Erster Eindruck von der KTM 1290 Super Duke R (Modelljahr 2017)

The Beast 2.0

Benzingespräch: MOTORRAD-Redakteur Peter Mayer mit KTM-Testfahrer und Ex-GP-Star Jeremy McWilliams sowie der 2017er-KTM 1290 Super Duke R in Katar.
Benzingespräch: MOTORRAD-Redakteur Peter Mayer mit KTM-Testfahrer und Ex-GP-Star Jeremy McWilliams sowie der 2017er-KTM 1290 Super Duke R in Katar.KTM 1290 Super Duke R - Modelljahr 2017.KTM 1290 Super Duke R - Modelljahr 2017.KTM 1290 Super Duke R - Modelljahr 2017.
20 Bilder

The Beast 2.0 – mit gewohnt markigen Worten kündigt KTM die für die Saison 2017 überarbeitete Version des Power-Naked-Bikes 1290 Super Duke R an. Derzeit wird das Power-Naked-Bike in Katar präsentiert. MOTORRAD-Redakteur Peter Mayer (auf dem Foto im Gespräch mit KTM-Testfahrer und Ex-GP-Star Jeremy McWilliams) ist vor Ort.

Der an ein Insektenauge erinnernde Scheinwerfer unterscheidet die neue KTM 1290 Super Duke R bereits optisch von ihrer Vorgängerin. Doch auch in technischer Hinsicht schärften die Österreicher ihr Vorzeige-Power-Bike nach. Ein Blick auf die Liste der Modifikationen lässt das Entwicklungsziel erahnen: Der Kraftmax soll noch sportlicher werden. Motorseitig sorgen dafür kürzere Einlasskanäle, eine höhere Verdichtung und eine Auspuffklappe. Der V2 soll nun 177 statt bislang 173 PS leisten. In Sachen Fahrwerk verbauen die Techniker einen niedrigeren Lenker sowie härtere Federn in Gabel und Monoshock.

Obendrauf gibt´s die volle Elektronik-Packung mit Schaltassistent, vielstufiger Traktions- und Wheelie-Kontrolle, Kurven-ABS. Im „Track oder Performance-Pack“ auch noch für die Rennstrecke abgestimmt. Auf dem Losail International Circuit darf jedoch erst morgen angegast werden. Heute musste sich die KTM 1290 Super Duke R im Stadtverkehr von Doha betont zahm geben. Erster Eindruck: Der weniger gekröpfte Lenker positioniert den Piloten spürbar frontlastiger, was – auf dem Circuit – wohl mehr Druck auf das Vorderrad bringen wird. Die Laufkultur hat unter der erhöhten Verdichtung nicht gelitten. Der bislang schon kultivierte, dicke Twin läuft ab 2500/min rund, tritt gewaltig und doch gut kontrollierbar an.

Seinen standesgemäßen Auftritt wird er aber erst morgen auf der Rennstrecke haben. Wie sich der Kraftmax dort schlägt und was es sonst noch über die aufgerüstete KTM 1290 Super Duke R zu wissen gibt, steht in MOTORRAD 1/2017 (ab dem 23.12.2016 am Kiosk).

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote