Savic Café Racer

Elektromotorrad aus Australien

Savic Motorcycles aus Australien hat für die Melbourne Moto Expo den Prototypen eines rein elektrisch angetriebenen Café Racers angekündigt.

Hinter dem Savic-Bike steht der 26-jährige Dennis Savic. Der Savic Café Racer soll in drei Varianten als Alpha, Delta und Omega angeboten werden, wobei sich die Versionen in der Motorleistung unterscheiden werden. Die Basisvariante Omega verfügt über eine Leistung von 20 kWh, Delta bekommt 40 kW und Alpha wird 60 kW leisten. Gestaffelt werden auch die Akkukapazitäten. Die Basisversion wird eine Reichweite von rund 50 Kilometern haben, die Top-variante soll rund 250 Kilometer weit kommen. Die Preisstaffelung wird mit 12.000, 15.000 und 20.000 Dollar angegeben.

Foto: Savic Motorcycles
Den Savic Café Racer wird es in drei Varianten geben.
Den Savic Café Racer wird es in drei Varianten geben.

Konventioneller Aufbau

Der Savic Café Racer setzt auf einen Brückenrohrrahmen, der vor dem Schwingendrehpunkt den E-Motor aufnimmt. Davor türmen sich bis unter die Tankattrappe die Batteriezellen auf. Das geschraubte Rahmenheck aus Profilblechen nimmt einen Einmann-Höcker auf. Die Hinterradschwinge, die sich über ein Zentralfederbein abstützt, setzt auf eine Gitterrohrstruktur. Vorne federt und dämpft eine konventionelle Upside-Down-Gabel, an die die Bremszangen der Doppelscheibenanlage radial angeschlagen werden. Das Cockpit bestimmen tief montierte Stummel und ein großes Display. Die Beleuchtung setzt auf LED-Technik.

Savic will seinen Kunden aber viel Raum für Individualisierungen lassen. Vorbestellt werden kann die Savic Café Racer bereits ab Mitte November 2018. Ausgeliefert wird das E-Bike dann ab 2019.

Jede Woche die wichtigsten Motorradinfos direkt aus der Redaktion

Artikel teilen

Anzeige