Energica Ego Sport Black

E-Bike-Sondermodell und Updates

Energica hat auf der INTERMOT das Sondermodell Ego Sport Black vorgestellt.Zudem rüsten die Italiener ihre Bikes mit mehr Elektronikfeatures auf.Das Sondermodell trägt eine Sondersitzbank mit roten Kontrastnähten.Das Sondermodell soll sich an die kommende Rennversion des E-Bikes anlehnen.
7 Bilder

Der Elektromotorrad-Hersteller Energica hat auf der INTERMOT ein neues Sondermodell sowie neue Technologiefeatures für seine Elektorsportmotorräder vorgestellt.

Ab 2019 geht mit der FIM Moto-e World Cup eine neue Rennserie mit Elektro-Motorrädern an den Start. Die Motorräder dazu stellt Energica. In Anlehnung an die Rennmotoräder hat Energica auf der INTERMOT in Köln jetzt das Sondermodell Ego Sport Black vorgestellt.

Mehr Elektronik

Das Modell Energica Ego Sport Black trägt so als Sonderausstattung eine Sitzbank mit einem speziellen Bezug und roten Kontrastnähten, diverse Anbauteile aus Ergal sowie spezielle Vibrationsdämpfer in den Lenkerenden. Zudem wird das Sondermodell in den Farbkombinationen Lunar White/Titan Gray und Red Passion/Titan Gray angeboten. In den Handel kommt das Sondermodell Anfang 2019. Preise wurden nicht genannt.

Foto: Energica
Energica gibt seinen E-Bikes mehr Elektronikfeatures mit auf den Weg.
Energica gibt seinen E-Bikes mehr Elektronikfeatures mit auf den Weg.

Darüber hinaus hat Energica bei all seinen Modellen auf der Elektronikseite aufgerüstet. So ist die Traktionskontrolle jetzt in sechs Stufen einstellbar, der serienmäßige Tempomat rekuperiert beim Bremsen und im Schiebebetrieb. Noch feinfühliger soll der neu E-Gasgriff agieren. Neu ist auch die Griffheizung, die ebenfalls zum künftigen Serienumfang gehört und sich in vier Stufen einstellen lässt. Eher eine Spielerei ist die nun pulsierende Ladeleuchte, die den Ladevorgang anzeigt.

Neu im Angebot und auch für ältere Modelle nachrüstbar sind die nun voreinstellbaren Lademengen sowie ein Flüstermodus für den Kühlerlüfter des Ladessystems. Eine neu geschriebene Betriebssoftware soll zudem die Ladezeit insgesamt um etwa 15 Prozent reduzieren.

Einen USB-Port serienmäßig bekommen die Modelle Eva, Eva 107 Streetfighter und Eva EsseEsse9. Für das Sportbike Ego gibt es diesen nur optional.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige