Urban Drivestyle Unimoke

E-Bike in Mofa-Optik

Rot ist bereits ausverkauft, dafür steht ab Herbst 2018 "Sandfarben" bereit.
Das Startup Urban Drivestyle ist selbst für ein Startup noch recht jung. Da die Nachfrage gleichzeitig sehr hoch ist, kann die Lieferzeit für ein Unimoke bis zu 12 Wochen betragen.Das Unimoke 250 CE ist ein EU-legales, Das Unimoke 750 SL wurde nach der neuen Zulassungverordnung für L1e-A Leichtkrafträder entwickelt und befindet sich momentan im Zulassungverfahren. Bis dahin darf es in Europa nur auf Privatgelände mit entsprechender Erlaubnis betrieben werden.Das Unimoke Swing kostet ebenfalls ab 2.490 Euro und ist die
16 Bilder

Als kompaktes Nutz- und Arbeitsrad konzipiert präsentiert die Berliner Manufaktur Urban Drivestyle das Unimoke, das die Moped-Optik der 60er und -70er Jahre mit einem Elektroantrieb kombiniert.

Ist es ein E-Bike, ein E-Mofa oder ein E-Motorrad? Die Optik pocht ganz klar auf Mofa, die technischen Daten decken aber auf: das Unimoke rollt als EU-legales Pedelec mit 250 Watt Leistung an den Start und ist bei 25 km/h abgeregelt. Umgangssprachlich handelt es sich also um ein ganz normales E-Bike. Ein Versicherungskennzeichen ist nicht notwendig, der Helm ist freiwillig und einen Führerschein braucht’s auch nicht.

So wird das E-Bike Unimoke von Urban Drivestyle in Berlin aufgebaut.
Anzeige

Das Unimoke wiegt laut Hersteller je nach Ausstattung zwischen 29 und 32 Kilogramm, und ist auf ein Gesamtgewicht von 150 Kilo ausgelegt. In Sachen Reichweite gibt der Hersteller bis zu 40 Kilometer an – mit der Standard-Batterie (14,6 Ah) und im Fahrmodus 2. Der Akku ist herausnehmbar. Zur Not wird in die Pedale getreten – das Unimoke hat nämlich eine reguläre Gangschaltung.

500- oder 750-Watt-Version

Eine 500- oder 750-Watt-Version kann ebenfalls bestellt werden, die ist aber noch nicht für den Straßenverkehr zugelassen. Der Hersteller arbeitet derzeit an einer Zulassung als Leichtmofa (L1e-A und L1e-B). Wenn das durch ist, kann das stärkere Unimoke auch in Deutschland beziehungsweise der EU StVO-konform bewegt werden.

Bei Fahrzeugen der Kategorie L1e-A darf die Höchstgeschwindigkeit 25 km/h überschreiten, die Leistung darf aber zwischen 250 und 1.000 W liegen. Helmpflicht, Versicherungskennzeichen und Führerschein sind dann notwendig.

Fahrzeuge der Kategorie L1e-B dürfen bis zu 4 kW Leistung haben und maximal 45 km/h schnell sein. Hierfür muss der Fahrer mindestens 16 Jahre alt und im Besitz der Führerscheinklasse AM sein (in Klasse B enthalten). Es gilt die Helm- und Versicherungskennzeichenpflicht.

Technische Daten und Preis

  • max. zulässige Geschwindigkeit: 25 km/h (Deutschland/EU)
  • Motorleistung: 250 W (Deutschland/EU)
  • Reichweite: 40-45 km je nach Gelände und Fahrergewicht bei Fahrstufe 2
  • 9 Fahrstufen
  • Beleuchtetes LCD Display mit allen Fahrdaten
  • Tektro/ MAGURA Scheibenbremsen 180 mm
  • PAS Sensor: Tretfrequenzsensor
  • Cromoly Stahrahmen und NIROSTA Schraubensätze
  • Faltbare Pedale
  • KENDA/CRS-Hochleistungsreifen 20x4 Zoll
  • Hochlast-Seitenständer
  • Optionaler Gasdrehgriff (CH/ AT) und Schiebehilfe bis 6 km/h
  • Gewicht mit Akku: 30 kg
  • Packmaße: 35 kg (170 x 35 x 120 cm)
  • Max. Zuladung: 120 kg
  • Akku: Samsung/Panasonic 36 V 14.5 Ah
  • Ladezeit: 4-5 Stunden
  • Maße: Länge: 172 cm; Breite über Lenker: 61 cm; Sitzhöhe: 84 cm     
  • Garantie: zwei Jahre auf Rahmen und Fahrgestell plus ein Jahr auf Motor/Elektronik, ausgenommen Verschleißteile und selbstmontiertes Zubehör.

Das Unimoke 250 CE kostet ab 2.490 Euro, das Unimoke 750 SL ab 2.690 Euro und das Swing ab 2.490 Euro.

Die Firma und aktuelle Lieferzeiten

Urban Drivestyle wurde 2016 als erste "All Electric" Verleihstation für E-Mobility auf Mallorca gegründet. Ein "robustes und cooles Mehrzweck-E-Bike, das die Brücke zwischen normalem Roller und einem E-Bike schlägt", fehlte für den Mieteinsatz aber, so die Initiatoren. Sie machten sich an die Arbeit und konnten im Winter 2016 die ersten Prototypen der Unimoke-Vorgängerin bauen und verleihen. Im Februar 2017 startete Urban Drivestyle eine Crowdfunding-Kampagne, woraufhin in wenigen Wochen über 200 Exemplare verkauft wurden. Damit stieg die junge Firma in die Serienfertigung ein.

"Im Dezember 2017 stand bereits einer erhebliche Erweiterung der Endmontage und Versandkapazitäten an. Um näher am Markt zu sein und bessere Frachtkonditionen zu ermöglichen, zog die gesamte Produktionsleitung und Montage nach Berlin in die Neue Factory am Görlitzer Park. Dort wird nun auf über 400 Quadratmetern gebaut, entwickelt und weltweit versendet.", so der Hersteller.

Die Produktpalette wurde ebenfalls angepasst und erweitert: seit Januar 2018 gibt es neben dem Unimoke auch die als Tiefeinsteiger konzipierte Swing-Version. Für den Lasteneinsatz wurde die CaptainCargo-Version entwickelt. Hinzu kommt eine große Auswahl an Fahrradanhängern, Gepäckträgern und Zubehör.

Dass das E-Bike Unimoke auf eine derart hohe Nachfrage stößt, das hat selbst die Macher etwas überrascht. Da alle Räder individuell gefertigt werden, beträgt die Wartezeit auf ein Bike aktuell bis zu 12 Wochen.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige