Govecs bringt den BMW C1 zurück

Lizenzvereinbarung mit BMW getroffen

BMW C1-e.

Der Elektroroller-Spezialist Govecs hat mit BMW eine Lizenzvereinbarung getroffen, die die Nutzung der für den Roller C1 entwickelten Sicherheitszelle umfasst. Ziel ist ein E-Roller mit Dach ohne Helmpflicht.

Roller fahren ohne Helm und dazu noch mit einem rein elektrischen Antrieb - das ist die Vision des Rollerherstellers Govecs. Beim Sicherheitskonzept will man auf die Sicherheitszelle des BMW C1 zurückgreifen.

Mit Dach und ohne Helmpflicht

Die umfasste unter anderem ein Dach sowie einen Sicherheitsgurt. Basierend auf den dafür von BMW lizensierten Schutzrechten plant Govecs, einen E-Scooter der Leistungskategorien L1e und L3e (50er und 125er Klasse) mit besonderen Sicherheitsfeatures zu entwickeln und zu produzieren.

Foto: BMW
Der Govecs-Roller soll sich konzeptionell an die BMW-Studie C1-E anlehnen.
Der Govecs-Roller soll sich konzeptionell an die BMW-Studie C1-E anlehnen.

Mit der Sicherheitszelle hofft Govecs für diesen Roller die Straßenverkehrszulassung ohne Helmpflicht zu erhalten. Der soll eine völlig neue Kundschaft für das Rollerfahren begeistern und zudem im Bereich von Sharing-Diensten punkten. Mit einem innovativen Design und einem wettbewerbsfähigen Preis soll der Roller mit Dach im Premiumsegment angesiedelt werden

Die Markteinführung des neuen E-Scooter-Modells ist für das Jahr 2021 geplant.

BMW selbst hatte 2009 mit der Studie C1-e einen Elektroroller mit Sicherheitszelle vorgestellt, die Idee dann aber nicht weiterverfolgt.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige