KTM 390 Duke (2017)

Familientreue

KTM 390 Duke auf der EICMA 2016.
KTM 390 Duke.KTM 390 Duke.KTM 390 Duke.KTM 390 Duke.
18 Bilder

KTM rückt auch die 390 Duke mit dem neuen Modelljahr optisch näher an das Naked-Flaggschiff der Marke, die Super Duke R heran.

Bei allen Updates und Überarbeitungen bewahrt KTM die enge Verwandtschaft der drei kleinsten Duke-Varianten. Auch an der 390er ist der Heckrahmen neuerdings verschraubt, allerdings in Weiß pulverbeschichtet. Den flächiger gezeichneten 13,4-Liter-Tank teilt sie sich ebenfalls mit ihren kleineren Duke-Schweistern.

LED hielt Einzug in das kantige Scheinwerfergehäuse; das Elektronikpaket KTM MY RIDE ist als Option für das neu gestaltete TFT-Display erhältlich: Es erlaubt die Bedienung der Freisprechfunktion sowie eines MP3-Players über das Dashboard und seine Menüschalter.

Der Motor leistet in der jetzt verbindlichen Euro4-Homologation mit Ride-by-Wire-Steuerung nach wie vor 32 kW/44 PS. Dennoch muss die KTM 390 Duke für den A2-Führerschein gedrosselt werden, da sie das dafür verlangte Leistungsgewicht von 0,2 kg/kW unterschreitet - sie ist mit 149 kg Trockengewicht schlicht zu leicht.

Technische Daten KTM 390 Duke

Technische Daten KTM 390 Duke - Modelljahr 2017

Einzylinder-Viertakt-Motor, Hubraum 373 cm³, Bohrung/Hub 89/60 mm, Verdichtung 12,6:1, 32 kW (44 PS) bei 9000/min, 37 Nm bei 7000/min, Sechsganggetriebe, Reifen 110/70 ZR 17 vorn, 150/60 ZR 17 hinten, Sitzhöhe 830 mm, Tankvolumen ca. 13,4 Liter, Gewicht (trocken) ca. 149 kg.

Radikale Formen und Reduktion aller Teile auf die pure Funktionalität treffen den Geschmack der KTM-Fans - wie die Studie KTM 790 Duke auf der EICMA belegt. Außerdem gab's gründliche Updates für die Duke-Palette.
Video: KTM auf der EICMA 2016
Video: KTM auf der EICMA 2016

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote