreiten lieferbar. Bei den kürzlich in Spanien erfolgten Homologationsfahrten der Motorradindustrie erhielten die Avon Azaro eine Freigabe für fast alle Sportmotorräder der japanischen Hersteller. Informationen über Freigaben und Preise können im Reifenhandel oder bei Avon Deutschland unter Telefon 02739/8744 0 erfragt werden.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote