Münch Mammut 2000 (Archivversion)

Münch

Zwei Enthusiasten haben sich gefunden: Thomas Petsch, Inhaber der art & form Verwaltungsgesellschaft mbH in Würzburg, und Friedel Münch, Konstrukteur und Erbauer der legendären Münch Mammut. Der 72-jährige Münch setzte sich noch einmal ans Zeichenbrett und konstruierte ein Zwei-Liter-Motorrad. Dessen Antrieb besorgt ein turbogeladener Reihenvierzylindermotor mit einem Doppelnocken-Zylinderkopf aus der Opel-Rennsportabteilung. Leistung: 260 PS bei 5650/min. Noch gigantischer: das maximale Drehmoment von 295 Nm bei lediglich 2450/min (zum Vergleich Suzuki Hayabusa: 141 Nm bei 6600/min). Maschinenbau-Ingenieur Petsch gab das Geld für das Kraft-Rad und baute vor zweieinhalb Jahren eine Firma in der Nähe von Breslau (Polen) auf. Dort schaffen 15 Mitarbeiter am Projekt Münch 2000. Vorstellung des Prototyps: im kommenden Frühjahr. Die Münch 2000 soll 250 Mal gebaut werden. Mehr dürften auch keinen Abnehmer finden, denn der Stückpreis von zirka 170000 Mark wird die Käuferschaft ziemlich eingrenzen. Dennoch liegen schon einige Bestellungen vor, sagt Finanzier Petsch. Gespendet werden soll die Münch mit der Serienummer 250: Sie geht ans Deutsche Museum in München. Infos unter www.Muench-Mammut-2000.com.
Anzeige

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote