ARC Vector Elektro-Motorrad

E-Bike mit Premiumanspruch

Der neue britische Motorradhersteller ARC Vehicle Ltd will auf der EICMA in Mailand ein Elektro-Motorrad vorstellen. Besonders spektakulär: Die ARC Vector soll mit ihrem Fahrer interagieren.

Bislang gibt es von der ARC Vector nur ein dunkles Teaserbild, das aber dennoch schon einige Schlüsseltechnologien enthüllt. So scheint das Vorderrad der Vector von einer Schwinge mit Achsschenkellenkung geführt zu werden. Das Hinterrad steckt in einer Bananenschwinge. Die Räder an sich scheinen aus Carbon geformt zu sein. Das komplette Monocoque streckt sich S-förmig vom Scheinwerfer bis zum Bürzel hinter dem Monositz.

Motorrad interagiert mit dem Fahrer

Noch spektakulärer als die Optik scheint ein weiteres Feature zu sein: ARC nennt es Human Machine Interface, also eine Schnittstelle zwischen Fahrer und Maschine. So soll das Motorrad den Fahrer auf diverse Gefahren mit haptischen Signalen (Vibrationen) in verschiedenen Bauteilen aufmerksam machen. Detektiert werden diese durch diverse Sensoren am Motorrad.

Zusätzlich wird der Helm, der mit einem Head-up-Display bestückt ist, mit den Bordfunktionen vernetzt. Was die ARC Vector sonst noch alles kann, wollen die Entwickler erst auf der EICMA verraten.

Hinter dem vor rund 18 Monaten gegründeten Untermehmen ARC steckt der Ex-Jaguar-Land Rover-Manager Mark Truman. Im Technikerstab arbeiten auch Ex-MotoGP-Ingenieure mit. Eine langfristige Finanzierung des Projekts soll durch namhafte Invesoren gesichert sein.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige