BMW C1 Roller-Prototyp

BMW City-Bike

BMW-City-Bike C 1 als Prototyp auf der IAA

BMW schließt sich dem Trend zu leichten City-Bikes an, setzt dem Scooterboom aber noch eins obendrauf, wie es sich für den renommierten Hersteller gehört. Die Studie C 1, die bereits auf der IFMA 1992 in Gestalt eines überdachten Rollers vorgestellt wurde, hat nun das Stadium eines Prototyps erreicht und wird in diesen Tagen auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt präsentiert. Angetrieben von einem 15 PS leistenden 125er Viertakt-Einzylinder von Aprilia, kann das City-Bike von 1b-Führerscheininhabern sowie natürlich von Autofahrern mit einem Führerschein, der vor dem 1.4.1980 ausgestellt wurde, gefahren werden. Der Clou des Vehikels, an dem BMW noch kräftig weiterentwickelt und das Ende 1999 in Serie gehen soll, ist neben der Überdachung die Sicherheitszelle. Crahstests hätten ergeben, daß der Unfallschutz beim Frontalaufprall dem eines modernen Kleinwagens entspricht. Der Fahrer sitzt von einem Zwei- sowie einem Dreipunktgurt angeschnallt in einem geschlossenen Rahmen aus Aluminiumstrangprofilen, der im Frontbereich mit einem Crash-Element vebunden ist. Dieses Element aus hochverformbarem Kunststoff soll zusammen mit dem im Rahmen zentral gelagerten Längslenker der Telelever-Vorderradaufhängung beim Aufprall Energie absorbieren. BMW bemüht sich derzeit beim Bundesministerium für Verkehr um eine Befreiung von der Helmtragepflicht. Für die Zukunft arbeiten die Bayern an einem ABS-System sowie an einem digitalen Motormanagement, das die Verwendung eines geregelten Kats ermöglicht. Vorstellbar ist für die BMW-Entwickler sogar ein Airbag. Bei der Markteinfpührung wird für das C1 ein Preis von unter 10 000 Mark angestrebt. Derzeit ist noch nicht entschieden, ob das City-Bike bei Aprilia oder woanders gebaut wird.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote